Gründungszuschuss zurück zahlen?

  • Hallo, am Dienstag habe ich einen Termin beim Arbeitsamt, da im MAi
    meine Elternzeit vorbei ist. Ich stehe im keinem Angestelltenverhältnis und möchte aber trotzdem etwas dazuverdienen.


    Da ich gesundheitlich nicht 100% fit bin, würde ich am liebsten von zu Hause aus arbeiten, sodass ich überlege, ob diese Gründungszuschuss für mich in Frage kommt.


    Ich denke, das wird mir das Arbeitsamt sicher am Dienstag beantworten, aber meine Hauptbedenken sind, muss man diesen Zuschuss zurück zahlen, grundsätzlich oder vielleicht nur, wenn man merkt, dass es nicht angerollt ist ???


    Ich würde ja einfach die Selbständigkeit im Nebenberuf wagen, wollte gerne Sachen über Ebay verkaufen, aber allein das Thema Sozialversicherung ist ja nicht zu unterschätzen, denn das muss ja erstmal verdient werden und da dachte ich, wäre so ein Gründungszuschuss prima, bis es angelaufen ist.


    Kann mir da jemand Hilfe geben ????


    Dankeschön

    ___________________________________
    Vielen lieben Dank für Eure Hilfe


    Birgit :)

  • ja, das werden die mir sicher auch sagen, aber mich interessiert es eben jetzt schon und ich wollte mich übers Wochenende noch weiter informieren, dachte, das könnte mir jemand beantworten.


    Ob ich noch leistungsberechtigt bin, werde ich auch am Dienstag sehen. Da ich kurz vor einer Frist stehe, könnte also knapp werden und unter Umständen auch im Sinne der Sachbearbeiterin liegen, meinte der Herr am Telefon vom Amt.


    Ich bin im Juni 2004 gekündigt worden und darüber ist meine Erkrankung ausgebrochen, war also danach Monate krank und habe über die KV Bezüge erhalten. Dann wurde ich schwanger, wobei es eigentlich hieße, das ginge nicht :o), unsere Tochter kam dann im Mai 2005. Daraufhin hatte ich Elternzeit für 3 Jahre gewählt.


    Diese 3 Jahre sind jetzt im Mai rum und es ist jetzt die Sache, wie die das sehen. Es gibt wohl eine Frist von 4 Jahre, wo ich dann knapp drunter bin. Arbeitslos hatte ich mich auch gemeldet, also bevor ich schwanger wurde.


    Bin jetzt echt gespannt, was da am Dienstag raus kommt. Aber trotz alle dem, selbst wenn ich nicht leistungsberechtigt bin, möchte ich gerne was für die Kasse tun.


    Aber sollte ich eben noch leistungsberechtigt sein, musste ich jetzt die 3 Monate vor Ende der Elternzeit beachten, das habe ich gemacht und alles weitere werde ich dann am Dienstag sehen.


    Bin schon gespannt. Ich meine, ich habe ja auch Jahrelang eingezahlt, somit ist es doch ok, wenn ich dort anfragen, ob diese Zuschuss evtl. für mich in Frage kommt oder ?


    Hatte gelesen, dass man mindestens noch 3 Monate arbeitslos sein muss, um ihn zu bekommen. Aber so richtig arbeitslos bin ich ja erst AB Mai. Sodass da die Frage ist, ob ich dann erstmal arbeitslos ein paar Monate sein muss, ehe das dann ginge oder eben nicht.


    HAch, wie kompliziert, sorry. Bin gerade so aufgeregt und freue mich, dass ich hier doch so viele Infos bekommen kann.

    ___________________________________
    Vielen lieben Dank für Eure Hilfe


    Birgit :)

  • muss man diesen Zuschuss zurück zahlen, grundsätzlich oder vielleicht nur, wenn man merkt, dass es nicht angerollt ist ???


    Nein, den Gründungszuschuss muss man nicht zurückzahlen, aber den bekommt man auch nicht einfach so nachgeschmissen und dass Du den für eine Kleingewerbe bekommen würdest, halte ich für ausgeschlossen. Der Gründungszuschuss soll nämlich Existenzen sichern helfen, also hauptberufliche Geschäftstätigkeit fördern.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%BCndungszuschuss


    Zitat

    Ich würde ja einfach die Selbständigkeit im Nebenberuf wagen, wollte gerne Sachen über Ebay verkaufen, (...) Kann mir da jemand Hilfe geben ????


    Nimm's mir nicht übel, aber: Wenn Du selbstständig werden willst, musst Du auch anfangen, Dir selbstständig Informationen zu beschaffen - den Wikipedia-Artikel hättest Du z.B. sicher auch alleine finden können, oder?


    Im Moment stocherst Du mit ziemlich vagen Ideen darüber, wie man vielleicht irgendwie Geld verdienen könnte und sehr rudimentärem Wissen im Nebel herum - fang' an, systematisch zu arbeiten. Es hilft nichts, wenn Du hier eine Frage nach der anderen stellst, die Du mit ein bisschen Suchen im Web auch hättest selbst beantworten können.


    Mach' Dir mal lieber über grundsätzliche Sachen Gedanken: Warum sollten Menschen ausgerechnet bei Dir Spielzeug über ebay kaufen? Was bietest Du, was 100.000 andere nicht auch bieten? Kennst Du die Gewinnmargen? Weisst Du welche Umsätze Du machen musst um auch nur kostendeckend zu arbeiten? Solche Fragen sind erstmal viel wichtiger und über's Knie brechen solltest Du auch nichts. Schaff' Dir wirklich erst alles an nötigem Wissen heran - nochmal der dringende Rat, an einem Existenzgründerseminar der IHK, der VHs oder einer sonstigen Institution teilzunehmen.


    copy

  • danke, und nein, ich nehme Dir nichts übel. Du schreibst es ja freundlich und so Anmerkung ist immer ok. ;) Blöde wäre es, wenn das unhöflich rüber käme, aber dem ist ja nicht so.


    Ich überstürze auch nichts und werde mich mal weiter ransetzen, aber vieles hat sich durch meine Fragen von gestern schon geklärt. Das war schon sehr hilfreich.


    Jetzt surfe ich noch was weiter und Dienstag Arbeitsamt, evtl. findet sich ja auch erstmal ein Teilzeitjob und ich schaue dann weiter. Ich wollte ja nur mal Anregungen sammeln.


    Nochmals, dankeschön

    ___________________________________
    Vielen lieben Dank für Eure Hilfe


    Birgit :)

  • Nein, den Gründungszuschuss muss man nicht zurückzahlen, aber den bekommt man auch nicht einfach so nachgeschmissen und dass Du den für eine Kleingewerbe bekommen würdest, halte ich für ausgeschlossen. Der Gründungszuschuss soll nämlich Existenzen sichern helfen, also hauptberufliche Geschäftstätigkeit fördern.


    ....


    Das stimmt absolut nicht. Den Gründingszuschuß beantragst du bevor du ein Gewerbe anmeldest, die Kleinunternehmerregelung nachdem du ein Gewerbe angemeldet hast. Und natürlich kann man auch mit einem Kleingewerbe eine Existenz sichern, es kommt nur darauf an, was man macht.


    Soweit ich weiß mußt du Arbeitslosengeld bekommen und das noch mindestens drei Monate lang. Und du mußt eine "Stellungnahme zur Tragfähigkeit deiner Existenzgründung" von einer fachkundigen Stelle haben. D.h du brauchst einen Businessplan etc, der einen Unternehmensberater oder Steuerberater etc davon überzeugt das du weißt, was du tust.


    Das Arbeitsamt gibt dir die ganzen Unterlagen, zum Businessplan findet sich viel im Internet. Die einfachste aber auch teuerste Möglichkeit ist, sich von einem Steuer/ Unternehmensberater beraten zu lassen. Die können dir schnell sagen ob und wie dein Plan Chancen hat.

  • Sie hat aber tatsächlich was von Nebenberuf geschrieben und die Kleinunternehmerregelung in dem Zusammenhang als Begründung anzugeben halte ich für verfehlt.

    Alles was ich hier so schreibe ist nur meine ganz persönliche Meinung.

  • Das stimmt natürlich, Gründungszuschuß gibt es nur, wenn man das hauptberuflich betreibt.
    Aber man kann Hauptberuflich Kleinunternehmer sein.
    Sorry wenn ich das unklar ausgedrückt haben :) .


    Aber die Idee ist nicht schlecht, arbreitslos sein, neuen Job finden, Gründungszuschuß beantragen caipi

  • Das stimmt absolut nicht.


    Doch, das stimmt absolut.


    Und es wäre ein leichtes gewesen, das nachzuprüfen - u.a. dazu sind hier gepostete URLs nämlich da (die sind nicht als Schmuckelement gedacht!):


    http://de.wikipedia.org/wiki/Gründungszuschuss


    Daraus:


    "Die aufzunehmende Tätigkeit muss sowohl selbständig, als auch hauptberuflich ausgeübt werden. Damit werden nur Gründungen gefördert, die einen Arbeitsumfang von mindestens 15 Stunden pro Woche aufweisen."


    Und da die OP die Selbstständigkeit nur im _Nebenberuf_ ausüben will, kommt sie für den Gründungszuschuss nicht in Frage.


    Zitat

    Und natürlich kann man auch mit einem Kleingewerbe eine Existenz sichern,


    Hatte jemand 'was anderes behauptet?


    copy

  • Nein, den Gründungszuschuss muss man nicht zurückzahlen, aber den bekommt man auch nicht einfach so nachgeschmissen und dass Du den für eine Kleingewerbe bekommen würdest, halte ich für ausgeschlossen. Der Gründungszuschuss soll nämlich Existenzen sichern helfen, also hauptberufliche Geschäftstätigkeit fördern.


    Ich bezog mich auf diese Aussage. Als Kleingewerbe verstehe ich Gewerbe, die unter die Kleinunternehmerregelung fallen. War wohl ein Mißverständnis meinerseits.