Website erstellen mit wenig Erfahrung - soll ich es wagen?

  • Hallo Ihr Lieben, ich bin neu hier. Ich bin seit ca. 4 Jahren selbstständige On-off Grafikdesignerin (Pause habe ich nur gemacht wenn ich studiert habe zb letztes Jahr Master, oder wenn ich ein Praktikum im Bereich Printdesign gemacht habe)


    Ich habe folgendes "Problem": Für einen neuen Kunden soll ich eine Website erstellen bzw. die alte "updaten". Das Problem ist dass der ursprüngliche Webdesigner nicht mehr erreichbar ist. Die Zugangscodes weiß nur er, aber da mein Kunde die Rechte an der Domain hat, denke ich müsste es kein Problem sein, die Provider zu kontaktieren und neue Codes zu bekommen oder?
    Ich muss noch weiter ausholen: Ich habe durch ein paar kurze Webdesignkurse basics in HTML, CSS und Dreamweaver gelernt. Auch meine eigene Seite habe ich teils selbst programmiert, jedoch haben mir Kumpels mit dem Javascript Teil geholfen. Da ich Webdesign for 2007 gelernt habe, kann ich mit Tabellen designen. Aber nun verwendet man ja divs. Und das soll etwas schwieriger sein, nich wahr?


    Meine Frage also, was würdet ihr tun:
    1. Den Job wieder abblasen?
    2. Versuchen, eine neue Seite zu programmieren (es ist eine relativ einfache Seite, vorgestellt wird nur das Cafe und die Caferösterei, es gibt ein Kontaktformular, 5 Seiten insgesamt, keine Galerie und andere Extras.)
    3. Oder würdet ihr versuchen, an die alten Zugangsdaten zu kommen? Ist es legal wenn ich den Quellcode der alten Seite verwenden würde, um mich an das alte Layout zu halten? Natürlich muss ich dann noch den Content updaten. Das Updaten macht mir besonders Magenschmerzen, darin habe ich wenig Übung und man kann ja so leicht den Code zersprengen, oder?


    Fragen über Fragen, ich hoffe mein Text war verständlich und ihr könnt mir einen Rat geben!
    Danke im Voraus!

    Einmal editiert, zuletzt von NeleDaliani ()

  • Hallo Nele,


    1. Job nicht abblasen!
    2. Seite mit WordPress erstellen
    3. Nutz es als Gelegenheit moderner zu werden!


    Dein Kunde soll beim Hoster die Zugangsdaten neu anfordern und dir mitteilen.


    Ansonsten lege ich dir meine bewehrte Signatur ans Herz!


    Wenn du nicht weiter kommst oder nicht weißt, womit du anfangen sollst, darfst mich privat anschreiben.

  • Hi Pascal, danke, ich bin so froh über eine Antwort.


    Ich fürchte, Wordpress ist nicht möglich, da ich das Programm/die neue Seite dann ja mit einem neuen Server verbinden müsste, oder? Den muss ich dann auch erstmal finden. Und mein Kunde will sicher den alten Anbieter/Host/Server und seine domain behalten. Für die werbefreie Wordpress-seite mit eigener domain (ohne.wordpress in der domain) müsste er ja auch zahlen. Ich müsste ihn also von Wordpress erstmal überzeugen.


    Ich bekomme heute Nachhilfe von einem Mädel die Nachhilfe in HTML, CSS usw. anbietet, ich hoffe mit ihrer Hilfe komme ich gut weiter. Danke für dein Angebot, dir zu schreiben, ich komme sicher gerne mal darauf zurück, wenn nichts mehr geht;)

  • Hallo Nele,


    von WordPress zu überzeugen sollte kein Problem sein. Auch ein Anbieterwechsel vorzuschlagen und durchzuführen ist keine große Sache. Hier kannst du mit Sicherheit sagen, dass es günstiger für sie wird! Ich empfehle www.uberspace.de.


    Aber eventuell reicht ja deren aktuelles Hostingpaket aus! Überprüfe das, indem du eine test.php Datei erstellst und folgendes in diese schreibst und hochlädst:


    <?php phpinfo(); ?>


    Du öffnest diese Datei dann im Browser und vergleichst die Version mit http://wordpress.org/about/requirements/
    Wenn dann noch eine Datenbank vorhanden ist, kannst du loslegen.


    Brauchst du Argumente für WordPress?

    • Güsntig - Installation & Einrichtung ist bei typischen 5-Seiten-Projekten eine Sache von Minuten
    • Pflege - Der Kunde ist in der Lage Änderungen ohne Kenntnisse durchzuführen
    • Template/Theme - Bei statischen Seiten müssen manche Änderungen in allen Dateien vorgenommen werden. Sowas ist bei einem Template/Theme nicht der Fall. Man ändert etwas an einer Stelle und alle Seiten erhalten die Änderung. Ein einfaches Template ist ebenfalls innerhalb von unter einer Stunde erstellt.
    • Wartung & Erweiterungen - Die Installation von Erweiterungen und Updates ist absolut einfach und schnell. Viele Dinge müssen nicht entwickelt werden, sondern können einfach installiert werden.
    • Suchmaschinenoptimierung - Dank diversen Erweiterungen wird die Optimierung der Seite für Suchmaschinen vereinfacht
    • Schöne URLs!
    • WordPress rockt!
    • ...


    Kurz gesagt: Der Kunde spart Geld!

  • Bei aller berechtigter Euphorie bzgl. Wordpress, würde ich dir empfehlen deine CSS und HTML Kenntnisse aufzufrischen. Besonders wenn es wie beschrieben eine sehr simple und statische Seite ist, die du selber dann per Hand selbst weiterpflegen darfst.


    Die gewonnen CSS und HTML-Skills wirst du auf alle Fälle noch gebrauchen können auch für spätere Wordpress-Projekte.


    Meine Erfahrung mit Wordpress sind gut aber nicht selten stellt es ungeübte Programmierer vor unnötigen Herausforderungen, wenn das vorgegebene, nicht selbst erstellte, Template-Design angepasst werden soll oder das Plugin auf Kundenwunsch "etwas Anderes aber Ähnliches" oder erweitert werden soll. Die anschließende Aussage "das geht so leider nicht" finde ich absolut unprofessionell und habe ich von Dienstleistern schon öfter gehört.


    Wordpress ist ein tolles System, welches aber auch eine zusätzliche Denke erfordert, nicht nur für den Programmierer sondern auch für den Kunden. Denn der braucht für die spätere Pflege der Webseite genaue Anweisungen und Hilfestellungen, die in der Regel nicht bezahlt wird.

  • Zitat

    Die anschließende Aussage "das geht so leider nicht" finde ich absolut unprofessionell und habe ich von Dienstleistern schon öfter gehört.


    Absolut. Geht nicht, gibt's nicht.


    Zitat

    Denn der braucht für die spätere Pflege der Webseite genaue Anweisungen und Hilfestellungen, die in der Regel nicht bezahlt wird.


    Wenn du dem Kunden sagst und aufzeigst, dass sie Geld sparen, wenn du sie einmalig in der Sache schulst, werden sie ganz schnell für Anweisungen und Hilfestellungen zahlen!

  • Hi Nele, wenn der Kunde auf seiner jetzigen Webseite keinen Blog hat,/braucht würde ich die Webseite als HTML Seite belassen. Ich habe auch schon viele Webseiten mit Wordpress erstellt aber auf lange Sicht gesehen ist es nicht gesagt, dass es billiger ist.


    Folgendes sollte man bei einem CMS bedenken.


    - Der Webspace sollte nicht der billigste/schwächste sein, damit die Seite flüssig läuft. Ein VPS ist hier angebracht.
    - Wordpress muss von Zeit zu Zeit upgedatet werden, damit es auf dem neusten Stand bleibt. Denn im Gegensatz zu HTML Seiten kann es gehackt werden.
    - Nach Updates kann es sein das das Template auch angepasst werden muss.
    - Wordpress hat zwar einen wysiwyg Editor, mit dem der Kunde Texte verfassen kann, aber in der Praxis hat sich meistens gezeigt das das nicht ausreicht da die Texte auch formatiert werden wollen das sie schön aussehen. Und das heißt, auch manchmal Hand an die CSS Datei zu legen. Was der normale User meist nicht beherrscht.
    - Eine HTML Seite auf Wordpress zu übertragen ist eine Sache für einen Profi, wenn das Design genauso aussehen soll wie vorher. Kenntnisse in PHP sollte man auch haben.


    Ich liebe Wordpress und arbeite nur mit diesem CMS. Aber es ist nichts für Anfänger. Wenn dein Kunde gewisse Ansprüche hat, solltest du diese dann auch umsetzen können.


    Solltest du dich doch für Wordpress entscheiden, lege ein Child Theme des Originals an, damit bei einem Update ncht deine Änderungen weg sind.


    Versuche doch einfach mal deine eigene Seite in Wordpress umzusetzen, dann wirst du sehen auf wie viele ungeklärte Fragen du stoßen wirst. Ein Kundenprojekt ist nicht zum lernen da. Du solltest vorher schon gewisse Vorkenntnisse haben.


    Gruß Christian