Google Analytics -> Datenschutz / Abmahnfalle

  • Guten Morgen zusammen :D.


    Erstmal Danke für die Antworten! Zusammenfassend lässt sich also sagen, ein Eintrag im Impressum sollte reichen und auch eine "aktive Zustimmung" des Besuchers über einen extra Button ist nicht nötig (wie von einem Anwaltslink empfohlen), was wohl übertrieben ist.


    Interessant ist auch das 99% der GA Nutzer keinen Hinweis auf Ihren Seiten haben, was eigentlich ähnlich unzulässig ist wie kein bzw. ein schwer auffindbares Impressum, was auch eingie Zeit gedauert hat bis dafür ein Bewusstsein bei den Seitbetreibern geschaffen wurde.


    Viele Grüße
    Fexxx

  • Gute Frage, weshalb wohl auch eigentlich scho beim Betreten der Seite aktiv zugestimmt werden "sollte" ...


    ...verzwickte Lage :/


    Jo, wenn das Schule macht, dann sach ich mal "Happy clicking und Gruß an den geschwollenen Zeigefinger!" Diese Diskussion gibt es doch schon solange wie die weltfremden deutschen Online-Datenschutzbestimmungen (während Herr Schäuble alles und jeden grundlos ausspionieren darf, ja da stimmen mal wieder die Relationen). Gibt es ein relevantes Gerichtsurteil dazu? Mir ist keines bekannt und solange ist das alles reines Pferdescheumachen. Lustigerweise scheint ein richtiger Server-basierter Tracker wie das Original-Urchin ja kein Problem zu sein, obwohl der afaik noch weitreichendere Infos ausspuckt. Das Problem ist nur, das Google als Drittanbieter auch noch mitloggt - nur was kann Google dem Website-Besucher effektiv anhaben?! Erst wenn dieser die Google Toolbar installiert und/oder einen Account hat, lässt sich die Person doch (eventuell) zurückverfolgen, und mal ernsthaft, wer auch nur seine 2,5 verbliebenen Hirnzellen zusammen hat und sich um Datenschutz schert, der installiert doch keine Google Toolbar?!
    Und ansonsten steht es ja jedem frei, das Internet nicht zu benutzen, denn dass man da nicht wirklich anonym unterwegs ist (im Normalfall), sollte inzwischen auch dem letzten DAU klar sein.

  • Also die Rechtslage scheint hier sehr unklar zu sein...


    Aber es scheint jetzt gut die Post abzugehen, siehe hier


    http://www.heise.de/newsticker…nalytics--/meldung/110603


    Folgender Artikel ist aber ganz interessant: http://www.eggert-rechtsanwaelte.de/Aktuell.6.0.html


    Also ich denke mal, das man sich momentan nicht strafbar macht durch den Einsatz von Google Analytics, denn die ganze Sache ist sehr umstritten und fraglich ist, ob Google Analytics überhaupt IPs nutzt, siehe Artikel...

  • Das ist scheinbar wirklich ein heisses Thema.
    Ich denke mal, da muss es erst wieder ein paar Präzedenzfälle geben, bis sich ein übergeordnetes Gericht herablässt und die Gesetzgebung entsprechend auslegt.
    Bis dahin werden erst mal ein paar Webmaster ein paar Abmahnungen bekommen und wahrscheinlich dafür auch gerade stehen dürfen.
    Speziell dieser Satz:


    Zitat von Eggert&Partner

    Somit muss jeder Betroffene, also jeder Webseiten-Besucher, in die Erhebung und Verwendung der eigenen personenbezogenen Daten vorab (!) einwilligen. Es sei denn, es gibt eine gesetzliche Regelung, die die jeweils konkrete Verwendung auch ohne Einwilligung des Webseiten-Besuchers erlaubt. In Betracht kommt hier § 15 Telemediengesetz (TMG), siehe ...


    Und man darf auch nicht vergessen, dass es neben Google Analytics noch weitere Webtracker gibt. Entscheident wird scheinbar, ob IP-Adressen gespeichert werden oder nicht.

    »Man sollte alles so einfach wie möglich sehen - aber auch nicht einfacher.«
    -Albert E.

  • Ja, aber bis eine Entscheidung von einem höheren Gericht oder dem BGH da ist wird es sehr lange dauer... Bis dahin weiß man nicht, ob man Google Analytics nun einsetzen kann oder nicht... Vielleicht kommt ja von Google mal eine Erklärung zum Thema...