Was waren eure ersten PCs?

  • Hallo Jungs,


    der Betreff sagt es schon, aber ich möchte gerne von Euch wissen, mit welchem Computer Ihr angefangen habt

    Es ist fast wie im richtigen Leben... darum heißt das hier auch Erde und nicht Paradies.

  • Verdammt - das waren noch Zeiten:


    Das war - die genaue Bezeichnung fällt mir gar nicht mehr ein - XT (?) 086 (?)


    Leistungsdaten ungefähr:

    4.33Mhz

    20 MB Festplatte

    640 kb RAM

    5.25" Diskettenlaufwerk

    Monochrom-Display (gelb/schwarz)


    Aber: das Teil lief und machte auch ordentlich Spaß. Es gab viele Spiele (ich weiß gar nicht mehr, wieviele Stunden ich an dem Sci-Fi-Shooter Xenon gesessen bin...).

    Wir hatten sogar eine Programmoberfläche! Diese war eine Eigenentwicklung von meinem Dad und bestand eigentlich nur aus .BAT-Dateien, die schön angezeigt wurden und man dann in der Eingabezeile eine andere "BAT-Oberfläche" aufgerufen hat.

    Und weil ich das auch schon immer machen wollte, habe ich meinen Dad wohl damals xx Stunden Arbeit immer wieder "zerstört" während er arbeiten war und nicht am Rechner.


    Danach kam ein 486 - mit DOS und Windows 3.11. Und damit verbunden oder kurz drauf der Sprung ins Internet mit dem 56kbit-Modem (piep-pieeeep-krach-bumm)...

    Danach noch ein paar "Eigenbauten", aber im Vergleich zu den heutigen Gamer-PCs nie was besonders schönes oder teures. Es gab das, was das Budget hergegeben hat.


    Seit einem Jahr bin ich auch am normalen PC in der Apple-Welt angekommen - würde aber nicht sagen, das oder das System ist besser. Die haben alle eine Daseinsberechtigung.


    War schon eine schöne Zeit. Wenn man da so drüber nach denkt... Und mittlerweile kann ich meinem Dad auch immer mal mit Rat und Tat zur Seite stehen ;).

  • Okay, mit Rinaldo kann ich eindeutig nicht mithalten, denn mein erster Rechner hatte schon einen Intel Pentium 133. Naja, was heißt da hatte, den hat er heute noch, denn er läuft und läuft. Die ursprüngliche Festplatte mit 1,2 GB musste irgendwann einer größeren weichen. Was den Arbeitsspeicher angeht, bin ich mir nicht sicher ob 16 oder 32 MB, aber das lässt sich herausfinden.

  • Mein erster Rechner war Ende der 80er ein 386SX mit pfeilschnellen 33 MHz, 16Bit externem Datenbus und traumhaften 4MB RAM.


    Wie viel Festplatte der hatte, keine Ahnung mehr. MS DOS 5 lief da am Anfang noch drauf, wurde dann aber recht schnell von MS-DOS 6 und dann etwas später von Windows 3.1 abgelöst.

  • Oh doch, Da kann ich mithalten. Der erste Rechner war ein xt 8086 mit 3,4 Mhz Taktfrequenz die man noch auf 1,7 Mhz

    umschalten konnte. Weis der Geier wer auf die Idee gekommen ist ruter zu takten. RAM waren nur 512 Kb sprichwörtlich

    !onboard". Mehr stecken ging nicht denn er war auf dem Board verlötet!!!. Der Monitor war so ein häßliches Bernstein

    monochrom Ding mit dem man sich seine Augen verderben konnte. Festplatte ?= Fehlanzeige.

    Das Teil hatte 2 Diskettenlaufwerke (360 kb). Hab dann später 3,5 Zoll Diskettenlaufwerke eingebaut und die

    Disketten aufgebohrt damit ich 1,44 Mb formatieren konnte :-). Übrigens gab es damals eine Software mit der

    man 1,4 er Disketten auf 1,8 Mb formatieren konnte. War recht lustig als mir beim Kauf rausrutschte dass ich

    gern 1,8 er Disketten wolle. Mit der Bemerkung "sowas muss erst erfunden werden ließ mich der Verkäufer

    stehen. Hab mir dann, bei einem späteren Besuch in dem Laden, den Jux erlaubt ihm eine 1,8 er Diskette zu

    schenken. Wir wurden richtig gute Kumpels. Gelaufen ist auf dem Teil ein Dos 3.1 glaube ich. Und nicht zu

    vergessen der gute alte Norton als Dateimanager.


    Zurück zum Rechner:

    Der hatte später 3 Diskettenlaufwerke! A und B über Bios angemeldet und A_1 über BUS -Driveselekt zuschaltbar.

    Mein ganzer Stolz war ein Maustreiber von 4 kb! Unter der config konnte ich dann den FS 3 von Microsoft

    starten und mit viel willen auch fliegen. Sonnst blieb nur "DIGGER" oder mit netter Grafik Prince of Persia" als

    Zeitvertreib.


    Der zweite Rechner war übrigens dann ein 286 mit NEAT Chipsatz / 2 Mb RAM, einer 80 Mb Festplatte

    von der ich dachte dass die nie voll wird. Dazu dann ein FARB!! Monitor von sage und schreibe 15 Zoll.

    Getaktet war die CPU mit 17/12 Mhz. Der Chipsatz erlaubte schon bei diesem 286 mit dem DOS 4.0 die

    Verwaltung des oberen Speicherbereiches was ja eigentlich erst mit dem 386er möglich war. Ich habe Tage

    und Wochen gefeilt um noch das letzte Bit für Spiele frei zu bekommen. Der Maustreiber (4 kb) wanderte so,

    mit dann DOS 4.0, in den "Upper Memory". Jetzt war der Flugsimulator kein Problem mehr. :-)

    Mit dem ersten 150 Kb CD Laufwerk gefolgt von einem CD Brenner dachte ich Einfalspinsel dass ich niiieeee

    wieder einen Rechner benötigen würde. Speicher, Taktfrequenz bis zum abwinken.


    Jetzt habe ich hier vor mir ein 1 Tb Stick liegen der der spielend alle damals in meinem Besitz befindliche

    Softwarte aufnehmen könnte und dazu noch Musik für x Wochen Urlaub +. Ende der Entwicklung offen.


    Aber mal zum Schluss angemerkt. was ich damals im Zusammenhang mit der Rechentechnik gelernt habe

    macht die Arbeit am PC heute fast zum Freizeitvergnügen. Wer kennt heute schon interne bzw. externe

    Befehle wie dir, md, cd, rename, oder attrib. usw.

    Befehle die jeder Windoofs User zig mal aufruft ohne es zu wissen was sie bedeuten. Braucht keine S**** ?

    Spätestens wenn man wissen will ob Rechner und Router sich sehen ist ein netstat -rn bzw. ping von der Root

    sehr hilfreich.


    bye

  • Ja, und man arbeitete mit 5,25" SS + DD, später mit 3,5" SS + DD Disketten. Als erstes mussten Kopien angefertigt werden. Diskettenverschleiss war relativ hoch. Ganze Programme waren auf mehrere Disketten verteilt. Dann kamen endlich die DVD-Laufwerke. Mein erstes hatte einfache Geschwindigkeit und kostete stolze 1'500.- SFr. Oder eine Festplatte mit 100 MB und 16 MB RAM-Speicher. Rechner in Reparatur geben lag nicht drin. Viel zu teuer! Es musste gebastelt werden. Alte Rechner wurden nicht entsorgt, sondern ausgeschlachtet.

  • Früher... das waren noch Zeiten :-D


    Angefangen habe ich mit einem Amiga 500 mit AmigaOS 1.2, 512kb Arbeitsspeicher und einer Speichererweiterung auf sage und schreibe 2 MB und dazu einen Citizen Swift 24 Color Nadeldrucker.


    Später kam dann ein PC mit einem AMD-K6 mit 200MHz, 20 GB Festplatte, Creativ 4MB 3D Grafikkarte und Windows 95. Unzählige Nächste in denen man langwierig Windows neu installiert hat, die Schlepperei (besonders die "handlichen" Monitore) auf dem Weg zur LAN-Party und später der Mark durchdringende Ton eines 56k-Modems.

    Dieser Beitrag stellt keine individuelle rechtliche Beratung dar, sondern gibt lediglich die Meinung des Verfassers wieder.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Die Unkenntnis der Steuergesetze befreit nicht von der Pflicht zum Zahlenmüssen. Die Kenntnis aber häufig schon.


    JOKER | meine Leidenschaft | meine Fotos | artflakes | GESETZE

  • Als allererstes war da die Intellivision, dann der C64 .. ;)

    Der allererste PC war ein .. öhmm .. ich glaub 386er.. ich erinnere mich an eine leuchtende 20 auf dem riesigen Tower, müssten die Megahertz gewesen sein. Daneben gab es einen Knopf für Turbo. Ganz am Anfang war nur DOS, dann kurz darauf der Norton Commander, und dann auf drölfzig Disketten Windows 3.11. Dazu ein 14-Zoll Monitor.
    Ich erinnere mich, daß wir spezielle Startdisketten für Spiele hatten, aber nicht mehr an die Details (war es eine geänderte autoexec.bat? oder sowas?). Außerdem hatten wir den ersten "Flachbettscanner" in der Straße - mein Vater hatte einen Handscanner mit einem Scheibenwischer-Motor kombiniert *lach*