kfm. Allrounder/in Teilzeit, Verdienst

  • Hallo,


    ich werde demnächst aus unserem kleinen Familienunternehmen ausscheiden, da ich einen tollen Job im IT Umfeld gefunden habe.
    Meine bisherige Aufgaben soll eine Teilzeitkraft verrichten, ich habe diesbzgl schon inseriert und auch viele qualifizierte Bewerbungen erhalten.


    Im Detail umfasst die Tätigkeit die kompl. kfm Verwaltung, u.a. arbeiten mit einer Individualsoftware unter Access, Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung (Lexware), Mahnwesen, UST Voranmeldung und alles was eben so anfällt.


    brechnung soll nach Stunden erfolgen, da der Arbeitsanfall recht unterschiedlich ist.


    Leide konnte ich im Inet trotz intensiver Suche nichts finden, daher meine Frage.


    Welchen Stundensatz haltet Ihr für angemessen?
    Ich dachte so an 13.50 - 15.00 EUR.
    Ist das realistisch/gut/schlecht?


    Würde mich sehr über Eure Meinungen freuen!:)


    Viele Grüsse
    Michael


  • Hallo Michael,


    eine Frage, die Du dir selbst beantworten könntest...


    Für welchen Lohnanteil, wärst Du bereit diese Tätigkeit zu erbringen. Wäre es für Dich Rentabel, jede Woche evtl. zu unterschiedlichen Arbeitszeiten deine Arbeitsleistung zu erbringen, für einen Gehalt von 600 - 800 oder sogar mehr???


    Wenn Ja,
    Gehalt / Arb.-Std = Stundenlohn, oder sogar lfd. Gehalt ;-)) warum nicht?!




    Natürlich gibt es auch andere Quellen, wo man dies erfahren kann, primär geht es um dein eigenes Empfinden

    mit freundlichen Grüßen


    Lexhelfer :D
    Lexware Schulungen, Beratungen & Support
    www.fbs-varga.de


    “Mich interessiert vor allem die Zukunft, denn das ist die Zeit, in der ich leben werde.” (Albert Einstein)

  • Den Stundensatz halte ich für okay, die Problematik liegt eher in den Anforderungen zur Arbeitszeit. Von dem Teilzeitgehalt allein kann man nicht leben, ergo muss das ganze mit evtl. anderen Beschäftigungen vereinbar sein.

    Alles was ich hier so schreibe ist nur meine ganz persönliche Meinung.

  • Vielen Dank erstmal..


    dorintia : Ja, da hast Du sicher recht, Arbeitszeitregelung ist aber zumindest von unserer Seite kein Problem.


    Lexhelfer : Mein Empfinden muss ja nicht zwangsläufig 'marktgerecht' sein.
    Daher wollte ich einfach gerne die Meinung anderer hören.
    Lfd Gehalt eher nein, da wie bereits beschrieben der Arbeitsanfall sehr unterschiedl sein wird.
    Für beide Seiten ist eine Abrechnung nach Std. sicher gerechter.


    Wünsche Euch ein schönes WE!!

  • Lfd Gehalt eher nein, da wie bereits beschrieben der Arbeitsanfall sehr unterschiedl sein wird.
    Für beide Seiten ist eine Abrechnung nach Std. sicher gerechter.



    Dann ist es für jemanden ja noch weniger vorhersehbar...

    Da halte ich eine Auslagerung für sinnvoller... wenn das geht, weiss jetzt nicht was entsprechende Dienstleister so übernehmen.

    Alles was ich hier so schreibe ist nur meine ganz persönliche Meinung.

  • Arbeit für 10-15 Std die Woche wird immer vorhanden sein, zu bestimmten Zeiten eben enorm mehr.
    Alle bisherigen Bewerberinnen hatten damit kein Problem.
    Auslagerung wäre in unserem Fall viel zu kompliziert, da wir mit einer selbsterstellten, branchenspezifischen Software arbeiten.

  • Ich frag jetzt konkret, nicht das wir aneinander vorbei schreiben: Bietest du ein sozialversicherungspflichtiges Angestelltenverhältnis?

    Alles was ich hier so schreibe ist nur meine ganz persönliche Meinung.

  • Ich hatte eine Teilzeitstelle ausgeschrieben.
    Mit einem Mini- od. Midijob werden wir das eher nicht abdecken können, also
    eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung vorerst befristet.

  • ..ich hatte eben ein Gespräch (das dritte).
    Diese Bewerberin käme auch in Frage. Einstieg mit 12.50/std wäre für Sie in Ordnung. Sie meinte lediglich bei der Frage nach Ihrer Vorstellung, nicht unter 10 EUR.
    Mal übers WE darüber nachdenken, viell hat sich die Angelegenheit dann schon erledigt...