Rot-Rot-Grün oder doch lieber Schwarz-Gelb?

  • Hätte einen Vorteil, die Herr-/Damenschaften könnten sich nicht rausreden, dass das andere Lager alles blockiert in den jeweiligen Gremien oder im Bundesrat....folglich sie müssten was tun für ihren kleinen monatlichen Obulus.


    ach ...aber meine Partei tritt sowieso nicht bei den Bundestagswahlen an :(


  • Wieder die alte Leiher, ... :rolleyes:


    ps.:
    Wie war das noch mal mit einer Moderatorin (Sorry, mir ist der Name entfallen) die die Erziehung bzw. den Familien-Zusammenhalt während der Oberlippen-Tschanko-Zeit gelobt hat?

  • Hallo,


    die CDU kommt bei mir erst gar nicht in die engere Wahl.
    Die SPD ist für mich unwählbar geworden, aber dies hat diese Partei ja auch akribisch seit Jahren vorbereitet:

    • Asylantenkompromiss;
    • Schröder mit seiner Agenda 2010 und die Verschärfung der Sicherheitsgesetze mit Schily;
    • nun wollen Steinmeier und Müntefering - die Mit-Architekten von Billiglohn, Hartz IV etc. - wieder an die Macht;
    • Steinmeier und der Fall Kurnaz.


    Den Grünen kann ich ihre Abkehr von der Friedenspolitik nicht nachsehen.


    Im Augenblick erwäge ich (trotz einiger Bedenken) die Piraten zu wählen, jedoch nicht aus Protest, sondern aufgrund der Positionen gegen das Patentrecht auf Lebewesen sowie Gene, ihr Eintreten für die informationelle Selbstbestimmung und gegen die Zensur.



    Und einmal am Rande erwähnt, die Ehemaligen haben sich auch ganz schon bei diversen Firmen beliebt gemacht - ein Schelm, welcher dabei Interessenkonflikte vermuten könnte:

    Mit liebem Gruß
    simplicissimus

    Einmal editiert, zuletzt von simplicissimus ()

  • ach, ihr macht Euch zuviele Gedanken...am Ende gibts sowieso wieder eine große Koalition :D


    Das können doch höchstens ein paar Platzhirsche der SPD wirklich wollen. Ich hoffe jedenfalls nicht, dass sich dieses Debakel wiederholt. Die Demokraten waren jahrelang Wasserträger der Union, und nun im Wahlkampf fällt ihnen ein, dass die CDU ja eigentlich gegen so ziemlich alles eintritt, was den Genossen mal wichtig war.


    Ich denke, etwas Opposition würde der SPD mal wieder gut tun, damit sie sich wieder daran erinnern, dass sie eigentlich immer die Partei der Arbeiter, der Gewerkschaften und des kleinen Mannes sein wollten.


    Den Grünen kann ich ihre Abkehr von der Friedenspolitik nicht nachsehen.


    Na klar sind die Grünen immer auch Partei der Pazifisten, und sie wirds auch bleiben, allerdings gibt es Kriege, welche im Sinne des Friedens geführt werden müssen. So bitter es auch ist. Letzlich hat die Partei aber dadurch auch bewiesen, dass sie schon lange mehr als eine Nischenpartei ist und mittlerweile in der Lage ist, Politik auf dem großen Parkett zu führen, d.h., dass sie sich auf jedes Thema einschießen und auch qualitativ reagieren können.


    Ich würde niemals SPD oder CDU wählen ... über die rege ich mich täglich auf, wenn ich die heise-News lese ...


    Tja, ich denke auch, es wird Zeit für eine dritte "Volks"-Partei... Bitte, bitte, bitte... Nicht FDP! Das gönne ich Guido nicht... und nicht Die Linke! Das gönne ich Oskar nicht...



    Ich kann so missgünstig sein! :D


    Have a nice day,

    Swen...

  • Bitte, bitte, bitte... Nicht FDP! Das gönne ich Guido nicht... und nicht Die Linke! Das gönne ich Oskar nicht...

    naja, Joschka gönne ich es auch nicht (mehr), aber Renate und Jürgen machen weitgehend einen ganz guten Job ;)

  • naja, Joschka gönne ich es auch nicht (mehr), aber Renate und Jürgen machen weitgehend einen ganz guten Job ;)


    Joschka war für mich immer der Inbegriff des deutschen "Amerikanischen Traums", vom Steinewerfer zum Außenminister. Aber leider stimmt es, erst einmal am Steuer, und alle ideologischen Grundsätze wurden zwecks Machterhalt über Bord geschmissen. Leider, aber wie (fast) immer...


    Künast und Trittin sind klasse, auch wenn man vor einiger Zeit gerade das von Trittin nicht gedacht hat. Ein Hoffnungsträger. Allerdings mag ich auch Ströbele (Gebt das Hanf frei / aber nicht deswegen), und Cem wird seinen Weg noch finden.


    Aber darüber hinaus, und es zieht sich wie ein roter Faden durch alle Parteien, gehen uns die (frischen & jungen) Politiker aus?


    Have a nice day,

    Swen...

  • [...] allerdings gibt es Kriege, welche im Sinne des Friedens geführt werden müssen. So bitter es auch ist. [...]


    Dies ist bereits ein Widerspruch in sich. Kriege hatten und haben keinerlei ethische Rechtfertigung, sondern beruhen bis heute auf der Clausewitzschen Definition und Irrglauben, dass Krieg die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln darstellt.

    Mit liebem Gruß
    simplicissimus

  • Laut dieser Definition ist Krieg dann wahrscheinlich auch der falsche Ausdruck gewesen, aber ich finde schon, dass ein Bündnispartner dem angegriffenen/benachteiligten/verfolgten Bündnispartnern helfen sollte, eben zur Not auch mit Waffengewalt, dieses jedoch auch nur, wenn vorher nicht entsprechende Provokation des Partners ausging und alles im Rahmen einer gemeintschaftlichen Moral geschieht.


    Wenn ich schreibe, dass man gewisse Kriege führen muss, um den Frieden zu sichern, mag es zwar auf den ersten Blick ein Widerspruch sein, aber wieso laufen UN-Friedenstruppen dann eigentlich noch bewaffnet durch die Gegend? Manchmal kann man Feuer nur mit Feuer bekämpfen.


    Aber... Ich bin froh, dass wir in einer zumindest militaristisch friedlichen Zeit leben, habe nie gedient und hatte auch nie den Drang nach. Ich verabscheue diese sogenannten (meist amerikanischen) Präventionskriege und halte generell Gewalt für die billigste aber eben auch einfachste Art, auf sich aufmerksam zu machen.


    Wie gesagt, ich bin absoluter Pazifist, ich finde aber auch, dass die Leute, die Tag für Tag versuchen, dieses Land sicherer zu machen, haben Respekt verdient. Ob fehlgeleitet oder nicht, und schwarze Schafe gibt es immer, aber viele wollen uns einfach beschützen... bzw. unsere Freiheit.


    Dies ist aber kein Eingeständnis an den Staat, dass ich hier so mit allem zufrieden bin, bestimmt nicht!


    Have a nice day,

    Swen...

  • Ich habe jetzt mal folgende Petition an den Bundestag gestellt:



    Zitat


    Wortlaut der Petition: Die Stimmabgabe etwaiger Bundestags-, Landtags- und Kommunalwahlen elektronisch per Fernwahl durch das Medium Internet umsetzbar zu machen


    Zitat


    Begründung: Begründend auf die fortschreitende technische Entwicklung, scheint es heute unerlässlich, auch via das Mediums Internet, dem Bürger die Möglichkeit zu geben, auch in elektronischer Form, seine Stimme zu geben. Dies ist gerade heute in unserer schnelllebigen und auf die Zukunft orientierten Zeit nur Konform und würde wieder Gruppen, welche bisher aus Gründen der gedachten Ausgegrenztheit wieder an die die Wahlurnen bringen. Diese Petition hat zum Sinn, Bürger, welche sich nahezu nur noch lediglich in dem Medium Internet bewegen, die gleichen Chancen auf Informationen und das Recht auf Mitgestaltung der politischen Willensbildung zu geben, wie sie den Mitbürgern der Printmedien schon lange gegeben ist. Eine absolute Gleichstellung der Printmedien mit den elektronischen Medien wird dabei vorausgesetzt. Ebenso sollte mit dieser Petition erreicht werden, dass sogenannte Briefwähler, ebenso wie körperlich beeinträchtigte Menschen ihre Stimme so einfacher abgeben können. In einer Zeit, wo viele Menschen ihre Geldgeschäfte über das Internet abwickeln und somit hohen Sicherheitsmechanismen vertrauen, welche weniger Missbrauch als auf herkömmlichen Wege zulassen, dürfte dies in der Abwicklung und in Anbetracht der technischen Möglichkeit der Bundesrepublik Deutschland keine Schwierigkeit darstellen. Das erklärte Ziel dieser Petition ist, wieder mehr Bürger an die Wahlurnen zu bekommmen, um eben dem demokratischem Grundsatz unserer Republik gerecht zu werden. Ziel ist, die Bürger wieder mehr einzubeziehen, das Land und die Republik wieder für sie interessant zu machen, und nicht, das Deutsche Volk weiterhin in einer Argonie versinken zu lassen!


    Have a nice day,

    Swen...

  • Wie soll das gehen? Ich meine, wegen dem Stoppschild davor kann man doch garnicht erst die Seite aufrufen... 8)caipi:D

    "Beißen ist wie küssen. Nur dass einer gewinnt!"
    - TARDIS

  • Ich bin auch gespannt, wollte das nur posten, bevor es zur Zeichnung kommt...


    Wie gesagt, die Petition ist öffentlich gestellt, dass hat Rot-Grün damals so noch in die Wege geleitet, also das man es kann... Was draus wird, mal sehen.


    Ich gebe hier alles weiter, ist doch meine demokratische Pflicht!


    Ich finde nur, wenn diese Barriere (Die der I-Net-Wahl) erst einmal genommen ist, ist es nur noch ein kleiner Weg bis zum Bürgerentscheid übers Netz...


    Klingt illusroisch und unrealistisch, aber irgendwo müssen wir ja anfangen. Wir können vielleicht Angie & Guido nicht verhindern, aber wir können deutlich machen, dass wir anderer Meinung sind...


    Das Netz wird in dieser Wahl eine sehr wichtige Rolle spielen, wichtiger als je zuvor...


    Früher waren es die 68er, heute sind es die Leute aus dem Netz... Sind wir aus dem Netz wirklich anders?


    Nö, anderes Medium, ein paar Jahre später, aber letzten Endes wollen wir auch nur unsere Freiheit...


    Oder?


    Have a nice day,

    Swen...