Freiberufler für 4 Monate, 80000€, danach Sabbatjahr für eigenes Projekt?

  • Hallo,

    ich bin neu in diesem Forum und konnte bis jetzt leider noch nichts für meinen speziellen Fall finden.


    Momentan befinde ich mich in einer Festanstellung und arbeite gleichzeitig an einem eigenen Projekt.

    Jetzt habe ich ein Angebot bekommen in dem ich als Designer für 4 Monate Arbeit 80000€ bekommen würde.

    Arbeiten würde ich in Deutschland, der Kunde sitzt allerdings in den USA.

    Das Geld würde es mir ermöglichen, für mindestens zwei Jahre an meinem eigenen Traum zu arbeiten und diesen auch fertig zu stellen.


    Daher meine Frage, ist es möglich die freiberufliche Tätigkeit nach den 4 Monaten direkt aufzugeben um so keine Steuern für das Folgejahr zu zahlen?

    Ich bin komplett neu in diesem Thema und werde in der kommenden Woche auch zu einem Steuerberater gehen.

    Allerdings wollte ich mir vorab schon einmal ein paar Informationen einholen (wenn möglich).


    Ich hoffe sehr, dass meine Frage nicht zu dumm ist.


    Vielen Dank für die Hilfe : )

  • Hallo,


    du zahlst Steuern generell auf das Geld das auch geflossen ist.


    Einkommensteuer = abhängig vom Einkommen

    Umsatzsteuer = abhängig vom Umsatz

    Gewerbesteuern = anhängig vom Gewerbegewinn


    Wenn im 2. Jahr kein Geld fließt, zahlst du auch im 2. Jahr keine Steuern.


    Man könnte überlegen ob man die Zahlung des Kunden auf einen längeren Zeitraum streckt um im nächsten Jahr die Freibeträge besser auszuschöpfen.


    Ein Steuerberater ist sicherlich nicht verkehrt.


    Gruß Neffe


  • Aber auch nach den 4 Monaten sollte man die Kosten für Sozialversicherungen sowie die laufenden Kosten für´s Leben etc. im Auge behalten...


    Keine Ahnung, was Du da machst, um in 4 Monaten diesen Betrag zu erhalten - aber meine Meinung: sorge auch nach den 4 Monaten für Einnahmen...


    Was sagt dein derzeitiger Arbeitgeber zu dem Vorhaben?!

  • Vielen dank euch!

    Ich war mir nicht sicher, ob ich, evtl. Steuern für das kommende Jahr vorstrecken muss bei der Höhe des Betrages.

    Was die Laufenden kosten angeht kenne ich mich schon aus, ich habe schon einmal ein Sabbat Jahr gemacht um mein eigenes Projekt durchzuziehen, da habe ich auch ganz gut von meinem ersparten leben können. Habe nicht wirklich große Ansprüche, 1200€ reichen mir locker um gut zu leben, am Ende kann ich mich immer noch von Tütensuppe und Spaghetti Fertiggerichten ernähren : )


    Meinem derzeitigen Arbeitgeber würde ich dann natürlich kündigen, die Arbeitsbelastung wäre nicht mit einem Zweitjob möglich, es sei denn ich finde heraus wie ich vier Monate ohne Schlaf auskommen kann ; )


    Das mit den Freibeträgen klingt gut, wird aber leider nicht möglich sein.


    Was die Gewerbesteuer angeht, dachte ich, dass man diese als freiberuflicher Designer nicht bezahlen muss? Es kann aber natürlich sein, dass ich da etwas nicht ganz verstanden habe aber dafür gehe ich ja auf jeden Fall vorher zum Steuerberater.


    Vielen dank euch noch einmal!

  • Wie ist das eigentlich mit Scheinselbständigkeit?! Du willst 4 Monate etwas machen - für einen Auftraggeber. Und dann wieder pausieren...


    Wirst Du auch als Freiberufler vom Finanzamt akzeptiert? Oder musst Du ein Gewerbe anmelden?

  • Das ist eine Frage auf die ich noch keine Antwort habe, da ich keine Erfahrung in dem Bereich habe. Deswegen hole ich mir ja auch noch einmal professionellen Rat.
    Meine Berufsgruppe wird anerkannt, ich habe einige Freunde die den identischen Job ausführen.


  • Davon, dass das Finanzamt im Folgejahr Einkommensteuern als Vorauszahlung haben will, darfst du ausgehen.


    Welche Freibeträge sind denn gemeint?


    Freiberufler bezahlen keine Gewerbesteuer, richtig – dafür zahlst du dann entsprechend höhere Einkommensteuer (die bei den Gewerbetreibenden ja mit der Gewerbesteuer verrechnet wird, zumindest tw.

  • Also klar ist ja das du die 80.000€ die du in den 4 Monaten verdienst versetuern musst. Du wirst dann wahrscheinlich auf grundlage dieses Verdienst eine Meldung für vom Finanzamt für die Steuervorauszahlung für das nächstes Jahr bekommen. Also das Finanzamt geht davon aus, dass du im Jahr 2018 wieder 80.000€ durch deine Selbstständigkeit verdienen wirst. Deshalb wirst du dann Steuern im Vorauss bezahlen müssen.


    Wenn du allerdings beim Finanzamt anrufst und sagst, dass du deine Selbstständigkeit bereits wieder aufgegben hast, evtl. kannst du das ja dann durch die Gewerbeabmeldung nachweisen, dann sollten sie die Steuervorauszahlung wieder zurück nehmen.