Ausstellung einer Gutschrift und erneuten Rechnung

  • Hallo,


    ich habe folgendes Problem:
    Ich bin seit Januar 2007 umsatzsteuerpflichtig, leider habe ich aus Unwissenheit & Co (ich dachte, ich könnte noch als Kleinunternehmer fungieren) erst dieses Jahr damit angefangen, die Umsatzsteuer auf meinen Rechnungen auszuweisen.


    Ich muss nun also die Rechnungen aus 2007 korrigieren, will also eine Gutschrift und erneute Rechnung ausstellen. Die erneute Rechnung sieht identisch aus, außer dass die Ust. mit aufgeführt ist.


    Jetzt die Frage:
    Wie genau muss denn die Gutschrift aussehen?
    Wie muss ich Bezug auf die alte Rechnung nehmen?
    Wie sieht die Leistung in der Gutschrift aus?
    Die Gutschrift beinhaltet ja dann wieder keine Ust., nur die erneute Rechnung?


    Vielen Dank

  • Weiß keiner Rat?


    nicht so ungeduldig... es gibt auch Menschen die tagsüber mal ein bisschen im Büro vorbei schauen müssen... ;)


    Hallo,
    Wie genau muss denn die Gutschrift aussehen?


    Für Gutschriften gelten die gleichen Voraussetzungen wie für Rechnungen (§ 14 UStG)


    Wie muss ich Bezug auf die alte Rechnung nehmen?


    Du Schreibst irgendwo auf die Rechnung "Gutschrift zur Rechnungsnummer xxxx"


    Wie sieht die Leistung in der Gutschrift aus?


    Was meisnt du damit? Nimm einfach den gleichen Inhalt wie in der Rechnung nur mit negativen Zahlen...


    Die Gutschrift beinhaltet ja dann wieder keine Ust., nur die erneute Rechnung?


    Richtig.


    Gruß,
    Matthias

    Dieser Beitrag stellt keine individuelle rechtliche Beratung dar, sondern gibt lediglich die Meinung des Verfassers wieder.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Die Unkenntnis der Steuergesetze befreit nicht von der Pflicht zum Zahlenmüssen. Die Kenntnis aber häufig schon.


    JOKER | meine Leidenschaft | meine Fotos | artflakes | GESETZE

  • 1. Die Gutschrift sieht genauso aus wie die Ursprungsrechnung (ein Muss)
    2. nur mit dem zusätzlichem Vermerk " Gutschrift zur Rechnungsnummerxxxx vom TT.MM.JJ "
    3. und schreibst auf den Beleg (dick und Fett) Gutschrift (somit hast du dir auch den Aufwand mit den negativen Beträgen ersparrt)

  • Hab bisher noch keine Gutschrift erstellt.


    Meine Rechnungsnummer ist eine fünftsellige fortlaufende Nummer.


    Wo soll denn da jetzt unterschieden werde, was eine Gutschrifts- und Rechnungsnummer ist...?

  • Wenn deine Rechnung die Nummer 12345 hat, dann würde ich der Gutschrift die Nummer GS 12345 geben. Somit hast du klar gekennzeichnet, dass es sich um eine Gutschrift handelt und du siehst auf den ersten Blick für welche Rechnung die Gutschrift ist.


    Gruß,
    Matthias

    Dieser Beitrag stellt keine individuelle rechtliche Beratung dar, sondern gibt lediglich die Meinung des Verfassers wieder.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Die Unkenntnis der Steuergesetze befreit nicht von der Pflicht zum Zahlenmüssen. Die Kenntnis aber häufig schon.


    JOKER | meine Leidenschaft | meine Fotos | artflakes | GESETZE

  • Als ich mal 'ne Gutschrift geschrieben habe, habe ich auch ganz deutlich drauf geschrieben "Gutschrift zur Re.Nr. XXXXX", ich habe keinen neuen Nummerkreis für Gutschriften angefangen.

    Alles was ich hier so schreibe ist nur meine ganz persönliche Meinung.

  • Noch eine Frage, müssen in der Gutschrift die Bankinformationen des Kunden aufzufinden sein? [die habe ich (noch) nicht]


    Der Teil "Bitte überweisen Sie den Betrag auf folgendes Konto" muss ja nun ausgetauscht werden durch "Der Betrag wird ihnen auf das Konto XYZ gutgeschrieben..


    Vielen Dank

  • Du willst tatsächlich Zahlungen vornehmen? Warum? Du schreibts doch 'ne neue Rechnung über den gleichen Betrag und die ist ja dann wohl schon bezahlt?
    Ich bin seit gestern sowieso am überlegen ob in deinem Fall nicht einfach 'ne Änderung der Rechnung reicht....

    Alles was ich hier so schreibe ist nur meine ganz persönliche Meinung.

  • Ich bin seit gestern sowieso am überlegen ob in deinem Fall nicht einfach 'ne Änderung der Rechnung reicht....


    *zustimm*

    Dieser Beitrag stellt keine individuelle rechtliche Beratung dar, sondern gibt lediglich die Meinung des Verfassers wieder.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Die Unkenntnis der Steuergesetze befreit nicht von der Pflicht zum Zahlenmüssen. Die Kenntnis aber häufig schon.


    JOKER | meine Leidenschaft | meine Fotos | artflakes | GESETZE

  • Hi dorintia,


    nein nein, ich werde keine Überweisung vornehmen. Das ist nur auf dem Papier. Die Kunden werden mir einfach nur die fehlende USt. nach überweisen.
    Trotzdem muss der genannte Teil in der Gutschrift ja entsprechend ersetzt werden. Die Frage ist einfach, ob es nötig ist zu sagen, dass das Geld auf ihr Konto überwiesen wird.


    Es gibt zwei Möglichkeiten um Rechnungen in diesem Fall zu korrigieren:
    - Gutschrift + erneute Rechnung
    - Rechnung (wo nur die Ust. aufgeführt wird)


    Ich weiß nicht genau, was du mit "Änderung der Rechnung" meinst,


    Da es sich nur um ca. 20 Rechnungen handelt, wurde mir schon anderweitig empfohlen lieber Gutschriften + neue Rechnungen auszustellen, da dieser Weg sauberer wäre.


    Mir fehlt wie gesagt nun letztendlich nur noch die Informationen, ob ich die Bankinformationen des Kunden aufführen muss bzw. ob irgendwo stehen muss "der Betrag wird entsprechend überwiesen" etc.


    Vielen Dank.

  • Die Kunden werden mir einfach nur die fehlende USt. nach überweisen.


    Hast du das denn schon mit deinen Kunden abgesprochen?


    Gruß,
    Matthias

    Dieser Beitrag stellt keine individuelle rechtliche Beratung dar, sondern gibt lediglich die Meinung des Verfassers wieder.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Die Unkenntnis der Steuergesetze befreit nicht von der Pflicht zum Zahlenmüssen. Die Kenntnis aber häufig schon.


    JOKER | meine Leidenschaft | meine Fotos | artflakes | GESETZE

  • Und du meinst die Kunden machen das einfach so?


    Und oben hast du noch geschrieben "die Rechnung sieht identisch aus", ich hab das so verstanden das der Endbetrag auch gleich bleibt.

    Alles was ich hier so schreibe ist nur meine ganz persönliche Meinung.

  • Hast du das denn schon mit deinen Kunden abgesprochen?


    Gruß,
    Matthias



    Nein, das würde ich dann in der Mail erwähnen, in der ich die Anhänge mitsende.


    Laut Befragten ist das die gängige Form.
    1) Gutschrit
    2) erneute Rechnung
    3) Kunde überweisst nur fehlenden Betrag (Ust.)

  • Und du meinst die Kunden machen das einfach so?


    Und oben hast du noch geschrieben "die Rechnung sieht identisch aus", ich hab das so verstanden das der Endbetrag auch gleich bleibt.


    Sorry, kann dir nicht folgen. Der Betrag bleibt! Beispiel:


    1) erste Rechnung (wo keine USt. mit beinhaltet war) = 100€
    2) Gutschrift = 100€
    3) neue Rechnung = 119€


    Kunde überweisst 19€.

  • Sorry, kann dir nicht folgen. Der Betrag bleibt! Beispiel:


    1) erste Rechnung (wo keine USt. mit beinhaltet war) = 100€
    2) Gutschrift = 100€
    3) neue Rechnung = 119€


    Kunde überweisst 19€.


    Und du glaubst deine Kunden machen das einfach? Also ich als dein Kunde würde Dir da nen Strich durch die Rechnung machen... ;)


    Schließlich hab ich etwas bei Dir für €100 gekauft, und nicht für €119.


    Gruß,
    Matthias

    Dieser Beitrag stellt keine individuelle rechtliche Beratung dar, sondern gibt lediglich die Meinung des Verfassers wieder.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Die Unkenntnis der Steuergesetze befreit nicht von der Pflicht zum Zahlenmüssen. Die Kenntnis aber häufig schon.


    JOKER | meine Leidenschaft | meine Fotos | artflakes | GESETZE

  • Und du glaubst deine Kunden machen das einfach? Also ich als dein Kunde würde Dir da nen Strich durch die Rechnung machen... ;)


    Schließlich hab ich etwas bei Dir für €100 gekauft, und nicht für €119.


    Gruß,
    Matthias



    Ich sehe das Problem nicht..meine Kunden sind vorsteuerabzugsberechtigt...die haben kein Nachteil dadurch.
    Bei Privatleuten hättest du Recht.