Musiklabel - Ausweisung der MwSt bei Ausschüttungen?

  • Hallo zusammen!

    Ich bin neu hier, Danke für die Aufnahme ins Forum [IMG:https://forum.steuerberaten.de/images/smilies/icon_e_smile.gif]

    Ich habe eine Frage: ich bin nebenberuflich als freiberuflicher Musiker tätig und habe in diesem Rahmen vor einigen Jahren ein Label als Gewerbe angemeldet. Dieses wirft keine großartigen Gewinne ab, dient aber im Prinzip als Selbstvermarktungsplattform. Bislang kamen steuerliche Fragen für mich nur beim Erstellen der Steuererklärung auf und die konnte ich mir mit Hilfe von Wiso immer ganz gut zusammenreimen.


    Da ich als Label seit kurzem auch andere Künstler betreue, sind ein paar neue Fragen aufgetaucht.

    Ich bin bei meinem Digitalvertrieb als Kleinunternehmer registriert, da ich nicht Umsatzsteuerpflichtig bin. Aus dem Grund werden die Verkaufsabrechnungen ohne MwSt ausgewiesen. Einmal monatlich gibt es eine Abrechnung, in der die Verkäufe aufgeführt sind. Darin heißt es dann beispielsweise:

    Umsätze: 100 EUR
    enthaltene MwSt: 0 EUR

    Danach bekomme ich die 100 EUR direkt überwiesen.

    Wenn es eines meiner eigenen Produkte betrifft ist mir als nicht Ust-Pflichtigen also völlig klar, wie ich damit verfahre.

    Inzwischen habe ich aber nun wie gesagt auch ein paar andere Künstler unter Vertrag. Denen stelle im einmal im Quartal eine Abrechnung aus. Ich leite also im Prinzip die Einnahmen meines Vertriebes an sie weiter und behalte 10% Provision.


    Was mir nicht klar ist, ist, was mit der der U.St passiert. Einige meiner Kunden sind im Gegensatz zu mir Umsatzsteuerpflichtig und benötigen eine Ausweisung der MwSt im Rechnungsbetrag. Aber wie mache ich das? Weise ich sie als im Betrag enthalten aus, auch wenn ich sie selbst gar nicht vom Vertrieb erhebe? Also so:
    Umsätze: 100 EUR
    enthaltene 19% MwSt: 15,97 EUR
    Nettopreis: 84,03 EUR
    Provision: 8,40 EUR


    Oder wäre es in dem Fall korrekt, wenn die MwSt auf die 100 EUR draufgeschlagen werden?
    also

    Umsätze: 100 EUR
    zzgl. MwSt%: 119 EUR
    Provison: 11,40 EUR

    In dem Fall würde ich ja quasi ein Verlustgeschäft machen, weil ich mehr ausschütte, als ich vom Vertrieb bekomme ^^


    Oder mache ich es genau wie der Vertrieb und der Künstler weiß dann selbst, ob er U.St von seinen Einnahmen abführen muss oder nicht?

    Umsätze: 100 EUR
    enthaltene MwSt: 0 EUR
    Provision 10 EUR

    Jetzt wird's noch komplizierter: während mein Digitalvertrieb keine MwSt ausweist, weist der physische Vertrieb die MwSt dagegen aus ^^ Wie gehe ich damit um?


    Vermutlich führt nun kein Weg mehr an einem Steuerberater vorbei, ich habe auch vorhin schon meinen ersten Beratungstermin vereinbart - der ist aber erst in 3 Wochen und vorher müssten schon die ersten Abrechnungen rausgehen ?( vielleicht habt Ihr eine Idee?
    Ich danke Euch für die Hilfe!


    PS: falls jetzt jemand denkt: "wieso bietet er solche Dienste überhaupt an, wenn er gar keine Ahnung von den steuerlichen Fragen hat" - es ist tatsächlich so, dass der Umgang mit der USt bei mir selbst nie relevant war und ich das Label bislang ausschließlich für meine eigenen Sachen genutzt habe. Die anderen Künstler betreue ich mehr oder weniger als Freundschaftsdienst; ich hatte im Vorfeld nicht bedacht, dass einige von ihnen nicht unter die Kleinunternehmerregelung fallen könnten - die Frage hatte sich mir also gar nicht gestellt... insofern: Asche auf mein Haupt ;)

    3 Mal editiert, zuletzt von alf1981 ()