Fragen über Fragen

  • Alberich in allen Ehren, aber deine Antworten sind weder qualifiziert noch richtig. GnuPP will hier kein tiefgründiges Wissen über das Steuerrecht erlangen sondern wissen, welche Steuern er zu zahlen hat.


    Gerne auch in allen Ehren, aber dir mangelt es an Einstellung und Logik.
    Ich darf doch deine Komplimente erwidern?
    Ich will nicht endlos betonen, dass ich kleinere Unternehmen betreue, die ebenfalls Grundsatzfragen hatten und haben, bleiben wir mal nur bei den Fakten.
    Wenn du schon nicht als Vorgebildeter in der Lage bist, Antworten zu erfassen, wie soll das dann ein Fünfzehnjähriger, der mit der Suchfunktion suchen soll und nicht mal weiß, was?
    Ich habe schon zuvor dargelegt, wie töricht ein solches Verlangen ist. Leider bist du darauf nicht eingegangen. Dabei ist es ganz einfach. Hören wir in einem Satz ein unbekanntes Wort, können wir den Sinn ergänzen. Hören wir zwei unbekannte Worte, schalten wir ganz ab. Auch du und ich. Wie soll also jemand, der von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, sich durch gänzlich unbekannte Texte wühlen? Und dann noch mit der Suchfunktion, wenn er nicht mal weiß, wonach er suchen soll?


    Wie also kannst du mir unterstellen, ich würde annehmen, GnuPP wolle spezifiziertes Wissen über Steuerrecht? Genau das Gegenteil ist der Fall!
    Er will wissen, was wichtig ist, was er beachten muss. Er sucht einen Leitfaden, eine Richtschnur für sein Handeln, keine Definitionen. Zumindest anfangs nicht.
    Und da hilft die Erklärung, was eine Gewerbeanmeldung ist, nicht weiter.
    Welche Kosten, nicht nur Steuern, und welche bösen Riesen erwarten ihn auf seiner Reise? Das will jemand wissen, der nichts weiß und dem sogar das Vokabular fehlt, die richtigen Fragen zu stellen.
    Und auch die Fragen, was was kostet, treten weit zurück gegenüber der Frage, rechnet sich das Unternehmen? Komme ich zu Einnahmen?
    Ihr bauscht unentwegt Unwichtiges auf!


    Eine solche Frage wurde hier im Forum bestimmt schon tausende male beantwortet und mit ein wenig "selbstständigen" Arbeiten hätte GnuPP zumindest einen Überblick darüber bekommen können.
    Wenn man merkt das er sich Mühe gemacht hat und schon das ein oder andere herausgefunden hat, dann helfen hier auch alle erfahrungsgemäß gerne und qualifiziert weiter.


    Umgekehrt. Erst fragt man nach, wie die Grundbegriffe heißen, nach denen man sucht. Dann liest man nach, diskutiert ein paar Fragen, und ist dann für Vorschläge dankbar. SonKite hat das gut gemacht, wie ich schon an anderer Stelle erwähnte. Es gibt Leute, die gar nicht wissen, worum es geht. Denen helfen lexikalische Auskünfte wenig. Die brauchen den roten Faden. Es ist für dich nicht so einfach, dich in die Belange Anderer einzufühlen. Aber damit stehst du nicht alleine.
    Immer wenn du einen Unwissenden berätst, geht es erstmal darum, ihn so schlau zu machen, dass er dich versteht. Der will nicht nur Antworten auf seine Fragen, dem fehlen schon die Fragen, oder er stellt bereits die falschen.


    Das gleiche gilt für die Gewerbeanmeldung. Du willst mir doch jetzt nicht wirklich erzählen das man das hier in diesem Forum nicht finden kann, oder? Und dafür braucht man noch nichtmal eine außergewöhnliche Intelligenz.


    Richtig. Wenn man es weiß. Aber außergewöhnliche Intelligenz zeigt sich, dass man lieber noch mal nachfragt, ob nicht irgendjemand zum Thema "Gewerbeanmeldung" etwas Besonderes weiß.
    Gerade wenn ein Anfänger fragt, bedarf es Einfühlungsvermögen, zu ergründen, was er will, oder ob er sowieso auf dem Holzweg ist.


    In deinem ersten Post sprichst du dann davon, dass Leute sich anmaßen die unternehmerische Fähigkeit zu beurteilen, GnuPP würde sowieso auf die Nase fallen und Schaden macht klug. Das Ganze nennst du dann auch noch "Vorschlag". Also wirklich, hier geht es darum das man anhand der Fragestellung, der Reaktion sowie des Alters einen relativ guten Eindruck davon bekommt, wie eine Selbständigkeit bei GnuPP aussehen und ausgehen würde.


    Eben. Probieren geht über Studieren. Also ich würde keinem Mädchen, das sich mit einem Mann einlässt, empfehlen, eine Schwangerschaft zu riskieren.
    Ich würde keinem Unternehmer kostenträchtige Anschaffungen oder langfristige Mietverträge empfehlen, wenn die Geschäftsidee wackelt.
    Ich würde keinem empfehlen, ins kalte Wasser zu springen, wenn er dort ertrinken kann. Aber wenn er sich höchstens einen Schnupfen holt?
    Du willst die Leute in den Glaskasten stellen und mit Watte einwickeln!!
    Ich frage: Was kann dem GnuPP passieren? Was ist denn sein GAU (größter anzunehmender Unfall)?
    Nach der Sachlage wird er noch nicht mal für die Kosten einstehen müssen.
    Der diplomierte wird das Unternehmen eröffnen.
    GnuPP wird die Funktion eines selbständigen Mitarbeiters haben, der für seine Leistungen etwas bekommt.
    Das Schlimmste, was ihm passieren kann, ist, dass er nicht angemessen beteiligt wird, wenn sein Online-Spiel ein Erfolg wird.
    Warum soll er sich nicht an etwas mitarbeiten, dass nur geringe Risiken, aber einen gewaltigen Reichtum an Erfahrung und Persönlichkeitsentwicklung bietet?


    GnuPP spricht von einem Projekt, dass er für einen Diplom-Informatiker entwickelt hat und ich finde sowas echt gut. Nur genau das ist es, was er in seinem Alter machen sollte! An Projekten mitarbeiten, Erfahrung sammeln, außergewöhnliche Qualifikationen erlangen und nicht sich in die Selbstständigkeit stürzen mit einem Support und Webdesign Laden, von denen es schon 500 Millionen im Web gibt.


    Da sind wir endlich mal teilweise einer Meinung. An Projekten arbeiten heißt steuerlich selbständig arbeiten, das ist dir doch klar. Von WEbdesign Laden und dem Abmahnrisiko habe ich nie gesprochen.


    Du willst ihm doch wohl nicht wirklich die Hoffnung machen, dass eine solche Geschichte Geld abwirft,oder? Der Junge ist 15 Jahre alt und geht noch zur Schule! Wann will er den support den anbieten? Zwischen 15 Uhr mittags wenn die Schule aus ist und 22 Uhr abends wenn er ins Bett geht? Und zum Thema Webdesign: Ja, er wird wahrscheinlich mal eine Seite für einen Sportverein machen o.ä.. Aber KEIN Unternehmen würde doch einem 15-jährigen ein Projekt anvertrauen.


    Gewinn? Doch, vermutlich einen kleinen. Vermutlich eher viel Arbeit für ein paar Taler. Aber eben keinen Verlust. Und einen großen Erfahrungsgewinn. Vermutlich eine große Ernüchterung, dass es so nicht geht. Im guten Fall, dass er JETZT weiß, wie es geht?


    Wer behauptet, dass GnuPP gegenüber Unternehmern auftritt?
    Was ich immer als unsachlich ansehe, und was du wiederholt versucht hast, ist, seinen Gesprächspartner erst mal in eine böse Ecke zu schieben, um ihn dort zu beschießen. Du kannst mir gerne Vorhaltungen machen, zu dem was ich gesagt habe. Wenn ich Unterstellungen dementieren muss, wird es mühsam und unsachlich.



    Ich will dir jetzt auch nicht zu sehr auf den Schlips treten, aber die Leute müssen auch verstehen das Selbstständigkeit nicht immer das Richtige ist.


    Wieder mir in den Mund geschoben. Du kannst mir nicht mit etwas auf den Schlips treten, wenn du Meinungen von mir widerlegst, die ich nie hatte.



    Viele erfolgreiche Unternehmer, vor allem Internetunternehmer, sind nicht erfolgreich weil sie sich mit irgendetwas selbstständig gemacht haben.


    Wieder mir etwas unterstellt. Dieser Stil spricht nicht für dich.


    Die Jungs haben "einfach mal" Sachen entwickelt, an Projekten mitgewirkt, die dann eher aus Zufall kommerziellen Erfolg versprochen haben. Und mit 15 Jahren ist das der Weg, denn GnuPP einschlagen sollte. Denn um einen solchen Support/Webdesign Laden zu vermarkten fehlt den beiden sowieso die Kohle.


    Ja und? Dann vermarkten sie ihre Sache eben ungenügend! Wieso ist alles Mißerfolg, was nicht ein glänzender Erfolg ist? Solange sie mit halbwegs heiler Haut da raus kommen, und ich sehe nicht, wieso nicht, sollten sie das machen. Generationen von Vorfahren haben ohne Netz gearbeitet.
    Ich sehe leider, dass du ich mich teilweise wiederhole, weil du auf einen vorherigen Post schon Antworten ausgelassen hast.
    Damit sind wir bei dem üblichen Rechthaberei-Gezänk angelangt.

    Der Wert eines guten Abkommens beruht auf seiner Dauer.
    Dschuang Dsi (370-302 v.Chr.), chin. Weiser

  • Hallo !


    Es heisst ja nicht umsonst Selbstständigkeit. Ich bin gleicher Meinung wie doCOMP. Erst im Archiv suchen, dann Fragen. Viele der Fragen sind hier schon zigmal gestellt worden. Ein bisschen Eigeniniative sollte man schon an den Tag legen.


    Ich glaube jeder hier im Forum hilft gerne (sonst währe er ja nicht hier angemeldet) - aber nicht wenn es 2 Threads weiter unten um das gleiche Thema geht und schon 20 Antworten gibt.


    In diesem Falle kann ich es ja noch verstehen - des Alters wegen. Deshalb hab ich mich bis jetzt auch rausgehalten. :rolleyes:


    MFG
    dTP

    Gruss
    d_T_P !

  • Okay Albrich, mir ist das jetzt ehrlich gesagt zu viel Arbeit auf deinen gesamten Beitrag zu antworten, deswegen picke ich jetzt mal drei Kernaussagen heraus:


    Nr.1
    Wenn du jemanden, der keine "Grundbegriffe" kennt, dem das "Vokabular fehlt die richtigen Fragen zu stellen", dem aber selbst schon "die Fragen fehlen" und den du generell als "Unwissenden" darstellst in die Selbständigkeit schicken willst, dann mach das. Meine Einstellung dazu ist anders!


    Nr.2
    Das er nicht für die Kosten einstehen muss ist aber auch nur deine Sachlage. Denn sein Vorhaben hat rein gar nichts mit dem diplomierten Typen zu tun und auch gar nichts mit irgendeinem Onlinespiel. Er will ein Support/Design Laden mit seinem Freund eröffnen. Hättest du beim ersten Beitrag angefangen zu lesen würdest du das aber auch wissen und hier nicht so einen Kram schreiben.


    Nr.3
    Und nein, ich habe dir nicht unterstellt das du von einem "Webdesign Laden und Abmahnrisiko" gesprochen hast. Der Junge spricht aber von einem solchen Laden und das Abmahnrisiko entsteht dann automatisch

    Zitat


    Wieder mir etwas unterstellt. Dieser Stil spricht nicht für dich.


    Ich habe dir doch gar nichts unterstellt!!! Wenn du mal den ganzen Absatz liest würdest du das auch erkennen :rolleyes:

    "Fences are made for those who cannot fly"


  • Auch nur noch ganz kurz:
    1) Mache ich.
    2) Wenn du gelesen hättest, was ich schrieb, wüsstest du, das er noch gar nicht weiß, wovon er redet. Er weiß nicht, welche angemessene Form für ihn die günstigste ist. Danach fragt er.
    3) Nein, du hast nicht ausdrücklich von einen Abmahnrisiko gesprochen, von einem Webladen schon, der Werbung macht. Und damit schließt sich das Abmahnrisiko an. Aber schön, wir sind uns einig, dass er das vermeiden soll.

    Der Wert eines guten Abkommens beruht auf seiner Dauer.
    Dschuang Dsi (370-302 v.Chr.), chin. Weiser