160g-Papier für Tintenstrahler?

  • Hi,


    bisher für "hochwertige" Drucksachen -- insb. Laserausdrucke (und "hier": Urkunden) -- das hochwertige ;) Papier von Papyrus "Color Copy", 160g, benutzt: http://www.amazon.de/Papyrus-8…Copy-Blatt/dp/B000LY3C0A/


    Dies ist ein sehr glattes Papier, laut Hersteller gleichermaßen auch für Tintenstrahler geeignet.
    Auf mehreren Laserdruckern kürzlich das Problem gehabt, dass über den manuellen Einzug die Bedruckung der Rückseiten (quasi "manuelles Duplex") teils zwei Seiten eingezogen wurden. Genaue Ursache konnte ich nicht herausfinden.
    Nun soll diese Papierstärke auch für den Druck mittels Tintenstrahler erfolgen.


    Doch auch hier wiederum befürchte ich, dass die glatte Oberfläche dieses Papiers zu Problem beim (manuellen) Papiereinzug des Tintendruckers kommen könnte (der jedoch wohl einen geraden Papierweg aufweist).


    Kurzum: kann mir jemand eine Papiersorte/-marke nennen, 160g, die nicht ganz so glatt, etwas rauer ist als das besagte obige Papier, und die beschriebenen Probleme "eher selten" auftraten?


    Danke!
    mtemp

  • Moment .. *rubbel* ... ;) ... Hm. Eigentlich eher nicht :(


    Welche Mengen brauchst Du denn da? Wenn es überschaubar ist, könntest Du Tonzeichenpapier ausprobieren. Das ist zwar "offiziell" wohl nur 130er, wirkt aber oft dicker und rauher .. vielleicht sogar zu rauh für den Drucker *kratzamkopp* .. wird in größeren Mengen wohl etwas teurer, aber dafür kannst Du kleine Mengen zum Testen kaufen ;)

  • Versuch mal Bio Top - auch von Papyros. Ohne Bleiche, gestrichen matt...


    oder einfach die Gramatur wechseln. 135g reichen auch und die Haptik langt auch für ne Urkunde.



    NachtraG: Urkunden ( wenn sie denn Dokumentencharakter haben ) würde ich generell nicht mit einem Tintenrotzer plotten. Das kann dir jeder gute Kopiershop oder Druckdienstleister in form/Farbe/Auflage viel besser herstellen.

    Gibst du dir keine Mühe - geb ich mir auch keine!

  • Unser Büro


    ... liegt direkt nebenan? Oder im selben Gebäude? ;)




    keusch :
    mit welcher Art von Drucker meine Vorlagen bedruckt wurden, lag nicht in meine Hand. Es stand sowohl Tintenstrahler als auch Laser zur Verfügung. Meine Vorlagen waren natürlich per (Farb)laser. Und wie ich erfuhr, hatte der zuerst versuchte Tintenstrahler Probleme wg. eines minimalen Knicks in den Urkunden, die der Farblaser beim manuellen Einzug des 160g-Papierrs verursacht hatte – obwohl ich extra "kopfüber" gedruckt hatte, weil der Drucker das Papier beim Einzug, also "oben", immer stark wellt und ich selbst bereits auf dem selben Drucker Probleme hatte, diese Vordrucke nochmals einzuziehen.


    Daraufhin wurde es "ebenfalls" per Laser probiert. Und der konnte schließlich das Papier einziehen.


    Und zwecks Grammatur: um auch die letzten Problemfelder auszulöschen, gehen wir vielleicht nächstes Jahr nochmals eine Stufe runter, von 160 auf 120. Zumal die Urkunden möglicherweise oftmals auch in Klarsichtsfolien gesteckt werden und in irgendeinem Ordner verschwinden ;) Dafür eignet sich natürlich dünneres Papier besser als dickeres.


    Ach so, letztendlich wurde »Papyrus 88026787 Multifunktionspapier PlanoSuperior 160 g/m², A4 250 Blatt weiß«


    Und, wow, der Hersteller hat mir sogar unaufgefordert Musterpapier zugeschickt! Danke, Papyrus! :)


    ... und somit Danke auch Euch für Eure Tipps!

  • Das kann ich bestätigen ;-)


    Zitat

    Doch auch hier wiederum befürchte ich, dass die glatte Oberfläche dieses Papiers zu Problem beim (manuellen) Papiereinzug des Tintendruckers kommen könnte (der jedoch wohl einen geraden Papierweg aufweist).


    Die Befürchtung ist auch gerechtfertigt, hatte das selbe Problem. Die passende Papiersorte in diesem Gewicht, habe ich leider auch noch nicht gefunden. -.-