Aufhebung Vorbehalt der Nachprüfung §164 AO

  • Hallo,


    vielleicht etwas speziell die Frage, aber eventuell findet sich ja doch ein Wissender.


    Im Rahmen meiner Einkommenssteuererklärungen gebe ich auch immer die EÜR für meine Gewerbe mit ab. Die Steuerbescheide sind immer unter Vorbehalt der Nachprüfung ergangen.

    Nun habe ich vom FA Bescheide für 2014 bis 2017 erhalten in denen diese Vorbehalte aufgehoben bzw. teilweise aufgehoben werden. Nur bzgl. Kinderfreibeträge und Fortbildungskosten u. ä. bleiben sie unter Vorbehalt.


    Heißt das für mich, dass ich für diese Jahre mit keiner Buchprüfung hinsichtlich der Gewerbe mehr rechnen muss?


    VG kein_Nick

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!
    ************************************
    if ($ahnung == 0) {read FAQ; use SEARCH; use KristallGOOGLE; } else { use brain; make post; }
    ***********************************

  • Was genau meinst du mit Buchprüfung? (Also man kann sich das schon ungefähr denken, aber wenn du eine so konkrete Aussage willst, dann müsstest du genauer sein.)

  • Hallo Mozart,


    ich meine damit eine Aussenprüfung meiner Buchführungsunterlagen, habe zwar im Rahmen der EÜR keine "Bücher" in dem Sinne, aber ich denke Du weißt was ich meine.

    Letztlich muss ich ja meine Unterlagen 10 Jahre aufbewahren und das FA kann ja Aussenprüfungen machen.


    VG

    kein_Nick

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!
    ************************************
    if ($ahnung == 0) {read FAQ; use SEARCH; use KristallGOOGLE; } else { use brain; make post; }
    ***********************************

  • Ja, eben deswegen kann man nie sicher sein, daß doch noch etwas kommt. Es ist ja auch zu bedenken, daß Leute im Hintergrund nochmals alles durchprüfen, gezielt auf der Suche nach Steuersündern. (Und auch andere Verstöße, geht nicht nur Um Steuerhinterziehung.) Also abhaken kann man das 100%ig NIE.


    Also direkte Antwort auf deine Frage: NEIN!


    Aber. In der Praxis gedacht. Ich nehme an, Du bist ein "kleiner Fisch" wie ich? Also Umsatz deines Unternehmens locker unter 10.000€ pro Monat? Wenn ja, dann wird wahrscheinlichst sowieso nichts kommen. (Ist eine subjektiver Erfahrungswert, halt was man so hört…)


    Die Behörden sind auch stark überlastet…


    Und, wenn, dann kann man meiner Erfahrung nach auch ordentlich reden mit den Leuten. Das sind nicht unbedingt alles Biester die einem "eine reinwürgen" wollen. Selber erstmal freundlich sein ist meist ein guter Start.


    P.S. Bin kein Steuerfachmann oder so. Sind alles nur Erfahrungswerte bzw. Kenntnisse die man sich halt aneignet, wenn man lange Zeit selbstständig ist.