abmalen erlaubt oder nicht

  • Hallo,

    dass man einen Stadtplan nicht in den Scanner legen darf um den Anfahrtsweg auf einer HomePage zu veröffentlichen, ist mir klar. Auch Screenshots von Map24 & Co. sind wohl ein Copyright-Verstoss. Aber wie ist das mit dem Abmalen, also der Plan neben mir liegt und ich male ihn mit Corel ab. Okay, ich natürlich nicht, ich bin zu ungeschickt, aber eine Bekannte kann das prima.
    - Ist das jetzt immer noch verboten oder schon wieder erlaubt ?
    - Falls erlaubt, wer und wie muss das Verfahren nachgewiesen werden ?

  • Aber wie ist das mit dem Abmalen, also der Plan neben mir liegt und ich male ihn mit Corel ab. Okay, ich natürlich nicht, ich bin zu ungeschickt, aber eine Bekannte kann das prima.
    - Ist das jetzt immer noch verboten oder schon wieder erlaubt ?


    Ob Du nun technisch 1:1 kopierst (mittels Scanner) oder händisch (durch abmalen) bleibt sich gleich. Wenn der Kartendienst nachweisen kann, dass seine Daten Grundlage für den Plan sind, hast Du ein Problem.


    Im Grunde gibt es zwei Möglichkeiten:


    1. eine stark abstrahierte, nicht maßstabsgetreue Skizze machen oder eben
    2. für die Nutzung eines Kartenausschnitts bezahlen


    copy

  • Hmm gute Frage...Aber würde Dir denn ein Link zu zb. Map24 nicht reichen?


    Sowas hab ich schon oft gesehen: Anfahrtsplan...bla bla bla und dann nen Icon der Seite Map24.


    Falls Du Dir nicht sicher bist, ist das doch ne sichere Lösung.:)

  • Ob Du nun technisch 1:1 kopierst (mittels Scanner) oder händisch (durch abmalen) bleibt sich gleich.

    wo steht das genau?
    Ich würde das gerne selbst nachlesen.
    Wenn man Telefonbücher abschreiben darf, kann abmalen nicht falsch sein ... :confused:


    Und ausserdem ist das alles schon seit 2001 Geschichte, d.h. ich kann jetzt nix mehr daran ändern.

  • wo steht das genau?
    Ich würde das gerne selbst nachlesen.


    Einfach mal 'Stadtpläne' und 'Urheberrecht' bei Google eingeben ...


    Zitat

    Wenn man Telefonbücher abschreiben darf, kann abmalen nicht falsch sein ... :confused:


    Äpfel und Birnen ... Telefonbücher unterliegen nicht dem Urheberrecht, Stadtpläne nach höchstrichterlicher Entscheidung schon. Und urheberrechtlichen Schutz umgehst Du nicht durch Abmalen ..


    Zitat

    Und ausserdem ist das alles schon seit 2001 Geschichte, d.h. ich kann jetzt nix mehr daran ändern.


    Und warum fragst Du dann überhaupt?


    copy

  • Vielleicht findest Du ja was

    nee, auch nur unbewiesene Behauptungen und Links zu Anbietern.
    Das bringt mich jetzt nicht wirklich weiter :(

    Aber ich schreibe mal die ganze Geschichte:
    2001 brauchte ich den besagten Anfahrtplan zu einer Firma. Eine Grafikerin besass von der betroffenen Innenstadt eine Postkarte, auf der in der Mitte ein Stadtplan und rundherum sehenswerte Gebäude abgebildet waren. Von dieser Karte zeichnete sie den besagten Plan, ohne die für mich nutzlosen Markierungen. Das entstandene Vektorbild exportierte ich in ein Bitmap, skalierte es in das gewünschte Format und fügte die Markierung und das Logo für die Firma ein. Einige Zeit später wurde die Webseite der Firma komplett erneuert, womit auch das GIF-Bildchen wegfiel. Auf meiner eigenen Webseite existiert jedoch eine Kopie der Seite, als Referenz. 2006 starb die Grafikerin (kein Witz) an Krebs und vorige Woche wurde ich von einem Landkartenverlag angeschrieben, dass ich ihr Kartenmaterial widerrechtlich verwendet habe, weshalb sie jetzt 800 Euro Lizenz nachberechnen.
    Falls der Verlag damals wirklich das Copyright an besagter Postkarte gehabt hat, hätte die Grafikerin das Material widerrechtlich verwendet. Die kann er auch gerne verklagen, die interessiert das nicht mehr. Aber dazu muss trotzdem erst mal das Copyright an der Postkarte geklärt werden, rein IMHO.

  • Auf meiner eigenen Webseite existiert jedoch eine Kopie der Seite, als Referenz. 2006 starb die Grafikerin (kein Witz) an Krebs und vorige Woche wurde ich von einem Landkartenverlag angeschrieben, dass ich ihr Kartenmaterial widerrechtlich verwendet habe, weshalb sie jetzt 800 Euro Lizenz nachberechnen.


    So weit, so klar.


    Zitat

    Falls der Verlag damals wirklich das Copyright an besagter Postkarte gehabt hat,


    Copyright gibt es in Deutschland nicht, hier geht's um die Urheber- und Nutzungsrechte. Der Verlag macht offenbar seine Urheberschaft geltend und fordert Nutzungsentgelte.


    Zitat

    hätte die Grafikerin das Material widerrechtlich verwendet. Die kann er auch gerne verklagen, die interessiert das nicht mehr.


    Den Verlag interessiert das auch nicht, der wendet sich an den *Nutzer*, und das bist Du.


    Du könntest dann im nächsten Schritt u.U. Schadensersatz ggü. Deinem Dienstleister geltend machen - in diesem Fall halt nicht. Der Gekniffene bist dann Du. :-(


    Zitat

    Aber dazu muss trotzdem erst mal das Copyright an der Postkarte geklärt werden, rein IMHO.


    Wie gesagt, Copyrights sind im deutschen Recht irrelevant, Du bist Nutzer mutmasslich (!) urheberrechtlich geschützen Materials und deshalb will der Verlag Nutzungsentgelte. Zahlst Du nicht, geht das ganze vmtl. vor Gericht, daher kann der einzige Rat an Dich


    um eine Strategie gegenüber dem Verlag zu entwickeln.


    nur sein: Such' Dir gleich einen Anwalt.


    Die Kartenverlage (aber auch Bauämter etc.) sind übrigens pfiffig. Auf Stadtplänen, Bebauungsplänen usw. kommt es nicht auf die zentimetergenau maßstabsgetreue Abbildung an, deshalb werden von vorneherein kleine Abweichungen in die Karten eingebaut, um im Zweifelsfall nachweisen zu können, wo das Material herstammt ...


    copy

  • Copyright gibt es in Deutschland nicht,

    okay, dann tausche die Buchstaben bitte aus ... danke ...

    Den Verlag interessiert das auch nicht, der wendet sich an den *Nutzer*, und das bist Du.

    aha, wenn ich ein Schnitzel beim Imbis esse, welches von einem geklauten Schwein stammt,
    werde ich wegen Diebstahl verknackt ... :confused:
    Mir wurde erzählt, in Deutschland gelte das Verursacherprinzip, aber das kann sich ja geändert haben ... :(

    Wenn man bei Dir Falschgeld findet, musst Du auch nicht in den Knast, Du wirst einfach nur das Geld los, jedoch ohne Wertausgleich. Erst wenn man Druckplatten und Druckerpresse bei Dir findet, wird es richtig eng. Da hilft IMHO dann auch kein Anwalt mehr ... ;)

  • Ist nicht ganz vergleichbar. Wenn Du den Vergleich so haben willst wärst Du in der Situation eher der Metzger, der die Schweinehälften vom Hehler gekauft hat. Aber lassen wir solche Vergleiche lieber, es passt einfach nicht.


    Fakt ist: Es ist DEINE Homepage und DU hast die Verantwortung für alles, was darauf zu sehen ist. Ob Du bei einer solchen Forderung dann den Webdesigner in Regress nehmen kannst ist dann eine andere Sache, gegenüber dem Verlag haftest Du erst mal.

  • okay, dann tausche die Buchstaben bitte aus ...


    Warum sollte ich? Du hast ein Problem, nicht ich.


    Zitat

    Mir wurde erzählt, in Deutschland gelte das Verursacherprinzip,


    Ich könnte Dir auch da jetzt zeigen, dass Du auf dem Holzweg bist und das 'Verursacherprinzip' zwar im Umweltrecht eine Rolle spielt, aber darüber hinaus im Zivilrecht kaum Bedeutung hat, von Deinen schrägen Vergleichen ganz abgesehen, aber Deine etwas pampige Art ("dann tausche die Buchstaben bitte aus") gefällt mir nicht.


    Was willst Du eigentlich? Wissen, wie Du mit der Situation umgehen kannst, wie die rechtliche Lage ist und was auf Dich zukommen kann oder eine Runde Mitleid?


    Wenn Du keine sachlichen Antworten willst, schreib' das doch einfach gleich, dann verschwendet hier niemand seine Zeit ...


    NAN, EOD,


    copy

  • aber Deine etwas pampige Art ("dann tausche die Buchstaben bitte aus") gefällt mir nicht.

    sorry, wieso schließt Du von "bitte" auf pampig?
    Es ist Dir aber klar, dass ein Name niemals den Inhalt verändert. Und in diesem Bewustsein ist es dann nur ein Austauschen der Buchstaben.

    Übrigens:
    Die Kommunikation in einem Forum impliziert keinen Rechtsanspruch, d.h. falls etwas nicht ganz richtig dargestellt wird, trägt alleine der Ratsuchende das volle Risiko. Schon aus diesem Grunde ist es sein Recht und eigentlich auch seine Pflicht, alles in Zweifel zu ziehen, was ihm unlogisch erscheint. Und wenn dann Hilfswillige sich auf den Schlips getreten fühlen ...
    (FSK - zensiert )

    Thomas :
    Wenn ein Hehler nicht als solcher erkennbar ist, weil er ein reguläres Gewerbe betreibt, muss man auch keine Hehlerware vermuten.
    Oder ist das auch wieder ein falscher Schluss ... :confused:

    Vielleicht ein besseres Beispiel:
    Kunstkopie.de verkauft Poster von Gemälden. Müssen die Kunden nun bei jedem Poster recherchieren, ob Kunstkopie.de die Lizenz vom jeweiligen Museum hat?

  • Vergiss bitte einfach die Vergleiche, denn es gibt keinen passenden. Wie schon gesagt, der Inhaber ist für den Inhalt der Seite verantwortlich und fertig. Daran gibt es nichts herumzudiskutieren und da hilft auch kein Vergleich was.


    Je nachdem was im Vertrag steht kannst Du wie gesagt später versuchen den Ersteller der Seite in Regress zu nehmen, gegenüber einem Rechteinhaber haftest aber erst mal Du und NUR Du.


    Edit: Ach doch, einen Vergleich gibt es vielleicht: Journalist kopiert was in seine Zeitung und die Zeitung wird dafür verklagt. Da muß dann auch erst mal der Verlag/Herausgeber herhalten und dann das weitere mit seinem Mitarbeiter regeln.

  • Ach doch, einen Vergleich gibt es vielleicht: Journalist kopiert was in seine Zeitung und die Zeitung wird dafür verklagt. Da muß dann auch erst mal der Verlag/Herausgeber herhalten und dann das weitere mit seinem Mitarbeiter regeln.

    stimmt ja so auch wieder nicht!
    Wenn schon dann:
    Journalist kauft von einem freien Fotografen ein Bild für seinen Artikel.
    Der Fotograf hatte aber gar nicht die Rechte am Bild (falls es denn so ist).
    Und nun Du wieder ... 8)

    Dass ich für meine HomePage allein verantwortlich bin ist mir völlig klar, aber wenn ich ein GIF von einer Grafikerin kaufe, kann und muss ich nicht davon ausgehen, dass jemand anderes die Rechte daran besitzt.

  • sorry, wieso schließt Du von "bitte" auf pampig?


    Weil ich es als Floskel empfinde:


    Zitat

    Es ist Dir aber klar, dass ein Name niemals den Inhalt verändert.


    Es ist Dir offenbar nicht klar, dass 'Copyright' und 'Urheberrecht' zwei völlig verschiedene rechtliche Konstrukte aus zwei völlig verschiedenen Rechtssystemen sind.


    Zitat

    Und in diesem Bewustsein ist es dann nur ein Austauschen der Buchstaben.


    Das ist es eben deshalb nicht, weil der Rechtsbegriff und auch der Inhalt des Copyright ein komplett anderer ist, als der des Urheberrechts und der sich daraus ergebenden Nutzungsrechte, für die Du nun bezahlen sollst. Aber das soll Dir von mir aus ein Anwalt für teuer Geld erklären ...


    Denn offenbar sind das Details, die Dich nicht interessieren - weil Du Deine "Pflicht" nicht darin siehst, Dich selbst über die Sachen kundig zu machen, die Dir Probleme bereiten, sondern darin, Auskünfte, die Dir hilfsbereite Mitmenschen in Foren geben, um Dich auf die richtige Spur zu setzen, als auszutauschende Buchstaben zu bezeichnen oder mit an den Haaren herbeigezogenen 'Vergleichen' anzuzweifeln.


    Wer nicht will, der hat schon. caipi


    copy