Hilfe bei Ubunto benöigt

  • Ich brauch mal einen kleinen rat oder wohl besser hilfe.


    Vor ein paar Jahren habe ich ein ausgemustertes Netbook geschenkt bekommen, windows wurde mit ubunto getauscht. Da ich das Netbook zwar nur selten aber dennoch ein paar mal im Jahr benutze und auch ins Netz bringe, update ich das netbook unregelmäßig mit den entsprechenden Updates aus.


    Bei den gestrigen Updates schein ein wenig was falsch gelaufen zu sein, denn es startet nicht mehr in die Grafikoberfläche sondern in die Shell.


    Was kann ich tun damit das netbook wieder mit der Grafikoberfläche startet?

  • Hallo Erzwo,

    Auf welche Ubuntu Version hast du geupdatet? Wurde ein update oder ein dist-upgrade durchgeführt.


    Wenn der Laptop in die Shell gestartet hat, kannst du dann mit ALT + STRG + F7 in die grafische Oberfläche wechseln.


    Alternativ gibt es im Boot-Menü von Ubuntu noch den Wiederherstellungsmodus (recovery mode), vlt. lässt sich damit etwas erreichen.


    Die Seite ubuntuusers ist oft hilfreich --> nach Notfall suchen.
    Wenn alles nichts hilft, würde ich eine Neuinstallation mit der älteren Version (die noch lief) empfehlen.


    Edit:

    dmesg bietet eine detailierte Ausgabe der Hardware Informationen und Fehlermeldungen.
    Die Liste die dann folgt ist sehr lang. Um sich diese seitenweise anzuzeigen in der Shell dmesg --human eingeben .

    Ebenso können Fehlermeldungen in verschiedenen Levels (emerg, alert, crit, err, warn) ausgegeben werden.

    Beispiel:

    dmesg --human --level emerg

    dmesg --human --level alert

    dmesg --human --level crit

    dmesg --human --level err

    Werden bei diesen Befehlen Meldungen angezeigt?

  • Ich geh mal davon aus das der druck auf F8, wie bei Windows das Boot menü aufruft.

    Da bekomme ich die Fehlermeldung "plymouthd: could not start boot splash: can not access a needed shared library


    scheint wohl was schief gelaufen zu sein beim Systemupdate


    Und zu den befehlen, da kommt keine meldung

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Erzwo ()

  • Wenn Dmesg keine relevanten Level Fehlermeldungen ausgibt, ist das schon mal ein Lichtblick.

    Welche Distro ist jetzt auf dem Laptop ?

    - Ubuntu, Kubuntu, Lubuntu, Mint ?

    - Welche Version 14.04, 15.10, 16.04, 16.10 ?

    - Welche Version hattest du vor dem Update ?


    Bei Problemen mit Plymouth kannst du versuchen es erneut zuinstallieren.

    sudo apt-get update
    sudo apt-get install plymouth-theme-ubuntu-text


    siehe auch hier zu Problemen mit Plymouth

    https://wiki.ubuntuusers.de/Plymouth/


    Bevor du aber am System rumschraubst, solltest du versuchen ein Backup wichtiger Daten von der Platte anzufertigen.

  • Man gut das ich auf der Platte keine wichtigen daten habe, wie schon zu anfang geschrieben, benutze den wenn es hoch kommt 2 - 3x im Jahr. Momentan benute ich den nur noch um ein Programm unter Wine laufen zu lassen das ich für meine Tätigkeit im Verein brauche und die Daten dazu sind auf einem USB Stick, das Prog ist leider zu alt als das es unter Win10 oder einem 64Bit System laufen würde.

    Der WinXP mode unter Win7 war da auch ganz hilfreich.


    Das andere werde ich morgen oder so mal probieren


    Hab direkt Ubuntu drauf, nach dem was ich lesen konnte ist es aktuell (nach dem halb fehlgeschlagenen Update 16.4, welche es vorher war kann ich nur raten

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Erzwo ()

  • da habe ich welche gefunden @wiederherstellungspunkte. Der welcher funktionierte hat mich in eine einlogg dauerschleife versetzt und ist wie es ausschaut nach diesem fehlgeschlagenem update erstellt worden

  • Gibt es denn unter Linux keine Wiederherstellungspunkte auf die man zurückspringen könnte?

    Nein, so was gibt es unter Linux nicht. So was kompliziertes wie eine Registry sucht man zum Glück unter den Linux Distributionen vergebens. Natürlich gibt es unter den Boot/Startoptionen eine Option womit eine Systemwiederherstellung durchgeführt werden kann.

    Ob der Threadersteller dies ausprobiert hat ist offen. Edit: wurde ausprobiert

    Bei den Updates muss man zwischen normalen Updates und Upgrades unterscheiden. Bei Upgrades wird auf die nächst höhere Version gewechselt. Erfahrungsgemäß können Upgrades auch schon mal schief gehen, begründet durch umfangreiche Systemänderungen.
    Daher empfehlen fast alle eine Neuinstallation bei einem Versionswechsel.


    Auch sind die Philosophien der Distributions-Entwickler bei Updates unterschiedlich. Canonical (Ubuntu, Xubuntu, Kubuntu etc.) spielen grundsätzlich alles ein. Linux Mint unterscheidet hier z.B. in Levels von 1 bis 5 ( 1 = geprüft bis 5 = kritisch). Darüber ist in den letzten Jahren ein Streit zwischen Canonical und den Machern von Linux Mint entstanden. Canonical wirft Mint vor, dass sie nicht alle Sicherheit-Updates Level 4 - 5 einspielen. In Level 5 sind aber auch die sog Kernel Updates enthalten. Wenn jetzt ein Kernelupdate durch die Hardware eines alten PC, Laptops nicht unterstützt wird, hat der ahnungslose Anwender ein Problem. Fehlfunktionen oder ein nicht funktionierendes Gerät wären die Folge.

  • So, dann schließe ich das gier erstmal ab.


    Nach einigen versuchen habe ich mich für eine Neuinstallation entschlossen, das ist dann am Samstag passiert, jetzt läuft ubuntu 16.04 einwandfrei.


    Danke für die Hilfe