please support!!!

  • Hallo,


    ich bin neu hier im Forum und weiß auch nicht so genau, ob ich hierher gehöre...
    Ob es passt oder nicht, ich möchte euch sehr gern ein Projekt von mir vorstellen, in der Hoffnung, dass ihr mich, in welcher Form auch immer, unterstützt.


    Es ist eine Herzensangelegenheit, eine Sache, die ggf. nicht nur mir, sondern auch anderen Menschen helfen soll, Mut zu fassen, Hoffnung zu geben...nach Vorn zu schauen...


    Hier mein Anliegen:


    Das wünsche ich mir, weil …


    Hola...ich habe lange überlegt, ob ich das posten soll...und ob ich es darf...aber falls ihr es lest, freue ich mich über eure Rückmeldungen, jede Menge negative, verständnislose werden wohl auch folgen, thats social media, thats life;-)...ich freue mich über JEGLICHE reaktion:-)......Danke...


    Zurück zu Mir -- Das bedeutet, ich möchte wieder zu mir selbst finden. Endlich, nach all diesen Jahren, Jahrzehnten, möchte ich wieder dieser kleine Junge sein, dieser lebensfrohe, offene kleine Kerl, für den die Welt nicht groß genug sein konnte.


    Dies war ICH, als kleines Kind, als Junge, bis ich etwa 13 Jahre alt war...


    Ich möchte aus dieser Crowdfunding Aktion keine reine Mitleidstour machen, daher möchte ich zu all meinem Erlebten nicht zu sehr ins Detail gehen, aber ich erwähne Dinge am Rande, einfach um verständlich zu machen, warum ich heute bin wer ich bin, und warum mir dieser Traum, dieses Ziel so wichtig ist!


    Also, mit 13 Jahren wurde ich also aus meiner nahezu unbeschwerten Kindheit gerissen...eigentlich begann es bereits eine Weile vorher, als sich meine Eltern mehr und mehr stritten, mein Zuhause, der Platz, an dem ein Kind sich geborgen fühlen sollte, mehr und mehr zu einem emotionalen Kriegsschauplatz mutierte..


    Um dem zu entfliehen, flüchtete ich mich immer häufiger zu Freunden, blieb über Nacht weg, schlief auch mal einfach im Wald...


    Durch diese Freunde damals, lernte ich einen neu zugezogenen Nachbarn kennen.


    Wir waren damals alle etwa 12 Jahre alt, der neue Nachbar jedoch war ein Erwachsener. Er muss damals knapp 30 gewesen sein. Mit ein paar Leuten (Kinder) waren wir von nun an fast täglich dort, hatten Spaß, durften Alkohol trinken, neue Musik hören und coole Filme ansehen, eben all das, was wir zuhause niemals hätten tun dürfen...wir fragten uns allerdings nicht, ob das alles normal war, warum ein Erwachsener wie Er sich fast nur mit kleinen Kindern umgab und ihnen all die Dinge zugänglich machte...


    Nein, ich fragte mich nicht warum...ich war einfach nur froh, einen Ort zu haben, an dem ich mein Leben, mein Zuhause ausblenden konnte...wo ich unbeschwert sein konnte...wo ich einen "Freund" gefunden hatte...dachte ich...wie naiv und gutgläubig Kinder doch sind...Kinder sehen eben das Gute, und befürchten nicht an jeder Ecke das nächste Unheil...könnten wir doch alle ein kindliches Gemüt für uns behalten...dann wäre die Welt ein Stückchen besser...


    ...Er war kein Freund...es war keine Zuflucht...es war eine Falle...


    Es passierte, was leider auf der Welt zu häufig passiert, was fehlgeleitete, kranke Existenzen so oft tun...sie nehmen einem Kind das Leben, ohne es zu töten...


    Er tötete mich, nicht physisch, jedoch in jeglicher Form psychisch...


    Von diesem Tag an war ich nicht mehr ich...gebleiben ist lediglich eine Hülle, eine Schale, ein Cocoon der mich schützt, vor allem und jedem...denn von nun an bestand ich nur noch aus Angst...


    Ich zog mich nur noch zurück, nahm nicht mehr Teil am Leben, ging kaum noch zur Schule, kein Sport, keine Freunde, keine Freude...


    Ich war ein guter Schüler am Gymnasium, hatte Spaß am Lernen, wollte vieles erreichen...ich trieb Sport, spielte Fussball, Tennis, Tischtennis...das alles war nun Vergangenheit...und die Vergangenheit ist vorbei...mein Heute war nun dunkel und leer...alles was ich tun konnte, um dieser Leere zu entfliehen, sie mit etwas Leben zu füllen, war trinken....also trank ich oft (ja, wir waren Kinder)...probierte Drogen aus...ich verlor mich, das bisschen, was noch da war...


    Keiner wusste, was mit mir passierte, warum...Meine Mutter verzweifelte, wusste sich nicht mehr zu helfen...meine Mutter, der wichtigste Mensch in meinem Leben...mein emotionaler Fels in der Brandung...Liebe und Aufopferung pur für ihre Kinder.....ich liebe und verehre sie auch heute noch...werde ich immer tun...auch sie kam nicht zu mir durch...niemand konnte mir helfen...


    das war der Beginn eines chaotischen Lebens, das so schön hätte sein können...aber wer weiß schon WER für Wen von uns WAS geplant hat...wer die Spielregeln für unser aller Leben festlegt...ich weiß nicht, ob da etwas ist, ob da JEMAND ist, der das alles steuert...aber wenn, dann ist er ein verdammt schlechter Steuermann! Oder es gibt tatsächlich hinter all dem was so passiert, einen perversen, verqueren Sinn, der sich mir nur einfach nicht erschließt...wer weiß...


    Nun ja...so viel zu Drama...mit einem klaren CUT möchte ich dazu übergehen, dass es mir heute, mit nun bereits 38 Jahren eigentlich ganz gut geht...ach quatsch, vergesst das eigentlich...ES GEHT MIR GUT!....ich erwische mich immer wieder selbst bei diesem typisch deutschen "schlechtreden, alles schwarzsehen..."...ich denke, wir müssen einfach mal wieder anfangen, auch die vielen kleinen Dinge zu sehen, wahrzunehmen, dass auch schöne Dinge passieren...zufrieden sein, mit dem, was wir haben...denn im Vergleich zu so vielen anderen Menschen auf dieser chaotischen Welt, haben wir jede Menge, über das wir uns freuen können, worüber wir glücklich sein können...versuchen wir es, nur ein bisschen;-)


    Genau das, die Tatsache, dass es so vielen Menschen da draußen schlecht geht, lässt mich auch jetzt, wo ich dies hier schreibe, imer wieder zweifeln, ob ich das tun sollte, ob ich das tun darf...


    aber just in dem Moment, bei jedem Zweifel, erhebt sich auch umgehend eine laute innere Stimme die mir sagt: Hör auf! Zweifle nicht an dir! Zweifle nicht an dem, was du tust! Glaub an Dich, tu endlich mal etwas für dich selbst!


    Mein Leben lang habe ich mir nur Gedanken um Gott und die Welt gemacht, habe mit jedem mitgelitten, habe, im Rahmen meiner Möglichkeiten, so gut es ging geholfen...und auch jetzt möchte ich gern anderen helfen...aber das muss sich eben alles die Waage halten, es muss im Gleichgewicht bleiben, das WIR SELBST und das ANDERE...wir können und wir müssen uns einsetzen, uns gegenseitig helfen und unterstützen, Stärkere den Schwächeren helfen...aber es darf sich niemand selbst aufgeben...denn wenn man niemand mehr ist...wenn man alles gegeben hat, nichts mehr bleibt, dann ist für niemanden mehr etwas da...keine Kraft für andere, aber was am wichtigsten ist: keine Kraft mehr für sich selbst...


    Darum erlaube ich mir jetzt auch diesen Versuch, diesen Weg, um mir meinen Traum zu erfüllen, meinen Traum, zurück zu mir selbst zu finden!


    Auch wenn ich heute recht zufrieden bin, mit dem Menschen der mich im Spiegel ansieht;-)


    Dieser Mensch hat durch all das, was passiert ist, einen Charakter entwickelt, auf den er meiner Meinung nach stolz sein kann.


    Das unglaublichste ist, dass es scheinbar tatsächlich Menschen gibt, die diesen Menschen in meinem Spiegel mögen, ihn sogar lieben!


    Über Jahrzehnte hinweg hätte ich mir das nicht träumen lassen...also kann nicht alles in mir verkehrt sein, ich kann nicht soooo schlecht und hässlich sein, wie ich es viele Jahre lang dachte...


    Heute, mit 38 Jahren, habe ich seit 4 Jahren eine feste Partnerin an meiner Seite..die tollste, bezauberndste und schönste Frau überhaupt! (Ich liebe Dich mein Schatz!)


    Ich habe die Dinge, die ich damals, als Kind, aus den Auge verloren habe, zum großen Teil wieder geradegerückt...habe meine Schullaufbahn zu einem vernünftigen Ende gebracht, eine Ausbildung absolviert....ja, ich habe einiges erreicht...und nun schaue ich auch nicht mehr nach links und rechts, nur um dort zu sehen, dass andere Menschen in meinem Alter natürlich schon viel mehr erreicht haben als ich...finanziell abgesichert sind, eine gute Arbeitsstelle haben, Geld verdienen, eine Familie gegründet haben....was auch immer...heute schaue ich mit Wohlwollen dorthin....freue mich einfach für diese Menschen.


    Ich selbst bin eben etwas verzögert (das ist ein Euphemismus:-)) in dieses Leben gestartet, es kamen mir einige Dinge dazwischen, und ich habe sehr lange dafür gebraucht, mir helfen zu lassen...mich überhaupt zu öffnen...daher mache ich mir über den Faktor Zeit. mein Alter einfach keine Gedanken mehr.


    Trotz allem holen mich auch heute noch immer wieder mal Gedanken ein, Erinnerungen, lösen Trauer und Schmerz in mir aus und bringen meinen Kurs kurzzeitig ins Wanken...


    Ich habe gelernt, dass ich mit dem was geschehen ist, leben muss...leben darf...ich werde es niemals los, alles was ich tun kann ist, es vernünftig verpacken und an einen sicheren, zu ihm passenden Ort in meinem Verstand verstauen...dort darf all das sein...und ruhen...und mich mein Leben leben lassen.


    Nun, nachdem ich viel mehr geschrieben habe, als ich eigentlich wollte...möchte ich euch sagen, was denn hier überhaupt mein Anliegen ist!


    Ich möchte euch nicht nur mit traurigen und negativen Erinnerungen vollquatschen, nein, ich möchte euch von meinem Traum erzählen...einen Traum, den ich seit Jahren habe...den ich mir erfüllen were, wie und wann auch immer...ich hoffe einfach, dass es vielleicht mit eurer Unterstützung etwas schneller geht...denn hierwird das Alter dann doch wieder zu einem Faktor:-)


    Mein Traum:


    Der Appalachian Trail!


    Der berühmteste Fernwanderweg der Welt...3500!!! km wandern, durch 14 US Bundesstaaten!!!


    Ich möchte diesen Weg laufen...ich möchte etwa 6 Monate lang aus meinem Leben aussteigen, nicht als Flucht, sondern als Inangriffnahme!


    Ich möchte mir meiner selbst wieder bewusst werden, voll und ganz, möchte meine Stärken wiedererkennen, meine Ängste, zumindest die unnatürlichen, hinter mir lassen...möchte, wie Robert Redford und Nick Nolte vieleicht mit Bären picknicken:-)


    Ich möchte dieses Abenteuer auf mich nehmen, nicht aufgeben, nicht zurückweichen...sondern die oft zitierten 5 Millionen Schritte zurück zu mir selbst gehen!!!


    Dafür werde ich etwa 6000 Euro brauchen...all inclusive (Equipment, Flüge, Visa, Verpflegung...)


    Ich versuche es daher mit Hilfe dieser Plattform:-)


    Ich möchte danach meine Erlebnisse aufschreiben, sie mitteilen, Fotos, Videos....was auch immer, ich möchte die, die es interessiert, teilhaben lassen an alledem...und in Verbindung zu meiner Vergangenheit möchte ich vielleicht auch Menschen Mut machen, Menschen die Ähnliches erleben mussten wie ich...ihnen zeigen, dass es immer einen Weg gibt, einen Weg nach vorn, mag er auch noch so steinig, noch so lang sein....


    Jeden von euch, der mich in dieser Sache unterstützen möchte, möchte ich am Ende der Aufzeichnungen gern dankend erwähnen...


    ein TRAUM für MICH......neuer MUT für andere...


    DANKE!!!!!!!


    https://www.wishbase.com/event…4a-9477-d9e6-4b795212c34e


    Ich würde mich freuen, wenn ihr die sache teilt, unterstützt, was auch immer, auch wenn es einfach nur eine nette Rückmeldung ist.


    LG Thomas

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!