Kosten für eine Ausstellung - absetzbar?!

  • Hallo zusammen,


    ist steh mal wieder gewaltig auf dem Schlauch und hoffe, dass mir jemand von Euch weiterhelfen kann. Folgender Fall:


    Ich habe eine öffentliche Einrichtung gefunden, welche mir kostenfrei Teile ihrer Räumlichkeiten für eine Fotoausstellung zur Verfügung stellt. Als Gegenleistung werde ich ihnen am Ende der Ausstellung einige der ausgestellten Bilder überlassen. Die restlichen Bilder die ausgestellt werden, stehen gleichzeitig auch zum Verkauf.


    Nun zu meinen Fragen:


    Kann ich die Produktionskosten für die auszustellenden Bilder irgendwie steuerlich absetzen?! Ich weiss ja nicht, ob überhaupt welche verkauft werden oder ob die am Schluss einfach bei mir rumstehen werden, bzw. an die öffentliche Einrichtung übergehen. Oder muss ich evtl. die Produktionskosten aufschlüsseln und kann nur die Kosten für Bilder absetzen die auch tatsächlich verkauft wurden.


    Oder kann man das irgendwie im weitesten Sinne als "Werbemaßnahme" verstehen?!


    Und wie wird das mit den Bildern gehandhabt, die ich der Behörde überlasse?! Die Bilder sind ja irgendwie die Bezahlung dafür, dass die mir die Räumlichkeiten überlassen. Aber eine Rechnung bekomme ich dafür wohl nicht - also kann ich wahrscheinlich auch nichts davon absetzen, oder?!


    Sorry, ich weiss dass das wahrscheinlich ziemlich blöde Fragen sind die man sich mit ein bisschen gesundem Menschenverstand selbst beantworten kann. Aber mit dem Menschenverstand ist es bei mir grad nicht weit her (Suche & FAQ haben leider auch nichts für mich verwertbares hergegeben).


    Ich danke also im voraus für Eure Geduld und für Eure Hilfe!


    Herzliche Grüße
    fmh

  • Hmmm, im weitesten Sinne Arbeitskosten... wenn ich jemandem kostenfrei eine Textilveredelung mache, z.B. im Rahmen einer Sponsoringmaßnahme, kann ich auch nur den Materialeinsatz als normale Ausgabe geltend machen, oder? Ich buch doch dann nicht plötzlich das was der Kunde mir sonst für die Veredelung zahlen würde (wäre ja eine Einnahme) als Ausgabe.... :confused: sondern ich hab halt nur keine Einnahme. Das ist ja mein "Beitrag" zum Sponsoring.

    Alles was ich hier so schreibe ist nur meine ganz persönliche Meinung.

  • @ dorintia:


    Vielen Dank für Deine Antwort. Ich hab das auch nicht so gemeint, dass ich das was ich normalerweise einnehmen würde irgendwie verbuchen will (ich gehe eher mal davon aus, dass ich gar nichts einnehmen werde *lol*). Ich will nur die entstehenden Kosten irgendwo unterbringen ;-)


    Also wenn ich Dich richtig verstanden habe, könnte ich evtl. die Produktionskosten für die ganzen Bilder irgendwie als Arbeitskosten (kann man das auch als Kosten für Werbung ansehen - irgendwie ist so eine Ausstellung ja hauptsächlich mal Werbung) ansetzen!?


    Aber eigentlich müssten mir da doch auch die freundlichen Damen und Herren im Finanzamt Auskunft geben können wie das steuerlich zu betrachten ist, oder?!


    Wäre halt irgendwie blöd, wenn ich da komplett auf den Kosten sitzen bleibe, da doch ein kleine Summe zusammen kommen würde...


    Viele Grüße
    fmh

  • Also wenn ich Dich richtig verstanden habe, könnte ich evtl. die Produktionskosten für die ganzen Bilder irgendwie als Arbeitskosten (kann man das auch als Kosten für Werbung ansehen - irgendwie ist so eine Ausstellung ja hauptsächlich mal Werbung) ansetzen!?



    Ich meine eher das das nicht geht...

    Alles was ich hier so schreibe ist nur meine ganz persönliche Meinung.

  • Ah... Ok... Dann hab ich Dich falsch verstanden, sorry.


    Wie ist denn eigentlich allgemein die Sachlage, wenn eine Sachspende leiste. Ist sowas nur absetzbar, wenn es sich um eine gemeinnützige Einrichtung (z.B. ein Verein) handelt oder hat man da grundsätzlich irgendwelche Möglichkeiten?! Weil irgendwie kann man sowas ja auch als Spende ansehen, wenn ich denen die Bilder überlasse...


    Ich suche einfach noch "verzweifelt" nach Möglichkeiten ;-)


    Gruss
    fmh

  • Wenn du Fotograf bist kannst du das Arbeitsmaterial und die Kosten doch als Betriebskosten angeben.


    Tauschgeschäfte kann man nicht absetzen außer ihr schreibt euch gegenseitig eine Rechnung. Für Spenden brauchst du eine Quittung. Geschenke bis 35 Euro im Jahr pro Person kannst du auch abschreiben.

  • Hallo,


    ich nehme an, Sie ermitteln Ihren Gewinn als Fotograf bei EÜR - also Einnahmen minus Ausgaben. Und dabei sind doch alle Ihre sog. Produktionskosten für die Bilder enthalten und Ausgabe, egal, ob Sie Verkäufe haben oder Gegenleistung für eine Ausstellung!


    Sollten Sie dagegen eine Bilanz erstellen, wäre das anders!


    Gruß E.

  • @ Trauben-Nuss:


    Vielen Dank für Deine Antwort. Ich bin da wirklich auf dem Schlauch gestanden... Irgendwie hatte ich einen Denkfehler bezügl. der Kosten, da ich bisher immer die Kosten gebucht habe, wenn ich einen Auftrag entgegen genommen habe und somit auch Einnahmen aus dem Verkauf hatte. Im Endeffekt ist ja aber das Angebot der Ausstellung in dem Fall der Auftrag und daher werden die Bilder produziert... Ich glaube zumindest, dass ich es jetzt richtig verstanden habe ;-)


    @ eugenie:


    Auch Ihnen vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort. Es ist richtig, ich erstelle eine EÜR und hier werde ich die Kosten dann auch als Ausgaben berücksichtigen.



    Gruss
    fmh

  • da ich bisher immer die Kosten gebucht habe, wenn ich einen Auftrag entgegen genommen habe und somit auch Einnahmen aus dem Verkauf hatte. Im Endeffekt ist ja aber das Angebot der Ausstellung in dem Fall der Auftrag und daher werden die Bilder produziert... Ich glaube zumindest, dass ich es jetzt richtig verstanden habe ;-)



    Ich bin mir da noch nicht so ganz sicher... :)

    Das du Material- o.ä. Kosten als normale Ausgaben geltend machen kannst ist ja klar. Aber deine Arbeitszeit für das Malen der Bilder kannst du nicht geltend machen. Dafür musst du halt für die Austellungsräume nichts bezahlen.
    Grundsätzlich kannst du nur Kosten geltend machen die du bezahlt hast und die belegbar sind.

    Alles was ich hier so schreibe ist nur meine ganz persönliche Meinung.

  • @ dorintia:


    Vielleicht hab ich mich da noch etwas falsch ausgedrückt. Es geht mir wirklich rein um die Materialkosten, mehr nicht - ich will gar keine Arbeitszeit abrechnen.


    Mein "Problem" besteht darin, dass ich ca. 12 - 15 Bilder benötige um die Räumlichkeiten vernünftig zu nutzen. Pro Bild betragen die Materialkosten für die Entwicklung des Bildes (ich male nichts - da würde kein Mensch freiwillig was von mir ausstellen *lach*) zwischen 35 und 60 Euro, abhängig von der Größe des Bildes. Diese Kosten kann ich dann natürlich auch belegen - ich könnte es mir nur einfach nicht leisten ca. 750 Euro für die Entwicklung der Bilder zu bezahlen, wenn ich diese Kosten nicht steuerlich geltend machen könnte (damit reduziert sich wenigstens mein Gewinn und die Steuernachzahlung hält sich in Grenzen).


    Ich war mir nur schlichtweg nichtmal sicher, ob ich die Materialkosten absetzen darf, wenn ich die Bilder "einfach so" entwickeln lasse... (Da ja eben nicht unbedingt ein Kauf zustande kommt der diesen Aufwand rechtfertigen würde).


    Gruss
    fmh