• Und ich sehe es so:


    Google nutzt meine Daten, weil sie sie aus irgendwelchen Gründen bekommen. Die IP durch verschiedene Statistiken, Bewegungsprofile, etc.


    Was mich daran stört? Ehrlich? Eigentlich so gut wie nichts! Ich nutze deren Dienste gratis - wie sehr viele andere auch. Mir ist bewusst, dass sie meine Daten nutzen, um damit Geld zu verdienen. Gezielte Werbung ist gewinnbringender, je genauer ich die Zielgruppe einschränken kann.


    Unternehmen wie Google (bzw. Alphabet komplett) hat das Netz, das wir heute benutzen, mit zu dem gemacht, was es jetzt ist. Es wäre interessant, was wir nicht hätten, wenn es diese(s) Unternehmen nicht gegeben / geben würde. Browserkompatibilität, semantisch bessere Seiten, schnellere (schlanke) Websites, Geräteunabhängige Websites, etc..

    All das schreibe ich auch diesen Unternehmen zu und bin fast dankbar - das Netz hat sich die letzten Jahre verbessert. Wer etwas anderes behauptet, der lügt doch. Und es ist klar, dass viele mit Nutzerdaten Geld verdienen - aber was ist schlimm daran in Zeiten, in denen jeder Sch... gepostet wird, wer mit wem wann und wo ein Bier trinkt und das natürlich auch mit 23 Fotos festgehalten werden muss?


    Einerseits stellen die Leute ihr halbes Leben ins Netz, freuen sich, wenn jeder es mitbekommt. Auf der anderen Seite regen sich die Leute auf, weil irgendeine Firma deren IP-Adresse hat und so verfolgen kann: Apotheken-Website, Ärzte-Portal, Kindermode-Website -> SCHWANGER....

  • Der Unterschied ist, dass die Nutzer selbst entscheiden, welche Informationen sie teilen und welche Informationen sie nicht teilen. Wenn ich mich in ein Telefonbuch eintragen lasse, dann mache ich das weil ich gefunden werden möchte, und nehme den Nachteil möglicherweise nicht erwünschter Anrufe in Kauf. Wenn ich bei Facebook ein Erlebnis teile, dann möchte ich damit etwas vorzeigen, und die meisten dürften sehr sorgfältig abwägen, was sie zeigen und was sie nicht zeigen. Wenn mich jetzt aber Facebook ins Telefonbuch einträgt, dann verliere ich Kontrolle darüber, wer meine Daten erhält und was er damit anstellt.


    Möchtest du da nicht auch wenigstens gefragt werden? =O

  • Und was verbessert sich jetzt mit der neuen DSGVO?


    Auf jeder Seite bekommt man neue Sachen vorgelegt - wieviele lesen sich das durch? Die meisten wollen "ihren" Dienst weiter nutzen und finden eine Aufforderung bezüglich neuer Datenschutzgesetze etc. nervig, klicken OK und weiter geht's.


    Die wenigsten werden jemals Facebook, Google, o.a. auffordern, ihnen ihre Daten zu schicken etc.

    Aber ich will hier auch gar nicht über Sinn und Unsinn der DSGVO diskutieren ;).


    Was mir noch immer nicht klar ist: nehmen wir z.B. das Traumprojekt-Forum hier. Hier sind auch die Verknüpfungen zu Facebook (ok, Facebook wurde deaktiviert, der Button ist aber noch da), Twitter, Google, etc. eingebaut und es wird auch in der Datenschutzrichtlinie verwiesen. Aber diese Verbindung wird doch schon beim Aufrufen der Seite getätigt, oder nicht? Also ungefragt? Google hat jetzt also beim Besuch der Seite meine IP, weil Google Werbung genutzt wird.

    Ich meine: wäre es nicht 100% sicher und logisch, die Erklärung, was mit den Daten passiert, wer sie erhält, etc. VOR dem Website-Aufruf zu platzieren? Also eine Art "Landing-Page" mit dem ganzen Kram?

  • Beim Aufruf vom TP besteht nur eine Verbindung mit der Domain selbst (siehe Bildanhang).

    Grundsätzlich gibt es auch die Stichworte "Datensparsamkeit" und "soweit technisch möglich".

    Beim Aufruf der Domain bzw. zum Zweck der Auslieferung der Website wird bereits die IP übertragen. Mit einer Landing Page könnte dies nicht vermieden werden.



    Gruß HMV

  • Und was verbessert sich jetzt mit der neuen DSGVO? Auf jeder Seite bekommt man neue Sachen vorgelegt - wieviele lesen sich das durch? Die meisten wollen "ihren" Dienst weiter nutzen und finden eine Aufforderung bezüglich neuer Datenschutzgesetze etc. nervig, klicken OK und weiter geht's.

    Der wichtigste Punkt ist denke ich eine gemeinsame Regelung was den Datenschutz angeht, EU-weit, was den Anbietern eine rechtskonforme Gestaltung stark erleichtert. Die Nutzer profitieren vor allem durch das gesteigerte Bewusstsein für den Datenschutz. Dass sie ihre Rechte nicht nutzen, ist alleine ihre Entscheidung und nicht das Problem des Gesetzgebers. Wenn man sich aber mal durchliest, wofür die Anbieter diese Zustimmung einholen, erkennt man schnell, dass sich wenn man einfach nur schnell weiterklickt, eine datenarme Einstellung vorgegeben wird. So jedenfalls ist das vorgesehen.

    Die wenigsten werden jemals Facebook, Google, o.a. auffordern, ihnen ihre Daten zu schicken etc.

    Ist auch gar nicht mal so interessant, denn die Daten hat man ja selbst veröffentlicht, aber weißt du beispielsweise, welche Daten dein Hausarzt oder deine Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung über dich speichert, an wen sie diese Daten weitergeben, und auf welcher Grundlage das geschieht? Du kannst es herausfinden. Und das alleine ist sehr viel wert.

    Hier sind auch die Verknüpfungen zu Facebook (ok, Facebook wurde deaktiviert, der Button ist aber noch da), Twitter, Google, etc. eingebaut und es wird auch in der Datenschutzrichtlinie verwiesen. Aber diese Verbindung wird doch schon beim Aufrufen der Seite getätigt, oder nicht? Also ungefragt?

    Erst bei Nutzung des Buttons werden Daten zum Anbieter übertragen. Das kann man, obwohl das rechtlich nicht notwendig wäre, auch in unserer Datenschutzerklärung nachlesen. Diese Daten erhebt Facebook und nicht das Traumprojekt.

    Google hat jetzt also beim Besuch der Seite meine IP, weil Google Werbung genutzt wird.

    Das ist für die Einbindung technisch notwendig. Ob Google jedoch Cookies setzen und nutzen darf, kannst du selbst beeinflussen, indem du deinen Browser entsprechend konfigurierst. Insofern die datenärmste derzeit mögliche Konfiguration.

    Beim Aufruf der Domain bzw. zum Zweck der Auslieferung der Website wird bereits die IP übertragen. Mit einer Landing Page könnte dies nicht vermieden werden.

    Stimmt. Beim ersten Aufruf der ersten Ressource werden Informationen übertragen. Wer das nicht möchte, hat nur die Möglichkeit auf die Internetnutzung zu verzichten, denn das Internet basiert halt einmal auf Anfragen und Antworten darauf.

    Und was ist das dann alles?

    Google AdSense. Genau gesagt die Inhalte des iFrames.