Eure Meinung/Erfahrung mit fax.de

  • hi



    ich habe mich vor gut zwei tagen bei fax.de angemeldet um dort das online angebot zum senden und empfangen von faxen über das internet zu nutzen.


    Ich verstand das Angebot so, dass Kosten erst entstehen, wenn ich über das Guthaben meines Tarifs komme.
    Im Moment der Anmeldung schien mir das auch ganz klar, aber erst im Nachhinein bin ich mir doch unsicher über die Abwicklung der Tarife von fax.de geworden.


    Wenn sich nun herausstellt, dass ich monatlich 29€ zahlen muss, wäre das mehr als ärgerlich.
    Bevor ich noch mehr schreibe, will ich erstmal nur fragen ob hier jemand Erfahrungen mit diesem Angbieter gemacht hat oder fax.de gegenwärtig nutzt und wie das System dort wirklich funktioniert.


    ps: Für den Fall der Fälle: Gibt es allgemein für Kunden die Möglichkeit innerhalb der ersten 2 Wochen nach Vertragsabschluss, sich doch vom Vertrag zu trennen?

  • Die HP ist ein Bischen getrickst, das muß man zugeben. Aber es steht auch nirgends, dass man außer dem einen gratis-Fax noch mehr kostenlos bekommt.... Gemäß Fernabsatzgesetz hast Du grundsätzlich 2 Wochen Rücktrittsrecht, wenn die Widerrufsbelehrung nicht ordentlich erfolgt sogar noch länger.

  • Die HP ist ein Bischen getrickst, das muß man zugeben. Aber es steht auch nirgends, dass man außer dem einen gratis-Fax noch mehr kostenlos bekommt.... Gemäß Fernabsatzgesetz hast Du grundsätzlich 2 Wochen Rücktrittsrecht, wenn die Widerrufsbelehrung nicht ordentlich erfolgt sogar noch länger.


    Das ist beruhigend.
    Wie sähe dann aber die Abwicklung bereits anfallender Kosten aus?
    Konkret meine ich eine Test SMS und ein Fax ebenfalls aus Probegründen, die mich zur Zeit bei etwa 1 € Kosten in meinem fax.de online Konto stehen lassen.


    Und zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen:
    "§2 Vertragsschluss, Vertragsdauer und Kündigung" - mir wird nicht ganz klar, was da drin steht.


    http://www.fax.de/download/agb.pdf

  • §2 Ist letztendlich unerheblich, da Du gem. der Fernabsatzregelungen grundsätzlich ein Widerrufsrecht hast. Du solltest den Vertragsabschluß mit Hinweis darauf schnellstmöglich Widerrufen.

  • nur mal so als Info: gesetzliches Rücktrittsrecht gilt nur für Endverbraucher!


    wenn man als Firma online bestellt - egal ob Waren oder Dienstleistung - gibt es nur auf freiwilliger Basis des Verkäufers ein Rücktrittsrecht

  • §2 Ist letztendlich unerheblich, da Du gem. der Fernabsatzregelungen grundsätzlich ein Widerrufsrecht hast.


    Hier stellt sich jedoch die Frage, wie man dort gemeldet ist.
    Als Gewerbetreibender, der die bestellte Ware/Dienstleistung gewerblich einsetzt hat dieses Wiederrufsrecht nicht.
    Mal im Archiv gewühlt


    [edit]Ok ok, Thomas ... das geht dann mal an Dich. :D[/edit]

  • oha.


    also das muss ich jetzt nochmal klar haben.
    Ich habe kein Recht aus dem Vertrag auszutreten, den ich durch das Ausfüllen des Online Formulars getätigt habe, da ich mich nicht als Privatperson, sondern als Gewerbetreibender angemeldet habe?


    Doof in dieser Situation ist nun auch, dass zur endgültigen Registrierung (schließlich erhält man eine Faxnummer mit Ortsvorwahl und der Ortssitz muss nachgewiesen werden) ich den Ortsnachweis mit der Sendung meines Gewerbescheins erledigt habe.


    Die tarifliche Anmeldung betrifft den "Easy Business" Tarif für 29€.
    Angemeldet habe ich mich am 20.03.2008
    Während der Registrierung war mir alle so klar, ich dachte da fallen nur Kosten an, wenn ich auch faxe oder simse.


    webcreate : Wo genau steht das mit der monatlichen Kündigungsfrist spezieller Tarife?


    Heißt das jetzt alles in allem, dass ich es vergessen kann gem. Fernabsatzregelungen den Vertrag (aus dem ich nicht schlau werde) zu wiederrufen? :confused:



    ps: Ich muss dazu sagen, dass obgleich ich Besitzer eines Gewerbescheins bin, da noch nichts "läuft". Gelte ich also als Firma bzw. nehme ich bereits theoretisch am Handel teil, ohne im eigentlichen Sinne Handel zu treiben?

  • Als Gewerbetreibender ist das nun schon schwieriger, ob nun die Möglichkeit besteht da raus zu kommen, weil es generell keine Informationen bezüglich eines Wiederrufsrecht gibt, kann Dir wenn wohl nur ein RA sagen.


    Witzig ist nun auch, dass auf der gesamten Website Dein Traif nicht zu sehen ist. Diesen findet man nur in den Preislisten.
    Die Info zur Kündigung haben ich bsp hier gesehen.


    Alles recht undurchsichtig ...

  • Hm..


    Ich fühle mich unwohl in dieser ganzen Geschichte.
    Wie gehe ich nun bestmöglich vor, ohne das es zu einer bürokratischen Schlammschlacht kommt? Einen RA einzuschalten wäre bestimmt nicht unklug aber etwas zu früh, so scheint es mir.


    Ich habe bereits gestern eine Nachricht im Forum von fax.de gepostet und erhoffe mir erstmal dort durch eine Antwort eine Klärung.
    Als nächstes würde ich dann wahrscheinlich anrufen bzw mich zurückrufen lassen.


    Ansonsten schicke ich am Besten trotz allem eine Kündigung mit Verweis auf die Fernabsatzreglung an das Unternehmen.
    Was sonst sollte ich beachten? Wie geht man richtig vor?


    und herzlichen Dank für eure Antworten und Mühen.
    tim

  • Erstmal die Reaktion abwarten.
    Wenn nix kommt, erstmal anrufen und zum Kündigungsrecht informieren.


    Ggf. ist es ja auch ganz einfach da rauszukommen.
    Nicht gleich rummeckern "Eure AGB nicht konform ..." usw.
    Einfach mal locker nachfragen, hättest nun doch nen Faxgerät, also ist deren Leistung nicht mehr nötig, bla bla.
    Oft kann man sowas vernünftig regeln. Wenn nicht, kann man immer noch an einen RA denken.


    Sollte man da so nicht rauskommen, wäre ggf. ein Vertragswechsel, wenn möglich, sinnvoll.
    12 x 5€ könnten günstiger werden als einen RA zu beauftragen, der ggf. auch nichts bewirken kann.

  • Sollte man da so nicht rauskommen, wäre ggf. ein Vertragswechsel, wenn möglich, sinnvoll.
    12 x 5€ könnten günstiger werden als einen RA zu beauftragen, der ggf. auch nichts bewirken kann.



    Ja, 12 x 5€ wären mir auch lieber als 12 x 29€ - wenn's überhaupt sein muss...


    Im Anhang habe ich eine Grafik aus dem internen Bereich meines Kontos von fax.de hinzugefügt. Rot makiert ist die Bezeichnung "Testkonto bis 03.04."
    Das wirft auch nur wieder Fragen auf... was passiert nach dem 03.04?

  • Hallo,


    ich bin schon seit über drei Jahren bei FAX.DE und kann eigentlich nicht klagen über den Dienst. Der Faxversand und Empfang klappt einwandfrei und zuverlässig.
    Ich habe den Easy-Light-Tarif, d. h. Du musst einen Mindestumsatz von 5 EUR im Monat erreichen. Bis dahin kostet kein Fax etwas, wenn Du mehr brauchst, kommt das zu dem Mindestumsatz dazu. Sicher verbrauche ich diese 5 EUR nur sehr selten, aber der Dienst klappt sehr gut, von daher ist es für mich die beste Lösung, zumal ich dadurch Faxe an jedem PC empfangen kann und nicht an einen Ort gebunden bin. Und eine Kiste steht auch weniger im Büro herum ... ;)

  • ThomasMo : Wo verschleiert denn die Firma die Details??


    Preislisten und AGB sind sofort zu finden, wenn man sich für den Dienst interessiert. Außerdem wird im unteren Teil der Seite sogar damit geworben, dass Kündigungen jederzeit möglich sind ...


    Ich kenne die Firma nicht, aber solche Andeutungen, wie Deine, würde ich als Geschäftsführer geschäftsschädigend finden ...


    Und niemand kann mir erzählen, dass der Begriff "monatliches Versandguthaben" in der Preisliste irreführend sein soll!
    Der Threadersteller soll einfach zum Monatsende kündigen und seine 29,-EUR als Lehrgeld ins Sachen "Ich soll mir einen Vertrag vorher durchlesen, bevor ich ihn abschließe" verbuchen.


  • Genau so isses ... Besser kann mans nicht beschreiben. Man muß schon gewaltigen Nebel vor den Augengläsern haben um die Tarifdetails zu überlesen. Aber erst mal den Anbieter denunzieren, das ist viel einfacher ... :rolleyes:

  • Ohne sich nun auf eine Seite schlagen zu wollen.
    Die Kündigungsfristen sind ja nun wirklich nicht ganz klar. Mal steht es dabei, mal nicht und alle Tarife sind direkt auf der Tarifseite nun auch nicht zu erkennen.
    Sicherlich sollte man als interessierter Kunde fragliches zuvor klären, bevor man gleich einen Vertrag unterzeichnet, jedoch finde ich die gebotenen Informationen auch etwas lückenhaft.


    Das die Guthaben nun missverständlich sind, erkenne ich auch nicht, da muss ich zustimmen.


    Aber das Ganze hin un her hier wird nun auch nicht viel bringen. Der Threadersteller wird nun seines tun und mit allen Konsequenzen rechnen müssen.