Jemand betreibt meine Webseite in einem Frame

  • Hallo Zusammen,
    ich betreibe im Internet einen Produktrechner mit dem es möglich ist sich die Kosten für Produkt X auszurechnen. Auf der Webseite befindet sich keine Werbung und noch wurde der Rechner nicht Kommerziel genutzt. Jedoch habe ich schon anfragen bekommen für eine Kommerziele nutzung die ich bald wohl umsetzen werde.


    Nun musste ich gestern veststellen das jemand fremdes ohne meine Zustimmung meine Webseite in einem Frame betreibt. Für den normalen Nutzer hat dies den anschein das meine Webseite von dem fremden Anbieter ist. Auf meiner Webseite steht ausdrücklich "Ein Framing unserer Seiten gestatten wir nicht. Die unerlaubte Reproduktion oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten wird straf- und zivilrechtlich verfolgt."


    Nun ist meine Frage wie ich gegen dies Illegale nutzung meiner Webseite vorgehen kann. Ich es möglich Schadensersatz zu bekommen für die dadurch entstandene arbeit?


    Vielen dank für die Hilfe

  • Nun ist meine Frage wie ich gegen dies Illegale nutzung meiner Webseite vorgehen kann. Ich es möglich Schadensersatz zu bekommen für die dadurch entstandene arbeit?


    Das wäre meiner Meinung nach kein Schadensersatz, weil Du ja keinen monetären Schaden hast.
    Trotzdem würde ich damit zum Anwalt gehen.


    Zum Rechtlichen kann ich Dir nicht mehr sagen, aber technisch könntest:
    - einen Hinweis auf Deine Seite in das eingebundene Frame einbauen
    oder
    - per JavaScript das Frame-Konstrukt "aufbrechen": http://de.selfhtml.org/javascr…ispiele/seitenanzeige.htm

    Grüße vom Griechen,
    Cybergreek!

  • Auf die Schnelle, pack doch einfach ein Frame finde JavaScript auf deine Seite.
    Und falls das Script feststellt, dass die URL des Framesets nicht deine ist, lasse was anderes anzeigen.


    Ganz böse wäre, auf eine Dailer Seite umzuleiten. (keine Gewähr ob sowas legal wäre....)
    Man könnte das gesamte Frameset aber auch auf deine Seite umleiten.


    Sollte irgendwie so gehen...

    Code
    1. if (parent.frames.length >> 0){
    2. location.href="http://www.traum-projekt.com";
    3. }


    Ferner würde ich dem jeweiligen eine nette Mahnung schicken und Frist einräumen. Ohne kannst du sowieso nichts "erklagen".

    the0bone


    Wissen ist Macht, nichts Wissen macht nichts! Doch auch wenn man es nicht besser weiss, sollte man beim Erstellen einer Webseite auf Tabellen verzichten.


  • Ferner würde ich dem jeweiligen eine nette Mahnung schicken und Frist einräumen. Ohne kannst du sowieso nichts "erklagen".


    ja? Muss ich jemanden, der mein Auto geklaut hat auch eine Frist setzen, bevor ich Nutzungsentschädigung verlangen kann?


    M.E. gibt es zwei Wege: eine juristische und eine technische Lösung... die technische wurde hier schon erwähnt und ich kann dazu recht wenig sagen.


    Juristische Lösung wäre sowohl Unterlassung als auch Nutzungsentschädigung anzudenken.


    Hierfür investiere 190,-EUR in eine anwaltliche Erstberatung. Sollte es dir dann schon nicht wert sein, würde eine juristische Lösung nicht weiter verfolgen.

  • ja? Muss ich jemanden, der mein Auto geklaut hat auch eine Frist setzen, bevor ich Nutzungsentschädigung verlangen kann?


    Das ist eine seltsame Frage. Eine "Nutzungsentschädigung" "verlangen" kannst du wie du lustig bist, du bekommst sie nur nicht so einfach (abgesehen davon, dass du wohl 'Schadensersatz' meinst).


    Wenn du einen finanziellen Schaden dadurch hast, dass dir jemand das Auto klaut, kannst du den Ersatz dieses Schadens zivilrechtlich einklagen. Aber du trägst die Beweislast, dass dir überhaupt ein finanzieller Schaden entstanden ist. Behaupten kann jeder viel. Und das Kostenrisiko trägt auch der Kläger.


    Wo soll denn der finanzielle Schaden in diesem Fall herkommen?


    Scaryman : Hast du mit dem Nutzer deiner Anwendung mal Kontakt aufgenommen und ihm die Nutzung untersagt? Oder hoffst du einfach, dass du hier 'ne schnelle Mark machen kannst?


    copy


  • Wo soll denn der finanzielle Schaden in diesem Fall herkommen?


    Das kann der TO sich aussuchen: Vermögenseinbuße (entgangener Gewinn), Zahlung einer angemessenen Lizenz oder Herausgabe des vom Schädiger erlangten Gewinnes.


    Bei dem TO wird es auf "Zahlung einer angemessenen Lizenz" hinauslaufen (und jetzt weißt du, warum ich Nutzungsentschädigung geschrieben habe ;) )


    Ich denke mal, man kann einen ganzen Thread füllen mit den Ansprüchen, welche der TO gegenüber dem Schädiger hat und wie man sie am besten durchsetzt, allerdings ist das der Job eine RA...

  • ja? Muss ich jemanden, der mein Auto geklaut hat auch eine Frist setzen, bevor ich Nutzungsentschädigung verlangen kann?


    Diebstahl mit einer Strafanzeige und ein Verstoß gegen das Nutzungsrecht einer Webseite sind unterschiedliche Dinge.


    Gegen 2tes kannst du nur eine Unterlassungsklage anstreben. Und dazu musst du ihn erst mahnen und eine Frist setzen. Kommt er der Frist nicht nach, kannst klagen. Viel Spaß dabei, wird sicher wegen Geringfügigkeit eingestellt.

    the0bone


    Wissen ist Macht, nichts Wissen macht nichts! Doch auch wenn man es nicht besser weiss, sollte man beim Erstellen einer Webseite auf Tabellen verzichten.

  • Bei dem TO wird es auf "Zahlung einer angemessenen Lizenz" hinauslaufen (und jetzt weißt du, warum ich Nutzungsentschädigung geschrieben habe ;) )


    Dann war der Vergleich mit dem gestohlenen Auto umso unsinniger.


    copy

  • Das kann der TO sich aussuchen: Vermögenseinbuße (entgangener Gewinn), Zahlung einer angemessenen Lizenz oder Herausgabe des vom Schädiger erlangten Gewinnes.


    Entgangener Gewinn ist ja gleich Null, da er keine Werbung oder ähnliches auf seiner Seite schaltet - und wenn wäre diese ja mit eingeblendet worden.


    Kosten sind entstanden in der Höhe des Traffics der Webseite, ohne den genauen Tarif zu kennen sage ich mal, dass man das heute auch vergessen kann.


    Eine Beteiligung an den Einnahmen des anderen wird erst einmal schwer, da man dann genau nachvollziehen müsste, wie viele Abrufe von außen kamen und wie viele durch das direkte ansurfen der eigenen Seite. Dazu musst man, wenn vorhanden, die kompletten Weblogs im Detail auswerten, das wird ein ziemlicher Aufwand. Und auch dann bin ich mir nicht sicher, ob man es 100% beweissicher hinbringen kann.


    Ich würde evtl. ein JavaScript bauen, dass wenn es im fraglichen Frame angezeigt wird nur auf das Bild eines Stinkefingers weiterleitet. Bei allem anderen befürchte ich, auch wenn es bitter ist, dass kaum was zu holen sein wird.

  • hmm .. kann man nicht nen Anwalt mit so einer "Fabelabmahnung" beauftragen mit irgendnem dubiosen Streitwert und ner strafbewährten Unterlassungserklärung? .. geht doch anscheinend in anderen Fällen auch ;)

  • Entgangener Gewinn ist ja gleich Null, da er keine Werbung oder ähnliches auf seiner Seite schaltet


    Nein, entgangener Gewinn ist der als Lizenz- oder Nutzungsgebühr zu zahlen gewesen wäre, wenn vorher angefragt bzw. vereinbart.


    Auf jeden Fall würde ich zu einem Anwalt gehen und eine kostenpflichtige Abmahnung veranlassen und eine Rechnung über Nutzungsgebühren mit senden.
    (vorher mal recherchieren was sowas marktüblich kostet)


    Zur techn. Lösung: Statt umleiten ein "Dieser Frame wurde geklaut bei xx " einblenden.

  • Nein, entgangener Gewinn ist der als Lizenz- oder Nutzungsgebühr zu zahlen gewesen wäre, wenn vorher angefragt bzw. vereinbart.


    Da würde mich dann am Ende aber mal gerne wissen, was dabei heraus kommt, wenn man es durchzieht. Ich bezweifle ganz ernsthaft, dass sich der Aufwand lohnt.

  • Da würde mich dann am Ende aber mal gerne wissen, was dabei heraus kommt, wenn man es durchzieht. Ich bezweifle ganz ernsthaft, dass sich der Aufwand lohnt.


    Zum reich werden wird es nicht reichen.
    Aber ganz ungeschoren würde ich die Burschen nicht davonkommen lassen. Auch wenn am Ende der Anwalt das meiste davon einsackt.

  • hmm .. kann man nicht nen Anwalt mit so einer "Fabelabmahnung" beauftragen mit irgendnem dubiosen Streitwert und ner strafbewährten Unterlassungserklärung? .. geht doch anscheinend in anderen Fällen auch ;)


    Hallo Wieldmieze,


    Beweise sichern nicht vergessen.

  • Ich hätte bei so einem Sachverhalt halt vor allem Angst, dass einem selbst Kosten entstehen und nichts bei rum kommt. Denn je nachdem wie der Rechtsanwalt der Gegenseite das am Ende darstellt und wie der Richter sich mit dem Internet auskennt ist eine Klage auch schnell abgewiesen.

  • Ich hätte bei so einem Sachverhalt halt vor allem Angst, dass einem selbst Kosten entstehen und nichts bei rum kommt. Denn je nachdem wie der Rechtsanwalt der Gegenseite das am Ende darstellt und wie der Richter sich mit dem Internet auskennt ist eine Klage auch schnell abgewiesen.


    Bis zu einer Klage ist es meistens ein weiter Weg. Und "mit dem Internet auskennen" ist hier kaum der wichtige Punkt. Da es sich um eine Rechtsverstoß im Internet handelt, kann die klagende Seite sich den Gerichtsort frei aussuchen. Da kann man sich ein Gericht raussuchen, das entsprechend bekannt ist.


    Zum anderen, auch die Gegenseite hat das gleich Risiko. Die Chancen, dass die eine Unterlassungserklärung unterschreiben und die Kosten für den Anwalt plus eine "Nutzunsgebühr" ist sicher sehr hoch. Denn die haben ein deutlich höheres Risiko. Die Nutzungsgebür und der angesetzte Streitwert zur Gebührenberechnung sollten aber keine Fantasiezahlen sein sonder sich in einem angemessenen Rahmen bewegen.


    Und vor allen es muss beweisbar sein, also Screenshots machen, unabhängigen Zeugen die Seite zeigen und diese auch um Screenshots bitten (inkl. der Anzeige des Quellcodes).

  • Hallo,
    erst einmal vielen Dank für die Antworten. Ich habe jetzt einmal mit einem Anwalt Kontakt aufgenommen und er hat mir folgendes erzählt:


    - Urheberrechtsverletzung liegt vor. Damit ist eine Abmahnung möglich. Der Streitwert würde er bei 9000 € ansetzen. Das machen die damit man da Spielraum zum verhandeln hat.


    - Als Schadensersatz kann ich das vordern was es den "Dieb" gekostet hötte wenn ich den Produktrechner für ihn Programmiert hätte. Ich habe damals ca. 40 Stunden gebraucht bei einem Stundenlohn von 60 € wären das ein Schaden von 2400 € der mir entstanden ist.


    Mein Risiko welches ich trage ist zum einen:


    - Wenn der Anbieter 1 Tag nach der Abmahnung Pleite geht oder jetzt schon Pleite ist bleibe ich auf ca 600 € Anwaltskosten sitzen.


    - Ich muss das ganze Geld vorstrecken. Wenn es bis zu einem Prozess kommt kann sich die sache um Jahre ausdehnen.


    Jetzt muss ich erst einmal eine Nacht drüber schlafen ob ich das Risiko eingehe 600 € zu verlieren um 2400 € zu bekommen.

  • Hallo !
    Was hälst Du denn davon erstmal mit dem Websitenbetreiber zu kommunizieren? Schreib Ihm, dass Du Dich anwaltlich beraten hast lassen und das Du Dich mit Betrag X als "Aufwandsentschädigung" zufrieden gibst. Wenn er nicht zahlt gehst Du zum Anwalt. Das ganze mit etwas Druck formulieren (Streitwert 9000.- EUR nennen). Vielleicht reicht dies schon. Anwalt geht später immer noch. Ich würde diesen dreisten Diebstahl auf jeden Fall nicht durchgehen lassen :mad:


    MFG
    dtp

    Gruss
    d_T_P !

  • Hallo !
    Was hälst Du denn davon erstmal mit dem Websitenbetreiber zu kommunizieren? Schreib Ihm, dass Du Dich anwaltlich beraten hast lassen und das Du Dich mit Betrag X als "Aufwandsentschädigung" zufrieden gibst. Wenn er nicht zahlt gehst Du zum Anwalt. Das ganze mit etwas Druck formulieren (Streitwert 9000.- EUR nennen). Vielleicht reicht dies schon. Anwalt geht später immer noch. Ich würde diesen dreisten Diebstahl auf jeden Fall nicht durchgehen lassen :mad:


    MFG
    dtp


    Jupp, sprechenden Menschen kann geholfen werden.