Nebengewerbe anmelden

  • Hallo liebe Forumsmitglieder,
    nun habe ich mich hier endlih registriert und bin nicht mehr stille mitleserin. Ich habe einfach den Überblick verloren.. Ich spiele mit dem Gedanken neben meinem Beruf(50% angestellt) ein Nebengewerbe anzumelden. Ich nähe Kinderlederschuhe und die Nachfrage steigt abartig. Ich will von diesem Geld nicht Leben , möchte nur nebenbei verdiene ich rede hier von 200-400Euo im Monat Umsatzt. Fage: wo und was muß ich alles melden.Wer kann mich individuell beraten ? Steuerberater? Rechtsanwalt? Ich will mich nich losstürzen und dann merken es rentiert sich für mich nicht. Ich will kein Onlineshop, möchte nur ab und zu am Weihnnachtsmärkten verkaufen. Und villeicht in einem Laden der Handwerkssachen von Hobbybastler verkauft(braucht man dafür überhaupt gewerbe, wenn dort ne Omi ihre 3Paar socken verkauft?) Im Moment kriege ich ja noch das Elterngeld, da müßte ich wahrscheinlich das auch melden. Was für Abgaben kommen auf mich zu? Ich bin je keine Schneiderin geht das überhaupt?
    Ihr seht fragen über Fragen. Ich wäre für jede Hilfe dankbar.
    Danke für jede Hilfe schon im Voraus
    Keny

  • Ja ich arbeite zu 50% also 20 Stundenwoche. Darfst ja bis 30 Stunden arbeiten. Wenn ich Gewerbe anmelde ist es mir schon klar das ich mich dort melden muss und wahrscheinlich dann nichts mehr kriege.:rolleyes:

  • H
    Ihr seht fragen über Fragen. Ich wäre für jede Hilfe dankbar.
    Danke für jede Hilfe schon im Voraus


    In den festgepinnten FAQs und mit der Forensuche findest Du schon jede Menge Informationen, wenn dann noch Detailfragen offen sind, hilft Dir sicher gerne jemand.


    Und schau' Dich mal in Deiner Region um - zum Beispiel IHK und auch Volkshochschulen bieten oft kostengünstige Seminare für angehende Gründer.


    copy

  • Gut, dann weisst du das ja.

    Fage: wo und was muß ich alles melden.



    Gewerbeamt, u.U. HWK (wegen keine Schneiderin) und Berufsgenossenschaft

    Wer kann mich individuell beraten ? Steuerberater? Rechtsanwalt?



    Ja, für's "steuerliche" eine Erstberatung beim Steuerberater, ansonsten Existenzgründerseminare, Unternehmensberater o.ä..

    und die Nachfrage steigt abartig.



    Vorsicht, man hat meist nicht nur liebe Mitmenschen.

    Alles was ich hier so schreibe ist nur meine ganz persönliche Meinung.

  • Blöde Fage als was ist mein Gewerbe dann eingetragen?. Näherin? Künstlerin?
    Werde heute paar Behörden anfragen. Schneiderin darf ich mich ja nicht bezeichnen. IWe ist eure erfahrung, rentiert es sich überhaupt in so einem Rahmen zu basteln?
    Ich danke euch für Antworten ,

  • Für mich würde das ganz profan handwerklich unter Näherin laufen.
    Ich nehme mal an du würdest die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen um den "Papierkram" möglichst gering zu halten.
    Mach dich vorher genau bei der HWK und BG kundig- schildere denen in welchem Umfang du das Ganze vor hast (halte dich daran) und lass dir alle Aussagen schriftlich geben. Die kommen nämlich gerne im nachhinein und wollen Geld.
    Nur du kannst entscheiden ob es sich dann lohnt... einmal jährlich die Einnahmen-Überschuss-Rechnung machen und den Gewinn im Rahmen der Einkommensteuererklärung versteuern.

    Alles was ich hier so schreibe ist nur meine ganz persönliche Meinung.

  • Danke dir Dorintia
    das mit dem "ob es sich rentiert" habe ich so gemeint das nicht mehr zahle wie ich einnähme(habe schon soviele Horrorgeschichten gelesen) Werde mich heute an telefon setzen
    Danke euch.