Schreiben im Internet

  • Hey Zusammen,

    habt ihr ein paar grundlegende Tipps, was das Schreiben im Internet angeht?

    Hab bisher für meine Firma oft kürzere Werbetexte für Flyer etc. getextet, jetzt bin ich mit unserem entstehenden online Auftritt inkl. Mini-Blog beauftragt.

    Läuft da irgendwas grundsätzlich anders? Gibt es irgendwelche Tricks, die man online eher anwenden sollte als offline?

    Danke im Vorraus.

  • Hallo,


    also, wow, Flyertexte und dann ein ganzer Onlineauftritt - das ist schon eine steile Kariere. Online gibt es natürlich noch einiges mehr zu beachten - je nachdem was deine Firma mit dem auftritt plant, geht es nur darum Produkte zu bewerben oder geht es auch um Suchmaschinenoptimierung. Ein Blog klingt ja mehr nach Storys, das sind ganz andere Texte als Werbetexte. Da geht es ja auch darum narrativ Spannung zu erzeugen. Vielleicht kannst du ein wenig spezifizieren, um was für Content es sich handelt und was von dir gefordert wird.


    beste Grüße

  • Huhu,


    Bronchi , ich stimme voll zu, Werbetexte und Texte für einen echten Blog sind schon zwei untersachiedliche Sachen


    von meiner Seite, so ganz kurz und knapp:


    technisch gesehen - beim Texten für einen Blog geht es ja oft um SEO, also das Einbetten von wichtigen Keywords zur Homepage um einerseits dem Kunden mit dem Text auf der Seite mehr Informationen/Erleben anzubieten, aber auch genug Futter für die Suchmaschinen anzubieten um die Seite gut einzuordnen und bei relevanten Anfragen (idealerweise) oben zu ranken - Es gibt unzählige Infos und auch (sogar kostenlose) Tools online - einfach mal einlesen


    textlich/sprachlich - kurze Sätze, eventuell auch etwas abweichende Schreibweise bei sehr deutschen Begriffen, die aus mehreren Substantiven bestehen, z.B. Online-Marketing statt korrekterweise Onlinemarketing, es gibt aber ja noch längere Kombis, die mit Trennzeichen besser lesbar sind, auch wenn der Duden brummeln würde - achja, je nach Branche musst du auch die passende Textkomplexität finden, also nicht den Duktus einer Doktorarbeit, wenn deine Leser keine Akademiker sind - ausprobieren, Konkurrenz beobachten und nachdenken, was für einen selbst gut und passend klingt ...


    Hoffe das Hilft, gute Nacht

    Theodote