Frage zur Tätigkeitsvergütung und Gewinnentnahme bei einer GbR

  • Hallo Leute,


    wir möchten eine GbR gründen. Eine feste Tätigkeitsvergütung möchten wir nicht in unserem Gesellschaftsvertrag festlegen, damit wir flexibler sind. Wir sind jetzt auf folgende Fragestellung gestoßen: Kann man jederzeit Geld vom Geschäftskonto auf das Privatkonto transferieren und somit eine Gewinnentnahme vornehmen, oder gibt es dabei Probleme? Fällt dies dann unter verdeckte Gewinnausschüttung? Ist das nach § 721 Abs. 2 BGB erlaubt? Falls nicht: Wie müsste man eine entsprechende Klausel im Gesellschaftsvertrag gestalten, um eine flexible Gewinnentnahme zu ermöglichen?


    Gruß,


    Martin84

  • Kann man, trotzdem ist es ja Gewinn. Entnahmen oder Einlagen müssen sich aber immer gewinnneutral verhalten.


    Flexible Gewinnentnahme und ich denke du meinst auch die damit verbundene Versteuerung gibt es bei GbR oder Einzelunternehmen nicht. Der Gewinn wird versteuert, egal ob er auf dem Konto schlummert oder unter dem Kopfkissen liegt.


    Wenn ihr keine Gewinnverteilung festlegt nehme ich mal an das das FA bei 2 Gesellschaftern einfach von 50/50 ausgeht.

    Alles was ich hier so schreibe ist nur meine ganz persönliche Meinung.

  • Such am besten mal im Web noch nach weiterf�hrende Artikel zum Thema GbR.
    Ich wei� das (Werbelink) viele Artikel auf dem Unternehmerportal anbietet.


    Dort gibt es bestimmt auch etwas zum Thema mit der Gewinnentnahme. Wer suchet der findet ;)

    Und wieder gibt es eine neue Onlinedruckerei

    Einmal editiert, zuletzt von dorintia () aus folgendem Grund: älteres Thema für Platzierung von Link hervorgekramt