Vorsteuerüberhang am Jahresende

  • Hallo, ich bin Neu im Forum, habe auch schon durchforstet ob ich eine Antwort auf meine Frage finde, doch leider nicht.
    Also vielleicht kann mir ja jemand helfen.
    Beim Jahresabschluß ist ein Vorsteuerüberhang rausgekommen, kann ich mir aber überhaupt nicht erklären, da ich immer UST nachzahlen muss. Schon durch die Buchungen des Privat Tele und der privaten Kilometer beim KFZ.
    Ich bin Bilanzierer und arbeite mit Lexware Financial Office,
    Bisher habe ich mich nicht getraut dem Fiskus den Überhang zu melden, da ich mir nicht sicher bin ob das korrekt ist.
    Kann es sein das beim Jahresabschluss etwas verkehrt gebucht wurde??
    Wäre toll wenn sich jemand damit auskennt.
    Gruß Tina01

  • Na, paar Infos brauchen wir dann schon!

    1.) Werden die ust-pflichtigen Privatentnahmen monatlich kalkulatorisch gebucht und wird daher schon Umsatzsteuer abgeführt? Dann dürfte eigentlich plus/minus null rauskommen, sofern alles korrekt gelaufen ist.

    2.) Besteht eine Differenz zwischen dem FA gegenüber angemeldeten Umsätzen, Umsatzsteuer und Vorsteuer und dem was in der Bilanz steht? Schon mal ne Umsatzsteuerverprobung gemacht?


    3.) Sind die Privatentnahmen auch korrekt gebucht?

  • Hallo!
    Also die Privatentnahmen sind schon korrekt gebucht, und werden dann normalerweise mit versteuert.Mache ich immer nur am Jahresende und wie meinst Du das mit kalkulatorisch? Kenne ich mich nicht wirklich mit aus.
    Bis 2006 war ich EÜR ab 2007 bin ich Bilanzierer und hatte das Problem somit auch noch nie.Eine Verprobung habe ich noch nicht gemacht, weiß auch nicht wie das geht. Eine Differenz kann zum FA auch nicht bestehen, da mein Programm am Monatsende mir die Zahlen vorgibt die ich dann dem FA melde. Da ich immer UST zahlen muss und nie ein Vorsteuerguthaben habe kann eigentlich keine Differenz vorhanden sein. Ich habe aber ein generelles Problem mit der Vorsteuer, nämlich habe ich beim Übergang von 2006 zu 2007 die Vorsteuer eigenhändig von der UST Zahllast abgezogen und dann zwar korrekt dem FA gemeldet, hatte im Jan 07 aber offiziell gar keine Umsätze nur Vorsteuer. ( da beim EÜR keine Forderungen gebucht werden Ende Dez.06, hatte ich im Jan. 07 auch keine Umsätze. Habe bei der Eröffnungsbilanz gebucht 1401 als Sammelposten Forderungen an 9008 und somit nicht das Konto Umsatzerlöse angesprochen. Ich hätte dann die Vorsteuer dem FA als Forderung melden müssen, habe ich aber nicht sondern selbst verrechnet und nun steht die Vorsteuer als Verbindlichkeit in meinen Büchern und das seit Jan.2007. Bisher konnte mir keiner eine Lösung für das Problem nennen. Aber das hat sich nichts mit dem Vorsteuerüberhang zu tun. Oder vielleicht doch???


    Lieben Dank für Deine Hilfe
    Gruß

  • Hallo,


    Vorsteuerüberhang bedeutet, dass mehr Ausgaben incl. USt im Jahr angefallen sind als Einnahmen incl. USt. Ich kann mir nur vorstellen, dass Sie die Konten falsch interpretieren! Wie sieht denn die USt-Jahreszusammenstellung 2007 aus?


    Gruß E.

  • Hallo!

    Also, wenn Du alle in den Umsatzsteuervoranmeldungen 2007 angemeldete Umsätze, Umsatzsteuer und Vorsteuer manuell zusammenzählst, müsste als Umsatz, Umsatzsteuer und Vorsteuer genau das herauskommen, was auch in der Bilanz steht.

    Mit anderen Worten, wenn Du dem FA 100.000.-- Umsatz im Jahr 2007 angemeldet hast, dann müsste eigentlich auch ein Umsatz in Höhe von 100.000.-- in der Bilanz stehen.....das gleiche gilt für die Umsatzsteuer und Vorsteuer.

    Wenn nicht, dann kann sein, dass nachträglich Eingangsrechnungen verbucht worden sind, aber keine berichtigte Umsatzsteuervoranmeldung getätigt worden ist. Das wäre z.B. ein Fall für einen Vorsteuerüberhang.

    Dann rechne mal los......

  • Hallo, nein das ist auf keinen Fall so. Habe nie so viele Ausgaben das diese meine Einnahmen übersteigen, und ausserdem rechnet mein Programm auch mit.
    Gruß und Danke

  • Hast du großes Warenlager?


    dann kann natürlich auch hoher Warenbestand zum Jahreswechsel Ursache für Vorsteuer"überhang" sein ...


    aktuelle Inventur mit Vorjahresinventur gegenrechnen bringt dann Klarheit

  • 1. Ich würde mal die Konten anschauen, insbesondere die Erlös- und Umsatzsteuerkonten. Schnell ist mal ein Finger zwischen den Tasten und schon wird der Erlös ohne Umsatzsteuer gebucht.
    Bei Prüfung der Erlöskonten kannst du jedenfalls ersehen, ob auch immer die Umsatzsteuer erfasst wurde.


    2. Möglicherweise haben einige deiner Ausgabenkonten einen Umsatzsteuerschlüssel. Dann wird Umsatzsteuer im Soll statt Vorsteuer im Soll gebucht. Das ist dann im Sinne der Zahllast zwar noch richtig, schmeißt aber das Verhältnis der richtigen Umsatzsteuer- und Vorsteuerwerte durcheinander.


    3. Du verwendest Buchungsvorlagen, deren Umsatzsteuer du später geändert hast. Dumm ist, die Buchungsvorlage verwendet weiterhin den alten Steuersatz. Um das zu korrigieren: Du müsstest nur in der Buchungsvorlage das Konto löschen und erneut eingeben.


    4. Wenn du die Voranmeldung z.B. für Juni schon abgegeben hast, später aber noch Rechnungen mit Datum Juni einbuchst, entspricht deine Jahressteuer natürlich nicht mehr der Summe der einzelnen Monate.


    5. Vielleicht hast du bei der ganz natürlichen Eingabe das falsche Monatsdatum gewählt.


    Gruß

    Der Wert eines guten Abkommens beruht auf seiner Dauer.
    Dschuang Dsi (370-302 v.Chr.), chin. Weiser

  • Hi, erstmal lieben Dank für die Hilfe.
    Ja ich arbeite mit automatischen Steuerkonten, mein Programm macht aber alle Aktuallisierungen selber, also arbeite ich schon mit der richtigen Steueautomatik. Auch falsche oder Fehlbuchungen sind mir nicht aufgefallen, kontrolliere immer am Monatsende die Steuer ( UST und Vorsteuer)
    Also ich weiß wirklich nicht woran das liegen könnte.
    Gruß

  • Hallo, also ich habe alles einzelnd ausgerechnet und mit der Bilanz und G+V verglichen. Aber es stimmt nicht eine Summe. Umsätze habe ich laut Bilanz weniger als ich dem FA laut UST Jahresauswurf ( Programm) gemeldet habe. Vorsteuer stimmen auch nicht wirklich, da habe ich 30,00€ Differenz.
    Ich habe alles hin und her gerechnet und miteinander verrechnet aber ich komme nicht auf die Summen meiner Bilanz. Ich mache mich da noch mal ran und sage Dir dann bescheid. Hättest Du noch einen anderen Lösungsweg für mich?
    Gruß und a happy nice Weekend

  • Hallo, also ich habe alles einzelnd ausgerechnet und mit der Bilanz und G+V verglichen. Aber es stimmt nicht eine Summe. Umsätze habe ich laut Bilanz weniger als ich dem FA laut UST Jahresauswurf ( Programm) gemeldet habe.


    1. Mache eine Sicherung und eine Saldenreorganisation. Das habe ich noch bei jedem Buchhaltungsprogramm gefunden, dass sich die Listen irgendwann nicht mehr entsprechen!


    2. Klappt das nicht, heißt das, die Kennziffern deiner Umsätze stimmen nicht mit den Kennziffern für Bilanz und G+V überein. Und sage jetzt nicht, du hast alles einzeln überprüft. Hier ist in jedem Fall noch eine Differenz. Entweder du lutscht noch an deinem Finger, weil er zwischen der Tastatur hängengeblieben ist, oder du hast verschiedene Umsatzarten, die nicht alle die richtige Umsatzsteuerzuordnung haben.


    3. Dir fehlen - unwahrscheinlich - Umsatzsteuerkonten. Siehe mal nach unter Verwaltung/Steuersätze.


    4.Gehe alle Umsatz und Aufwandskonten durch und prüfe, ob jeder Umsatz und jede Ausgabe auch mit Umsatz- bzw. Vorsteuer verbucht wurde.
    Ist das der Fall, prüfe, ob die Umsatzsteuerkonten auch die richtige Zuordnung für die Umsatzsteuerervoranmeldungen haben.


    5. Kontenaktualisierung!
    Durch eine Kontenaktualisierung werden nicht die Buchungsvorlagen aktualisiert. Ich weiß nicht, ob du es kontrolliert hast, aber du buchst möglicherweise, wenn du die Vorlagen verwendest, mit nichtaktualisierten Konten.


    Vorsteuer stimmen auch nicht wirklich, da habe ich 30,00€ Differenz.
    Ich habe alles hin und her gerechnet und miteinander verrechnet aber ich komme nicht auf die Summen meiner Bilanz.


    Vorsteuerverprobung:
    Rechne alle Summen lt. Saldenliste, die sich auf mit 19% Vorsteuer belasteten Konten beziehen, zusammen und rechne x 19%.
    Das mache dementsprechend mit den 7%Vorsteuerkonten und addiere die 19%ige mit der 7%igen Vorsteuer zusammen. Dann hast du deine Soll-Vorsteuer, also die Vorsteuer, die du haben müsstest.
    Hoffentlich hast du keine Konten, die mal mit Vorsteuer, mal ohne gebucht wurden, dann wird es knifflig.
    Das gleiche machst du dann entsprechend mit den Umsätzen.
    Ist deine Vorsteuer kleiner als deine Soll-Vorsteuer, hast du Beträge ohne Vorsteuer auf deinen automatischen Aufwandskonten.
    Ist deine Vorsteuer höher, dann hast du Beträge mit Vorsteuer auf Konten, die keine Vorsteuer haben dürften.
    Dann gibt es noch die Möglichkeit, dass deine Umsatzsteuerkonten Vorsteuerkennziffern und deine Aufwandskonten Umsatzsteuerkennziffern haben. Das passiert ganz schnell, denn in Lexware gleichen sich das V in VSt und das U in USt, wenn man nicht genau hinguckt.
    Hast du die Differenzen gefunden und die betreffenden Konten durch Storno oder Korrekturbuchung auf deine Sollsteuer begradigt, ist aber immer noch die Differenz zu den Bilanzwerten, haben deine Konten keine Zuordnung in der Bilanz.
    Mehr weiß ich momentan auch nicht. Wenn du den Fehler nicht findest, beiße in den sauren Apfel und rufe die Hotline an.


    Gruß
    Ralf

    Der Wert eines guten Abkommens beruht auf seiner Dauer.
    Dschuang Dsi (370-302 v.Chr.), chin. Weiser

  • Hallo!
    Also habe schon einiges gemacht von Deinen Vorschlägen.
    Habe unterdessen die Umsatzdifferenz gefunden.
    Und zwar fehlen mir im Jan. 07 die Umsätze, da ich in der EÖ Bilanz 07 die offenen Forderungen von 06 eingebucht habe ( 1401 an 9008 ) somit habe ich kein Erlöskonto angesprochen. Musste ich ja so machen, da ich 06 noch EÜR war. Dann habe ich eine Zwischenbilanz erstellt um alle Summen festzuhalten.
    Ich habe also im Jan.07 nur eine Vorsteuer drin von den Einkäufen. Habe aber am Monatsende die Umsätze minus Vorsteuer manuell an das FA gesendet. Bei Abbuchung dann 1700 an 1200 gebucht.Kann es sein das ich die Vorsteuer im Programm hätte ausbuchen müssen? und wenn ja wie würde der Buchungssatz lauten? Das konnte mir damals keiner sagen und somit habe ich das nicht ausgebucht und die Vorsteuer als Verbindlichkeit, in meinen Büchern stehen. Könnte das was mit dem Vorsteuerüberhang zu tun haben?
    Wäre Klasse wenn Du mir irgendwie helfen könntest, bin mit meinem Latain am Ende. Überprüfe jetzt nochmal alle Vorsteuerkonten und melde mich wieder. Vielen lieben Dank im voraus.
    Gruß Tina01

  • Da ich in dem Bereich von Forderungen und Offenen Posten nicht arbeite, kann ich dir da nicht helfen. Leider.


    Ralf

    Der Wert eines guten Abkommens beruht auf seiner Dauer.
    Dschuang Dsi (370-302 v.Chr.), chin. Weiser