wechsel dsl 6000 auf 16000

  • hey,


    bei meinen provider hab ich die möglichkeit von jetzt dsl 6000 auf 16000 umzusteigen, oher mehrkosten. die sache ist nur das mein modem bis dsl 6000 geeignet ist und ich z.z. kein budget für ein neues habe (auch wenn die nicht so teuer sind). meine frage ist nun was passiert wenn ich wechsel und das modem vorerst behalte. funktioniert es dann überhaupt noch? oder ist der unterschied der protokolle so groß, das es mein altes modem nicht packt?

  • Ist das Glas halb voll oder leer?
    es kann gut gehen, muss es aber nicht. Das kann auch bei zwei baugleichen Geräten so sein, das eine geht, das andere nicht.
    Warum denn nun mit dem Wechsel nicht warten, bis Geld für ein neues Modem da ist? Nutzen kannst Du die 16K bis dahin ja eh nicht.

  • Bekommst du von deinem Provider kein Modem?
    Wenn du von denen zu deinem 6 MBit/s-Zugang eines bekommen hast, werden sie dir wahrscheinlich auch eines zu deinem neuen Zugang schicken.
    Auch wenn dein jetziges evtl. in einem Router integriert ist, lassen die sich manchmal per Firmware-Update ADSL2+ -Fähig machen (das ist der Standard, der für 16 MBit/s-Kapazitäten genutzt wird). Bei vielen FritzBox-Modellen und einigen wenigen Zyxel-Geräten soll das wohl funktionieren - über andere kann ich nichts sagen.
    Ansonsten werden aller Wahrscheinlich nach so maximal 8 bis 9 MBit/s Down und um die 800 bis 1000 KBit/s durch die Leitung kommen.
    Ist auch gut Möglich, dass du nach der Umstellung dein Modem aus- und wieder einschalten musst, damit es wieder synchronisiert ist und du wieder ins Netz kommst.
    Hängt aber vom Modem ab,


    webcreate : Ich denke mal, dass die jetzt für einen begrenzten Zeitraum diese Möglichkeit bieten, ohne Mehrkosten umzusteigen. Bis er das Geld zusammenhat, gibt es dieses Angebot evtl. nicht mehr und er müsste dann mehr bezahlen.

    "Beißen ist wie küssen. Nur dass einer gewinnt!"
    - TARDIS

  • ne, leider gibts kein neues modem (jedenfalls nicht kostenlos). das modem das ich habe ist bestimmt schon 3 jahre alt. ist ein "arcor dsl-speed-modem 50". und jetzt stellt sich die frage ob es mit adsl2+ zurecht kommt

  • Das hab ich hier noch liegen (von meinem alten 1 MBit/s-Anschluss). Wenn du willst, teste ich das morgen mal aus, dann kann ich es dir genau sagen.
    Ist doch so ein weißes Teil mit vier leuchtenden grünen LED's?

    "Beißen ist wie küssen. Nur dass einer gewinnt!"
    - TARDIS

  • Moin,


    da ich gerade die Firma umgerüstet habe, von 2x2MBit auf 2x16MBit kann ich da was zu sagen. Unsere "alten" Telekom DSL-Modems, Speedport 100, waren definitiv nicht 16MBit tauglich. Bei 16 MBit liegt das Signal auf einer anderen Bandbreite als z.B. bei 6 MBit, das Frequenzband ist breiter und wird in der Regel nicht korrekt interpretiert. Wenns gut läuft, einigen sich Gegenstelle und Modem auf eine niedrigere Bandbreite, eben so lange bis eine Verbindung zu Stande kommt. Das hat bei uns gar nicht hingehauen, erst mit dem Einbau der Speedport 200 kamen wir zumindest temporär rein. Nach zahllosen Leitungsabrüchen hat sich ein Telekom-Techniker zu uns bemüht und festgestellt, dass die Dämpfung des Signals nicht ausreicht und alles neu vom Hausverteiler in den serverraum verkabelt werden muss.


    Als das erledigt war, wurde es stabiler. Allerdings nicht annähernd mit der versprochenen Geschwinidigkeit - bis ich rausgefunden hatte, dass die Firewall unserer (damals) echt teuren LAncom Router nicht mit dem Datendurchsatz fertig werden, hat es nochmal einen Monat gedauert. Dann war mit neuen Routern die Performance da, stabil war es immer noch nicht. Erst mit dem Einbau von zwei neuen Splittern, welche auch eine höhere Dämpfung mitbringen und DSL und Telefon/ISDN besser trennen lief die Chose stabil.


    Lange Rede kurzer Sinn, wenn dein Provider dich upgradet, kann es dir im ungünstigsten Fall passieren, dass mehr als das Modem getauscht werden muss, die alten Splitter sind oft nicht ausreichend und wenn ein Router zum Einsatz kommt, sollte man dessen maximalen Firewall-Durchsatz checken, bei unseren 7 Jahre alten Lancoms war bei 400 KB Ende, mehr konnte deren 88 MHz Prozessor nicht schaffen :D


    Ein Modem kostet ca. 30,- Euro, ein Splitter gute 5,- Euro, ein Router nochmal 30 Euro. Insgesamt hat man also für 65,- Taler alles im Boot. Diese Summe ist auch nur dann aufzubringen, wenn alles erneuert werden muss, das ist aber eher unwahrscheinlich, kann ja nicht jeder so viel Pech haben wir ich:D


    Eines kann ich dir allerdings verraten, es ist schon sehr geil, wenn eine komplette Ubuntu Distribution in gut 5 Minuten aus dem Netz geladen hat, Übertragungsraten von 1800KB pro Sekunde sind echt ein Spaß. Da sie hier alles neu machen mussten und der DSL-SLam auf der anderen Straßenseite steht liegen jetzt physisch 18MBit an unseren Leitungen an, so wurden wir für die Strapazen nachträglich belohnt....


    So long skip

    Chenaski - Klamotten designed by Pete
    USE - nicht immer nur mit Stars and Stripes rumlaufen!


    Hunde in der Großstadt: Guck mal wo ich fast reingetreten bin.....

  • ich hab etwas recherchiert. das modem funktioniert nicht bei adsl2. aber ich habe jetzt mit meinem provider telefoniert. die geben mir ein modem für 10 € mit dazu. passt jetzt also :)