Abschreibung Kleinunternehmer

  • Guten Abend,


    ich bin Kleinunternehmern und habe mir vor kurzem ein neues Notebook für 1100 Euro (inkl. Mwst.) angeschafft.


    Dies musst ich ja über drei Jahre abschreiben. Hierzu folgende Frage: Muss ich den kompletten Kaufbetrag, also inkl. Mwst., über diesen Zeitraum abschreiben oder nur den Nettobetrag? Bei letzt genannten muss ich die Mwst. im Anschaffungsjahr als "Gezahlte Vorsteuer" im EÜR-Formuar (Zeile 43) buchen?


    Viele Grüße und schon mal danke!

  • http://www.traum-projekt.com/f…euerrecht.html#post808710

    Für dich als Kleinunternehmer sind nur die Bruttobeträge relevant und "gezahlte Vorsteuerbeträge" haben in deiner EÜR nichts zu suchen.


    Danke erstmal. Ist es nicht so, dass ich die Ausgaben trotzdem teilen muss, also beispielsweise kaufe ich Papier für 100 Euro, dann sind 81 Euro Büroausgaben und 19 Euro "gezahlte Vorsteuerbeträge", oder etwa nicht? Einfach 100 Euro als "Büroausgaben" buchen?

  • so ist es richtig, weil du als Kleinunternehmer nicht vorsteuerabzugsberechtigt bist.


    Gruß
    Sven


    Vielen Dank erstmal. Allerdings wundere ich mich dann, wieso es auf dem EÜR-Formular einmal eine Zeile "Gezahlte Vorsteuerbeträge" (Zeile 43) und "An das Finanzamt gezahlte und ggf. verrechnete Umsatzsteuer" (Zeile 44) steht.


    Eigentlich wäre eine Zeile ja überflüssig, wenn dort nur Nicht-Kleinunternehmer etwas eintragen bräuchten?!

  • Das EÜR-Formular ist ja nicht nur für Kleinunternehmer ;) Im Gegenteil, Du als Kleinunternehmer musst das ja noch nicht mal nutzen sondern kannst auch eine formlose EÜR machen.

  • Das EÜR-Formular ist ja nicht nur für Kleinunternehmer ;) Im Gegenteil, Du als Kleinunternehmer musst das ja noch nicht mal nutzen sondern kannst auch eine formlose EÜR machen.


    Das geht bis zu einem Umsatz von 17.500 Euro, oder? Genügt es, für diese formlose EÜR "Einnahmen", "Ausgaben" und "Gewinn" + Stammdaten aufzuschreiben?

  • Genau, bis 17500 Euro Umsatz, was ja auch der Kleinunternehmergrenze entspricht.


    An sich reicht die Summe der Einnahmen und die Summe der Ausgaben, ich hänge immer noch einen Ausdruck der Liste mit den einzelnen Posten an Ausgaben und Einnahmen an, ging bisher immer ohne Rückfragen durch.

  • Genau, bis 17500 Euro Umsatz, was ja auch der Kleinunternehmergrenze entspricht.


    An sich reicht die Summe der Einnahmen und die Summe der Ausgaben, ich hänge immer noch einen Ausdruck der Liste mit den einzelnen Posten an Ausgaben und Einnahmen an, ging bisher immer ohne Rückfragen durch.


    Danke. Und eine Unterteilung der Ausgaben, beispielsweise in "Büroausgaben", "Porto", "Telefon" o.Ä. ist nicht notwendig?

  • Ich würd's schon unterteilen und für diese Aufteilung ist das Formular EÜR als Muster ganz gut.
    a) hast du einen Überblick
    b) präsentierst du es dem FA besser und es kommt vielleicht nicht so schnell jemand auf die Idee bei dir persönlich nachzufragen

    Alles was ich hier so schreibe ist nur meine ganz persönliche Meinung.

  • Ich würd's schon unterteilen und für diese Aufteilung ist das Formular EÜR als Muster ganz gut.
    a) hast du einen Überblick
    b) präsentierst du es dem FA besser und es kommt vielleicht nicht so schnell jemand auf die Idee bei dir persönlich nachzufragen


    Du hast wahrscheinlich recht. Ich werde einfach das EÜR-Formular nutzen, dann hat das FA nichts zu meckern. Bzgl. der Vorsteuer habe ich die Buchungen auch angepasst, so dass jetzt die kompletten Beträge, die ich gezahlt habe, in den jeweiligen Kategorien ("Porto", "Telefon" etc.) stehen.

  • Allerdings ist ein Notebook für 1100€ nicht über 3 sondern über 5 Jahre abzuschreiben!
    Denn hinsichtlich der AfA bzw. der Bewertung als GWG gilt die Bestimmung , das der Netto-Betrag dafür heranzuziehen ist, auch wenn man Kleinstunternehmer und damit nicht USt pflichtig ist.
    Ein Bruttokaufpreis von 1100€ bedeutet damit zwangsläufig, das der Laptop ein GWG und über den Sammelpool über 5 Jahre abzuschreiben ist.
    Also nur eine Abschreibung von 220€ p.a.

  • Allerdings ist ein Notebook für 1100€ nicht über 3 sondern über 5 Jahre abzuschreiben!
    Denn hinsichtlich der AfA bzw. der Bewertung als GWG gilt die Bestimmung , das der Netto-Betrag dafür heranzuziehen ist, auch wenn man Kleinstunternehmer und damit nicht USt pflichtig ist.
    Ein Bruttokaufpreis von 1100€ bedeutet damit zwangsläufig, das der Laptop ein GWG und über den Sammelpool über 5 Jahre abzuschreiben ist.
    Also nur eine Abschreibung von 220€ p.a.


    Ich habe das Notebook ja schon letztes Jahr gekauft, also gelten noch die alten Grenzen.

  • Ach so.
    Ich dachte, weil du vor kurzem geschrieben hast.
    Darunter verstand ich nicht letztes Jahr.
    In diesem Falle hast du dann Glück gehabt und darfst es noch über 3 Jahre abschreiben.
    Dann allerdings monatsgenau, ne ;-)

  • Ach so.
    Ich dachte, weil du vor kurzem geschrieben hast.
    Darunter verstand ich nicht letztes Jahr.
    In diesem Falle hast du dann Glück gehabt und darfst es noch über 3 Jahre abschreiben.
    Dann allerdings monatsgenau, ne ;-)


    Ja, da habe ich wirklich Glück :)


    Eine Frage noch: Wenn ich mir jetzt einen Drucker kaufe für, sagen wir mal 100 Euro, gilt der nicht als GWG, da nicht eigenständig nutzbar oder? Ist es dagegen ein Multifunktionsgerät (mit Kopierer) sollte das gehen, oder?

  • Ein normaler Drucker wäre kein GWG.
    Ein Multifunktionsgerät, das auch eigenständig funktioniert, wäre wiederum ein GWG, was bei Kaufpreis unter 150€ netto sogar voll absetzbar ist.
    Wenn über 150€ muss es wiederum über 5 Jahre im Sammelpool abgeschrieben werden.
    Seltsamerweise sieht man den Sachverhalt aber bei externen Festplatten wiederum anders.
    Die gelten wieder mal als GWG...
    Aber es hat ja auch niemand behauptet, das unser Steuerrecht nur im Ansatz irgendwelchen logischen Kriterien entspräche :rolleyes:


  • Seltsamerweise sieht man den Sachverhalt aber bei externen Festplatten wiederum anders.
    Die gelten wieder mal als GWG...


    Danke erstmal, dann kaufe ich mir ein Multifunktionsgerät. Mit welcher Begründung gelten denn externe Festplatten als eigenständig nutzbar?

  • Hallo,
    mich würde es intressieren wo ich diese Infos finde was GWG ist und was nicht.


    Ein Plotter für Aufkleber usw wäre in dem Sinne auch ein GWG !?


    Gruß Arto

  • Hallo,
    mich würde es intressieren wo ich diese Infos finde was GWG ist und was nicht.


    Ein Plotter für Aufkleber usw wäre in dem Sinne auch ein GWG !?


    Gruß Arto


    Es geht nur nach dem Wert. Natürlich gilt das ganze nur für Betriebsmittel und nicht für Waren, die zum Verkauf bestimmt sind.