Aufnehmen mit USB Video Grabber

  • Hallo Leute.


    Vor Kurzem habe ich den "Silvercrest USB Video Grabber" im LIDL gefunden und gekauft. Damit möchte ich
    1. Von der Kamera mit Mini-DV die Videos auf den PC bringen
    2. Alte VHS digitalisieren.


    Beides soll dann auf einer externen Multimedia(!)-Festplatte gespeichert werden, damit meine Mutter das möglichst einfach ansehen kann.


    Ich habe mit meinem jüngerem Bruder viel rumprobiert. Bisher haben wir noch keine geeigneten Einstellungen gefunden.
    Wichtig wäre für uns, dass die Videos in einem gängigen Format gespeichert werden, dass man die auch mal auf einen USB-Stick ziehen könnte um sie an einem DVD-Player mit USB abspielen kann (z.B. AVI mit DivX).
    Was uns aufgefallen ist, je besser die Qualität eingestellt ist, desto mehr hakte/lagte das Video nachher. Interesannt zu wissen wäre, ob das an der Hardware oder an der benutzten Software


    Wir haben benutzt:
    USB-Grabber wie oben genannt
    PC: Intel P4 3ghz, 1gb Ram, Ati Radeon 1650 pro
    Software: Cyberlink Powerdirector 7 (lag beim Grabber bei)


    Da ich sonst keine Ahnung vom Thema habe, hoffe ich, dass ihr mir da weiterhelfen könnt, z.B. mit geeigneter Software (nach Möglichkeit Freeware, ich möchte nicht noch mehr ausgeben)

  • moin, mit dem grabber sollte es funktionieren.
    welche einstellungen hast du gemacht?

    computer tun nur das was man ihnen sagt, meistens <img height=" src="https://traumprojekt.com/images/smilies/emojione/1f61c.png" srcset="https://traumprojekt.com/images/smilies/emojione/1f61c@2x.png 2x">" height="23" srcset="https://traumprojekt.com/images/smilies/emojione/1f61c@2x.png 2x">

  • Hallo Nosferatu,
    das Grabben von Mini-DV- Video über einen USB-Grabber ist ziemlich unsinnig.
    Das digitale Video wird dabei vom Camcorder analogisiert und vom Grabber neu digitalisiert, ehe es dann vom PC wieder in ein speicherbares Format gebracht wird.
    Du solltest dir dafür eine FireWire-PCI-Karte kaufen ( ca. 15 € ). Fast jeder Mini-DV-Camcorder hat einen FireWire-Anschluß. Darüber kann das Video dann zunächst, ohne irgendeine Umwandlung, auf den PC kopiert werden. Da es sich um ein digitales Kopieren handelt, geht dabei keinerlei Qualität verloren. Nur wenn der PC sehr Leistungsfähig ist, kann es sinnvoll sein, das Video vor dem ersten Abspeichern umwandeln zu lassen ( z.B. mpeg 2 ).
    Für die alten VHS-Videos mag der USB-Grabber dagegen zu gebrauchen sein. Die Arbeit des Komprimierens liegt dabei aber einzig beim PC und der verwendeten Software. Ob es sinnvoll ist gleich in das gewünschte Zielformat zu komprimieren, oder besser ist zunächst weniger anspruchsvolles DV-Video oder mjpg-Video hängt von der gewünschten Nachbearbeitung, aber vor allem von der Leistungsfähigkeit von PC und Software ab. Ich würde bei oben genannter Hardware vermuten, dass es zunächst sinnvoll ist das Video als DV-Video aufzunehmen, wie es auch vom DV-Camcorder über die FireWire-Schnittstelle kommt.


    Zitat

    Wichtig wäre für uns, dass die Videos in einem gängigen Format gespeichert werden, dass man die auch mal auf einen USB-Stick ziehen könnte um sie an einem DVD-Player mit USB abspielen kann (z.B. AVI mit DivX).


    Gängig ist DVD konformes mpeg2-Video. Das Abspielen vom USB-Stick, und welche Formate dafür in Frage kommen, hängt vom DVD-Player ab. Dafür gibt es keine Norm. Du musst also selber herausfinden, was dein Player kann, und musst davon ausgehen, dass die Videos unter Umständen nur bei dir laufen.


    Zitat

    Was uns aufgefallen ist, je besser die Qualität eingestellt ist, desto mehr hakte/lagte das Video nachher.


    Das lässt darauf schießen, dass ihr gleich beim Überspielen zu hoch komprimiert. Dies muss in Echtzeit geschehen und setzt entsprechende Hardware voraus. Wenn Du, wie oben beschrieben erst einmal DV-Video aufnimmst und erst später in das Zielformat umwandelst, mus dies nicht mehr in Echtzeit geschehen und die Ergebnisse sind nicht mehr von der Leistungsfähigkeit des PC abhängig.


    Kostenlose Programme um diverse Formate umzuwandeln wären z.B. SUPER oder XMediaRecode.


    Gruß
    Uwe

  • Zitat

    moin, mit dem grabber sollte es funktionieren.
    welche einstellungen hast du gemacht?


    Haben mehrere Sachen ausprobiert, entweder war die Qualität schlecht oder das Video war viel zu groß, fanden wir. Auf die Idee, das seperat aufzunehmen und später zu komprimieren kamen wir irgendwie nicht.


    Zitat

    Du solltest dir dafür eine FireWire-PCI-Karte kaufen ( ca. 15 € ).


    Glücklicherweise ist in dem verwendeten Medion-PC eine drin. Ich wusste nur nie wofür die gebraucht wird :-) Werden wir also ausprobieren. Ist natürlich unsinnig etwas Digitales analog auszugeben um es digital wieder zu speichern. Braucht man dann zum Kopieren wieder ein bestimmtes Programm?


    Zitat

    Das lässt darauf schießen, dass ihr gleich beim Überspielen zu hoch komprimiert.


    Genau so war es. Beim Aufnehmen (AVI) haben wir direkt mit XviD/DivX komprimiert.


    Zitat

    Gängig ist DVD konformes mpeg2-Video. Das Abspielen vom USB-Stick, und welche Formate dafür in Frage kommen, hängt vom DVD-Player ab. Dafür gibt es keine Norm. Du musst also selber herausfinden, was dein Player kann, und musst davon ausgehen, dass die Videos unter Umständen nur bei dir laufen.


    Wie gesagt, meiner Erfahrung nach haben die DVD-Player, die einen USB-Anschluss haben meistens die Fähigkeit, DivX-Videos abzuspielen, deshalb wäre das der Favourit.


    Zitat

    Ich würde bei oben genannter Hardware vermuten, dass es zunächst sinnvoll ist das Video als DV-Video aufzunehmen, wie es auch vom DV-Camcorder über die FireWire-Schnittstelle kommt.


    Wie würde man das anstellen? In dem bei uns verwendeten Programm kann man als Aufnahmeformat nur "MPEG1-Video" "MPEG2-Video" "AVI" und "DIVX" anwählen.



    Auf jeden Fall erstmal ein Dankeschön an die Hilfe :-)

  • Zitat

    Braucht man dann zum Kopieren wieder ein bestimmtes Programm?


    Win XP oder neuer sollten das auch ohne weitere Software können. Einfacher geht es meistens mit ( fast ) jedem Schnittprogramm. Ob es noch brauchbare kostenlose Schnittprogramme gibt, weiß ich nicht. Bei pearl.de gibt es aber teilweise recht günstig die Versionen vom Vorjahr.

    Zitat

    Wie gesagt, meiner Erfahrung nach haben die DVD-Player, die einen USB-Anschluss haben meistens die Fähigkeit, DivX-Videos abzuspielen, deshalb wäre das der Favourit.


    Ich meine auch bei DivX kannst du verschiedene Einstellungen vornehmen. Nicht jeder Player wird daher jedes beliebige DivX Video abspielen. Aber damit habe ich keine Erfahrung. ich kann mich also irren.

    Zitat

    In dem bei uns verwendeten Programm kann man als Aufnahmeformat nur "MPEG1-Video" "MPEG2-Video" "AVI" und "DIVX" anwählen.


    AVI ist kein Format, sondern ein Container. Da kann so ziemlich jedes Format drin enthalten sein. Es kommt darauf an, welche Codecs auf dem PC installiert sind, bzw. welche von der Schnittsoftware ausgewählt werden können. Das musst du einfach mal ausprobieren.


    Gruß
    Uwe

  • Wenn man ein Video schneiden möchte, sollte man sich das AV Linux herunterladen. Man brennt sich die kostenlos verfügbare Live-DVD, legt sie ins DVD LAufwerk und bootet (BIOS Einstellungen => DVD Laufwerk vor Festplatte als Bootdevice probieren).
    Dann hat man "zwar Linux", aber auch einen ganzen Berg von Programmen, z.B. Cinelerra (Sieht einem Programm namens "Prem..." von Adobe ähnlich), mit denen man im Bereich Audio- und Videobearbeitung so ziemlich alles machen kann. Es wird nichts installiert, trotzdem hat man eine super Umgebung zur Medienbearbeitung.
    http://www.bandshed.net/AVLinux.html
    Ich bin jedenfalls begeistert, kann es nur weiterempfehlen und mich bei den Entwicklern bedanken.
    Gruss: Josh, mit BugMeNot