Ein Backup hat meine Daten zerstört

  • Hallo zusammen.


    Ich habe gestern meine Hauptplatte (80GB) auf eine andere gespiegelt um die Daten zu sichern. Als Programm habe ich "Ghost" genutzt.


    Als ich heute die Platen geprüft habe, ist mir aufgefallen, dass wichtige, sehr wichtige Daten nun defekt sind ("Kann Dateiheader nicht lesen").


    Das komische ist, dieses Problem besteht nun auf beiden Platten. Also anstatt eines Backups habe ich hier nun 2 Fetsplatten an defekten Daten liegen.


    Woran liegt das und kann man das evtl wieder beheben?

  • Naheliegend wär doch folgendes: die Daten deiner Hauptplatte waren vor der Spiegelung defekt, der Datenverlust hätte dann nix mit dem Backup zu tun.


    Welche Chancen du hast, da was wiederherzustellen? Bin gespannt, was vorgeschlagen wird. Du müsstest erstmal die Art des Dateifehlers analysieren. Und evtl. Hilfestellern verraten, mit welchem OS du unterwegs bist ;-)


    Steff

  • Na ich weiß nicht... Ghost könnte ich das schon zutrauen, dass das da was verkackt.
    Mach doch mal ein Scandisk über die Platten. Hat bei mir in einem ähnlichen schonmal was gebracht.

  • NEIN!!
    Auf gar keine Fall ein Scandisk über die Festplatten laufen lassen.
    Egal ob tatsächlich ein Fehler auf den Festplatten vorliegt, im Moment wird Scandisk dir bestenfalls alles endgültig zerstören.
    Ich vermute mal, du hattest die zweite Festplatte intern im PC angeschlossen. Dabei könntest du das Festplatten Kabel der ersten Festplatte gelöst oder zerstört haben. Solange auf die erste Festplatte noch nicht schreibend zugegriffen wurde, sollte das erneute Feststecken oder ggf. Austauschen des Kabel das Problem lösen. Wenn aber auf die Festplatte bereits geschrieben wurde, sind wahrscheinlich Teile der Daten zerstört. Sollte mit Scandisk zugegriffen worden sein, ist wahrscheinlich alles zerstört, da Scandisk wahrscheinlich keine Datei lesen konnte und alle "berichtig" hat.


    Gruß
    Uwe

  • Zu spät :)


    Okay also um den Thread abzuschließen.
    Die Daten sind zerstört, habe aber wohl aus einer Laune heraus (oder nennen wir es Vorahnung) im Januar ein Backup der wichtigsten Daten gemacht.


    So sind es nur 2-3 wichtige PSDs die verloren gegangen sind.
    Einige privaten Daten kann ich entsorgen, sind aber ersetzbar.


    Tschuldigung, dass ich so überreagiert habe aber wenn sowas passiert geht
    für mich immer die Welt unter. :)


    Warum mir allerdings in 2 Jahren 4 Festplatten kaputtgehen wird wohl ewig ein Rätsel bleiben. Warscheinlich werden die Dinger mitlerweile so gebaut...


    Liebe Grüße und ein großes Danke an Alle, Chriz.

  • Du solltest Dir ggf. mal überlegen, folgendes einzusetzen
    RAID1 System, spiegelt die Daten autom. auf 2 Platten
    Dazu eine Backup-SW, die inkrementelle Backups erzeugt und als Backup-Drive dann eine ext. Platte.


    Diese ganze Spiegelgeschichte ist immer wieder schön und gut, nur macht man das wohl nicht all zu regelmässig, außerdem ist es immer recht zeitaufwendig.
    Ich sichere meine Daten nun nach dem obigen System, bin damit glücklich und man hat ein Gefühl der (Daten)Sicherheit.

  • Zitat

    Dazu eine Backup-SW, die inkrementelle Backups erzeugt


    Auch wenn sie ursprünglich zur Erstellung von Images gedacht waren, können Programme wie Ghost und ( besser ! ) TrueImage das heute auch. Das sind inzwischen sehr gute Backup-Programme, die nur noch nebenbei auch zur Imageerstellung, bzw. zum Festplatten klonen genutzt werden können.


    Gruß
    Uwe

  • Dazu eine Backup-SW, die inkrementelle Backups erzeugt und als Backup-Drive dann eine ext. Platte.


    Also zuerst alle Dateien und später nur noch die veränderten Dateien? Gibt es bei dieser Vorgehensweise - neben der eingesparten Zeit - noch weitere Vorteile gegenüber einer Komplettsicherung?

  • Das RAID ist keine Totalsicherung, denn die Daten werden automatisch auf beide Platten geschrieben (bei RAID1). Hier hat man den Schutz, falls eine Platte einen Hardwareschaden hat.
    Sicher ist man aber nicht vor Viren, eigenes Löschen usw. Dieses wirkt sich nämlich gleich auf beide Platten aus.


    Die Sicherung auf eine ext. Platte ist dann die 'richtige' Datensicherung, denn diese Platte sollte auch nur zur Sicherung am Rechner hängen.


    Vorteil gegenüber der Komplettsicherung: Die Zeit, es werden nämlich nur geänderte Daten gesichert.


    Thema Ghost:
    Ich weiß nicht wie das heute ist, damals sicherte Ghost in einem eigenen Format, man hatte also nur eine Sicherungsdatei von xGB.
    Um an einzelne Dateien zu kommen brauchte man eine extra SW.
    Ich bevorzuge Sicherungen, die native Dateien schreiben, so hat man einfach einen schnelleren Zugriff auf die Dateien.


    Weiterer (evtl.) Vorteil einer nativen Sicherung:
    a)
    Viele Programme bieten heute schon eine Synchronisation, somit kann man mit der selben Software, neben dem Backup auch ext. Platten verwalten, die man an 2 Orten einsetzt, oder halt an 2 Rechnern. So hat man immer und überall den selben Datenstand.


    b)
    Man muss nicht auf allen Rechnern immer die passende SW haben um an seine Backupdaten zu kommen.