USt-Voranmeldung falsch - Was nun?

  • Hallo,


    ich bin seit April 07 freiberuflich tätig. Die USt kann ich nach vereinnahmten Entgelden berechenen und der Voranmeldezeitraum ist der Kalendermonat.


    Von April 07 bis September 07 habe ich keine USt vereinnahmt und entprechend Null-USt-Voranmeldungen eingereicht.


    Zwischen Oktober 07 bis Dezember 07 jedoch USt in Höhe von ca. 8.000 Euro vereinnahmt , aber weiterhin für diese Moante Null-USt-Voranmeldungen abgegeben (dachte das könnte man in der USt-Jahreserklärung 07 einfach mal so nachholen caipi)


    Ich denke nun habe ich 3 Möglichkeiten:


    1. USt-Jahreserklärung 07 korrekt abgeben
    2. Die falschen USt-Voranmeldungen korrigieren, zahlen und dann Punkt 1
    3. Eine Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung machen.


    Ich glaube Punkt 1 gibt richtig Stress mit dem Amt. Punkt 2 kann ich nicht berteilen ob das in diesem Fall so problemlos möglich ist.


    Hat hier jemand Erfahrungswerte oder kann mir einen Tip geben?


    Besten Dank schon einmal!

  • Damit hast du dir auf dem FA sicher keine Freunde gemacht :rolleyes:
    Ich würde an deiner Stelle sofort den fälligen USt-Betrag bezahlen und eine korrigierte Erklärung abgeben inkl. einem recht unterwürfigen, den Fehler einräumenden Brief an das FA.
    Jedenfalls dürftest du dich für eine genauere Beobachtung in dem kommenden Jahren qualifiziert haben, denn 8000€ sind kein Pappenstil und so etwas passiert auch nicht mal gerade so eben...:(

  • Also ich würde in diesem Fall die entsprechenden Voranmeldungen korrigieren und sofort die Zahlung anweisen.


    Sollte das FA dann Rückfragen haben (was sie mit Sicherheit haben werden ;)) kannst du denen das dann erklären.


    Evtl. wird vom FA Zinsen o.ä. festsetzen.


    Gruß,
    Matthias

    Dieser Beitrag stellt keine individuelle rechtliche Beratung dar, sondern gibt lediglich die Meinung des Verfassers wieder.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Die Unkenntnis der Steuergesetze befreit nicht von der Pflicht zum Zahlenmüssen. Die Kenntnis aber häufig schon.


    JOKER | meine Leidenschaft | meine Fotos | artflakes | GESETZE

  • Danke für die Antworten. Werde versuchen "kurzfristigst" einen Termin beim Steueranwalt zu bekommen um auf Nummer sicher zu gehen. Werde dann berichten, was er dazu meint.

  • Also meiner Meinung nach ist das nichts was den Besuch bei einem Anwalt notwendig macht, wenn man mal überlegt wie teuer so ein Anwalt in der Regel ist...


    Einfach die Voranmeldungen korrigieren und beim FA anrufen um das Missverständnis aus dem Weg räumen. War ja lediglich ein Versehen und Menschen machen nun mal Fehler. Kann ja jedem passieren.



    Gruß,
    Matthias

    Dieser Beitrag stellt keine individuelle rechtliche Beratung dar, sondern gibt lediglich die Meinung des Verfassers wieder.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Die Unkenntnis der Steuergesetze befreit nicht von der Pflicht zum Zahlenmüssen. Die Kenntnis aber häufig schon.


    JOKER | meine Leidenschaft | meine Fotos | artflakes | GESETZE

  • Jedenfalls dürftest du dich für eine genauere Beobachtung in dem kommenden Jahren qualifiziert haben, denn 8000€ sind kein Pappenstil und so etwas passiert auch nicht mal gerade so eben...:(


    Mit sowas qualifiziert man sich nicht direkt als "Steuerhinterzieher" oder "Steuerverkürzer".


    Das war ja lediglich ein Versehen und geprüft wir jeder irgendwann mal... ;)


    Gruß,
    Matthias

    Dieser Beitrag stellt keine individuelle rechtliche Beratung dar, sondern gibt lediglich die Meinung des Verfassers wieder.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Die Unkenntnis der Steuergesetze befreit nicht von der Pflicht zum Zahlenmüssen. Die Kenntnis aber häufig schon.


    JOKER | meine Leidenschaft | meine Fotos | artflakes | GESETZE

  • Hallo,


    habe heute noch mit einem Steueranwalt telefoniert. Seine Ratschlag:


    Fehlend USt für 2007 überweisen, Umstatztsteuererklärung 2007 korrekt ausfüllen und zusammen mit einer Selbstanzeige ans Finanzamt schicken.
    Dann wird's zu 100% noch einen Säumniszuschlag geben.


    Das sollte es dann sein 8)

  • Selbstanzeige ans Finanzamt schicken.


    Selbstanzeige?!


    Also so wie du es hier geschildert hast, handelt es sich für mich um ein versehen, welches du ja korrigierst.


    Der Anwalt wird zwar schon wissen was er sagt und was rein rechtlich richtig ist, aber auf dem Praktiker weg ist so manches auch einfacher und vielleicht auch billiger (z.B. wenn die Anwaltskosten entfallen).


    Gruß,
    Matthias

    Dieser Beitrag stellt keine individuelle rechtliche Beratung dar, sondern gibt lediglich die Meinung des Verfassers wieder.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Die Unkenntnis der Steuergesetze befreit nicht von der Pflicht zum Zahlenmüssen. Die Kenntnis aber häufig schon.


    JOKER | meine Leidenschaft | meine Fotos | artflakes | GESETZE


  • Der Anwalt war billig (ca. 10 Euro fürs Telefonat ;) )
    Und das mit der Selbstanzeige ist unproblematisch. Im Grunde genommen ist das eine Erklärung, dass ich die USt in den genannten Monaten nicht abgeführt habe, weil ich so "doof" bin. Auf dem Schreiben muss nicht einmal das Wort Selbstanzeige stehen. Habe im Netz eine Beispiel einer Selbstanzeige gefunden:


    (Anschrift Steuerpflichtiger)
    An das Finanzamt (xxx)
    (Steuerpflichtiger / Steuernummer)


    Sehr geehrte Damen und Herren,
    nach Überprüfung meiner Papiere möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich über
    meine Steuererklärungen der Vorjahre hinaus noch Zinseinkünfte aus Inhaberschuldverschreibungen
    wie folgt anzugeben habe: Für die Jahre 2002 und 2003
    sind jeweils zehntausend Euro und für 2004 hunderttausend Euro an Zinseinkünfte aus Bundesschatzbriefen nicht in den Erklärungen enthalten.
    Mit freundlichen Grüßen



    Habe nämlich keine Lust an einen übereifrigen Beamten zu geraten, der mir wegen der Geschichte ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung anhängt. Sicher ist sicher.

  • Mit der Abgabe der Einkommensteuererklärung und der Umsatzsteuererklärung
    und der Nachzahlung der Umsatzsteuer
    und der entstandenen Säumniszuschläge
    dürfte der Fall auch für das Finanzamt abgeschlossen sein.

  • Wenn Du von DIR aus das Geld überweist und das ganze auch noch relativ zeitnah ist, warum soll es dann Steuerhinterziehung sein?


    Nicht Steuerhinterziehung sondern Steuerverkürzung...dieser Tatbestand dürfte ja erfüllt sein.


    Meines Wissen ist ja schon die Abgabe korrigierter Erklärungen eine konkludente (durch schlüssiges Handeln) Selbstanzeige.


    Ich habe das schon mehrfach so gemacht und es gab nie Probleme...auch keine Steuerprüfung oder dergleichen.