Unterschiedliche Mehrwertsteuer mit Einzelposten vs Gesamtkostenrechnung

Liebe Traumprojekt Benutzer,

wie Ihr sicherlich bemerkt habt, ist das Traumprojekt eine gewisse Zeit nicht erreichbar gewesen.
Der Hauptgrund dafür ist, dass es einen Betreiberwechsel gegeben hat.
Nähere Info´s dazu bekommt Ihr in einem separaten Thema.

Bitte gebt uns etwas Zeit den Wechsel reibungslos über die Bühne zu bringen.

Mit freundlichen Grüßen Traumprojekt-Team
  • Hallo Leute :),


    ich bin noch ganz neu im Forum, also erstmal: Im Voraus danke fuer Eure Nachsicht, sollte ich mal etwas eine Spur falsch auszeichnen oder so...


    Ich habe eine Frage zur Berechnung der MwSt. in einem Warenkorb. Ich hab schon ein bisschen gesucht und auch unterschiedliche Threads dazu gefunden - die von mir gefundenen kuemmern sich aber nur um 19% nicht um gemischte Steuerwerte.


    Nehmen wir an in einem Online-Shop kann man sowohl 7% besteuerte als auch 19% besteuerte Produkte kaufen.


    Beispiel: Benutzer kauft folgendes

    Code
    1. 3 x Grusskarte = 3 * 2,26 Euro (ohne MwSt.)
    2. 3 x Blumenstrauss = 3 * 8,36 Euro (ohne MwSt.)


    Die Grusskarten muessen jetzt soweit ich es verstehe mit 19% Mehrwertsteuer berechnet werden, die Blumen aber nur mit 7%.

    Code
    1. > 3 * 2,21 Euro * 1,19 = 8,0682 Euro (mit MwSt.)
    2. > 3 * 8,20 Euro * 1,07 = 26,8356 Euro (mit MwSt.)


    Nun muss man das dem Kunden im Warenkorb natuerlich auch zeigen und da es sich hier ja um ein Consumer-Produkt handelt, kann man dem Benutzer schlecht Zentelcent anzeigen (verwirrt die meisten nur).


    Das heisst meine Einzelpositionen muessen bei der Anzeige gerundet werden:

    Code
    1. > 3 x Grusskarte = 8,07 Euro (mit MwSt.)
    2. > 3 x Blumenstrauss = 26,84 Euro (mit MwSt.)


    Interessant wird es jetzt, wenn die Rundungen so zusammen kommen, dass mein Gesamtbetrag nicht mehr den Einzelbetraegen entspricht, da die Einzelbetraege eben Rundungen beinhalten und der Gesamtbetrag sich am Ende z.B. abrundet während die Einzelbetraege sich aufrunden wuerden. Wir reden da sicher mal ueber 1 oder 2 Cent, aber da wollte ich einfach mal Fragen wie man damit umgehen sollte.


    Hier also:

    Code
    1. > 34,9038 Euro vs 34,91 Euro (jeweils mit MwSt.)
    2. > also gerundet 34,90 Euro vs 34,91 Euro (jeweils mit MwSt.).


    Was mache ich hier jetzt also? Addiere ich einfach am Ende meine gerundeten Werte aufeinander und gut ist,
    oder wie macht man das dann?


    Vielen Lieben Dank für Eure Hilfe schonmal im Voraus!


    Viele Gruesse
    Gerald


    PS: Ich habe hier keine Umlaute verwendet, weil ich zumindest in der Vorschauansicht dann einen Charset-Fehler bekommen habe... wenn das irgendwie an mir liegt: Bitte Entschuldigung dafuer.

    Einmal editiert, zuletzt von Fuchur () aus folgendem Grund: Charset-Fehler ausgeglichen...

  • moin auch,


    ja, diese Problematik kenne ich aus meinem Shop :D


    erst mal: du musst "kaufmännisch Runden" und nicht "mathematisch Runden" -> http://de.wikipedia.org/wiki/R…aufm.C3.A4nnisches_Runden


    dann: einfach die gerundeten Werte aufaddieren und gut ist.
    oder (so machen wir es): im Warenkorb, in der Kasse, auf der Rechnung überall nur Bruttopreise ausweisen, die sind sowieso "schöner" und im B2C-Geschäft interessieren den Kunden ja auch nur die Bruttopreise.
    Dann hast du mit den Rundungen erst mal gar nichts zu tun. Und unten nur in der Rechnung weist du dann die enthaltene MWST. aus


    Tipp: wenn du verschiedene Steuersätze im Shop hast, macht es Sinn, sich mit Steuersatz auf Versandkosten zu beschäftigen. Versandkosten = Nebenleistung, steuerlicher Grundsatz "Nebenleistung teilt Schicksal der Hauptleistung", also: wenn > 50% des Warenwertes in deinem Fall Blumen für 7% USt. sind, darfst du auch die eventuellen Versandkosten mit 7% versteuern



    PS: wg. Umlauten: nicht dein Fehler, Bug in der Forensoftware (anscheinend wenn Entwurf gespeichert wird)

  • Hallo Thomas,


    vielen Dank für die Informationen :). Ich bau gerade in ein eigenes CMS eine Warenkorbfuntionalität mit ein, somit kann ich nicht immer sicher sein, dass es sich um B2C handelt und deshalb versuch ich möglichst alles abzudecken. (z.B. beliebige Besteuerung, wenn in einem anderen Land verkauft wird oder eben bei uns einfach unterschiedliche Waren unterschiedlich besteuert werden, etc.)


    Das mit den Versandkosten hab ich auch schon gelesen und umgesetzt, allerdings hab ich es ein wenig anders verstanden. Soweit ich das verstanden habe, muss man die Versandkosten anteilig berechnen, nicht nur auf einen 50%-Switch. Wenn das so wäre, dann müsste man da auch aufpassen, wenn z.B. die Blumen sehr teuer und die Geschenkkarten geringer im Preis sind (oder was auch immer), weil man dann ja zu wenig Steuern abführen würde.


    Siehe hier:
    > Link zu IT-Rechtkanzlei München


    Viele Grüße
    Gerald

  • ist etwas umstritten ... ich bin nur Händler, kein Steueranwalt ;)


    mein Steuerberater sagt, es ginge so, wie ich oben geschildert habe, eben wegen ""Nebenleistung teilt Schicksal der Hauptleistung"
    Und die Versandkosten sind nun mal eine "Nebenleistung", und "Hauptleistung" ist nun mal der "hauptsächliche" Teil der Lieferung, also größer oder sogar gleich 50% des Warenkorbes


    wir handhaben das seit vielen Jahren so, just dieses Jahr hatte ich Steuerprüfung, unsere Handhabe wurde dabei nicht beanstandet :)

  • Okay alles klar :)


    Hab es jetzt über Einzelpositionen mit jeweiliger Rundung gelöst (kaufmännisch, macht php mit round() sowieso wie es aussieht) und jetzt scheint es richtig zu sein :).


    Hab (da ich die Funktionalität sowieso schon hatte) die MwSt. für Versandkosten jetzt über die anteilige Geschichte gelöst. Das sollte ja auch in Ordnung sein.


    Auf alle Fälle vielen Dank für die Hilfe :).


    Viele Grüße
    *Fuchur*