selbstständig zum angestellten

  • hallo.


    mein mann ist seit 2001 selbstständig und möchte ab april angestellt sein.


    die frage dich ich habe. mein mann möchte weiterhin mit den gewerbeschein arbeiten für andere firmen. muss er das sagen, das er den gewerbeschein weiter behält oder nicht??


    danke

  • Er sollte sich die Nebentätigkeit von seinem AG genehmigen lassen. Meist steht dazu auch was im Arbeitsvertrag.

    Alles was ich hier so schreibe ist nur meine ganz persönliche Meinung.

  • danke für die schnelle antwort.


    was wäre wenn er es nicht sagen würde???


    Das kommt immer darauf an - was im Vertrag steht, ob er in Konkurrenz tätig ist etc. Im schlimmsten Fall (Konkurrenz) kann das zur fristlosen Kündigung führen.


    copy

  • Hallo zusammen,


    ich arbeite seit dem letzten Sommer auch Hauptberuflich wieder als Angestellter. Meinen Gewerbeschein habe ich trotzdem noch.


    Es macht ganz klar einen besseren Eindruck, wenn man zu Anfang sagt, dass man noch ein Gewerbe hat. Ich musste dies im Übrigen vom Betriebsrat genehmigen lassen, bzw. wurde es da vorgelegt. Aus dem einfachen Grund, den ThomasMo schon geschrieben hat, wegen der maximalen Arbeitszeit von 10 Stunden täglich.
    Ich habe da angegeben maximal 1 Stunde pro Tag für mein Geschäft aufzuwenden. Ob das so ist, danach kräht kein hahn und natürlich arbeite ich nciht jeden Tag für mein Geschäft. Das kann mal sein nur 15 Minuten, dann ne Woche gar nichts, dann an einem Samstag 4 Stunden......
    Wie gesagt, es geht lediglich darum ob bzw. wenn etwas passiert.


    Achja, ich arbeite auch in dem Betrieb wo ich angestellt bin mal bis an die 10 Stunden Grenze. Danach folglich nichts mehr für mich....... Arbeit ist eben nicht das halbe/ganze leben ;)


    Nochmals, ich meine der Eindruck ist besser, wenn man von Anfang an die Karten auf den Tisch legt, als wenn es dummerweise mal rauskommt. Wenn es rauskommt, dann sowieso zu einem sehr ungeschickten Zeitpunkt. So kann man sich den zeitpunkt auswählen.

    Grüsse Jörg

  • Z. B. muß der AG darauf achten, dass die tägliche Höchstarbeitszeit von 10 Stunden eingehalten wird.


    Das ist bei dem Normalfall 5-Tage-Woche hinfällig, da ich auch am Samstag noch 8 (10) Stunden arbeiten darf, also noch genügend Zeit für mein Gewerbe ist.


    Außerdem gilt Dein Einwand nur bei einem Nebenjob, aber nicht, wie hier gefragt, bei einem Gewerbe. Dort kann man sich die Arbeitszeit einteilen, wie man lustig ist bzw. könnte sie auch gar nicht nachweisen.

  • Außerdem gilt Dein Einwand nur bei einem Nebenjob, aber nicht, wie hier gefragt, bei einem Gewerbe. Dort kann man sich die Arbeitszeit einteilen, wie man lustig ist bzw. könnte sie auch gar nicht nachweisen.


     
    Nochmal nachgefragt: Du meinst bei einer nebenberuflichen Selbständigkeit gilt das nicht???

    Alles was ich hier so schreibe ist nur meine ganz persönliche Meinung.

  • Nochmal nachgefragt: Du meinst bei einer nebenberuflichen Selbständigkeit gilt das nicht???


    Es kommt darauf an wie es der Arbeitgeber sieht. Bei mir wurde nach der täglichen "Mehr-" Arbeit gefragt durch mein Gewerbe. Da gibt man etwas an und gut ist, das prüft ja keiner. Mit Sicherheit kann man alles am Wochenende erledigen. KOmmt natürlich auch auf den Job drauf an. Wenn man wie ich in der EDV tätig ist, sind auch mal Nachtschichten oder Wochenendeinsätze zu leisten. Und eben genau da setzen die AG an, Höchstarbeitszeit 10 Stunden täglich.... als Arbeitnehmer versteht sich.

    Grüsse Jörg