Zertifizierung für HTML-Kenntnisse?

  • Hi...
    Da ich ausser meinem Fachabitur keine offiziellen Zeugnisse habe, bin ich auf Zertifikate angewiesen. Da ich meine Kenntnisse bestätigt haben möchte und eine Referenz bei Bewerbungen brauche habe ich unter anderem den MCP gemacht. Meine Frage ist nun, ob es in der Welt des Webdesigns auch eine Möglichkeit gibt, eine Prüfung abzulegen.

  • :D


    hi Wurzel,


    das ist die ausgefallenste Frage die ich bis jetzt im Bord erlebt habe...


    Also jetzt im Ernst:


    Du bekommst in der Regel eine Zertifizierung nur wenn Du mindestens bei einem HTML Seminar
    teilgenommen hast...


    Natürlich auch wenn Du eine Ausbildung als Mediadesigner oder Webmaster hast o.Ä.


    Eine Möglichkeit eine HTML Zertifizierung zu bekommen ohne an einem HTML Kurs teilzunehmen
    wäre einen anderen Kurs zu machen - z.B. JavaScript der praktisch gute Kenntnisse in HTML voraussetzt...


    hier ein Beispiel:
    http://www.bremen-multimedial.de/h/q2001s/javascript1.html

  • Erstmal danke für die Antwort.
    Aber ehrlich gesagt, ist es nicht die Antwort, die ich mir erhofft hatte. Einen kompletten Kurs zu absolvieren kostet im Vergleich zum Selbststudium relativ viel. Beim MCP hatte ich beispielsweise auch die Möglichkeit mit Hilfe von Literatur mich auf die Prüfung vorzubereiten und sie zu absolvieren. Schade, dass es in dem Bereich nichts Vergleichbares gibt. Natürlich wäre ein Seminar eine gute Investition für mein eigenes Vorankommen, aber ich befinde mich momentan nicht in der finanziellen Lage, mir sowas wirklich leisten zu können. Ausserdem komme ich im Selbststudium meist schneller und weiter voran, als in einer vorgegebenen Struktur.
    Trotzdem nochmals danke :-)

  • @ Wurzel,


    da stimme ich völlig mit Dir überein,
    aber um Dein Ziel zu erreichen gibt es, so denke ich, keine andere Alternative.


    Eventuell könntest Du ein Praktikum in einem
    IT Unternehmen machen - von zirka 2-4 Wochen, danach bekommst Du von dem Unternehmen ein Zeugnis in dem die ausgeübten Tätigkeiten aufgelistet sind (in dem Fall:
    HTML, PHP, JavaScript, Bildbearbeitung etc.)


    Aber aus eigener Erfahrung - weil ich doch viel mit Bewerber zu tun habe kann ich Dir sagen dass die Zertifikate nur sekunder wichtig sind - das Können zählt mehr in der Praxis - und das ist gut so!


    Also Kopf hoch, und nur Mut!

  • Hi,


    habe das Topic mal in "einfach so" verschoben, da passt es besser rein denke ich ...


    Ich möchte Dir auch viel Glück auf diesem Wege wünschen "Wurzel".


    Leider kann ich Dir da aber sonst auch nicht weiterhelfen.


    sorry und Gruss
    Robert

    Das "Traum-Projekt" in 2001 gegründet und Ende 2016 in die Hände von Geronimo gegeben.

    "Es war eine geile und lehrreiche Zeit, die mein Leben nachhaltig verändert hat"

  • Wenn zu dir ein Bewerber kommt und weder Zertifikate noch sonstige Referenzen hat, wie testest du sein Können? Ich möchte es eigentlich nur vermeiden, mich beweisen zu müssen, wenn ich mit einem Blatt Papier schon alles klar stellen kann. Ein Praktikum wäre da wirklich eine/die Alternative. Eine offizielle Ausbildung (Studium oder Fachinformatiker) kommt für mich eigentlich überhaupt nicht in Frage, da ich es vermeiden will unnötigen Ballast lernen zu müssen. Ich kann mich am Besten im Rahmen eines Projektes weiterentwickeln - Learning By Doing. Wenn ich eine Aufgabe habe, dann habe ich kein Problem mich relativ schnell und vor allem selbstständig auf Neuland zu bewegen und mir Technologien anzueignen.
    Ich beschäftige mich mit Webdesign erst seit ca 1-2 Wochen und habe es als neue Leidenschaft erkannt. Es bietet all das, wo ich ein bischen reingeschnuppert hatte, aber mich das Thema nicht hundertprozentig begeistern konnte. Es gibt viele Bereiche, die ich interessant finde, aber ich nicht all meine Kraft investieren konnte und mich auch nicht wirklich damit identifizieren konnte. Das reicht von 3D-Design bis C++. Ich habe die letzten Jahre relativ oberflächlich verbracht und mich nirgendwo richtig vertiefen können. Webmastering bietet von allem etwas: Design, Programmierung, Planung und Strukturierung, Datenbanken etc...
    In meiner Situation ist es allerdings sehr schwierig in einem Unternehmen unterzukommen, wenn man fast keine Erfahrung mitbringt. Ich kann nicht erwarten, dass man mir eine Ausbildung schenkt und sich das Personalbüro fragen muss, was dabei rauskommen mag. Keiner wird die Katze im Sack kaufen wollen. Ich habe nunmal nur mein Fachabitur, den MCP von WinNT4 Server, eine Referenz von einem Computereinzelhandel (da arbeite ich momentan) und ein paar selbsterstellte Bilder zu bieten. Meine derzeitigen Kenntnisse belaufen sich momentan auf dieses:
    http://creativeclub.dynip.com
    Was den Lohn angeht habe ich erstmal keine Ansprüche...solange es zum Leben reicht. Aber ein Angestelltenverhältnis wäre momentan einfach noch zu einseitig, als dass es ein Unternehmen riskieren würde, mich einzustellen. Ich werde wohl einfach noch meine Bücher wälzen müssen und bei meinem eigenen Projekt arbeiten, bis ich etwas zu bieten habe und vielleicht meine Site eine Referenz wird. Die Praktikumsstellen sehen in meiner Gegend auch eher grau aus.


    OK...ich weiss ja nicht, ob meine Lebensgeschichte hier nicht etwas fehl am Platz ist :-)


    Danke für deine Auskünfte...


    Bye...;-)

  • ich gehe jetzt von einem Praktikanten aus:


    - erstens muss er zu unserem Team passen...


    - zweitens sollte er etwas PC vorkenntnisse nachweisen, damit wir nicht mit dem ABC anfangen...


    - drittens sollte er zuverlässlichkeit signalisieren


    - viertens soll er interesse zeigen für die branche und zukunftsorientiert sein


    ... qualifikation ist sicherlich auch wichtig, schulnoten, allgemeine kenntnisse und feingefühl


    was er noch mitbringen sollte:
    enthusiasmus, allgemeine kenntnisse über IT,
    optimismus, zielstrebigkeit und natürlich mit ein paar vorkenntnisse überzeugen - durch digitalisierte vorarbeiten, beispiele, experimente (off oder online)


    Arbeitsproben sind manchmal auch üblich...


    ......................


    die Devise ist:
    es gibt keine Probleme die man nicht lösen kann !


    das gilt auch für Dich - umso mehr Du Dich in einer Sache angagierst umso leichter kommst Du ans Ziel


    jede Ausbildung wird mehr oder weniger geschenkt - Du solltest dich nur zu den richtigen Türen bewegen, sie öffnen und bereit sein manche Kompromisse zu akzeptieren...



    ...sicherlich ist alles grau - aber eben deshalb sind wir da - um licht im schatten zu bringen, mit farben zu spielen, mit ideen und gefühle - sobald wir das alles ernst nehmen und nach lösungen suchen werden wir auch ernst genommen!


    floskenhafter klang aber die wahrheit


    viel, viel Erfolg!
    Lola

  • Bitte glaube mir, ich versuche einen geeigneten Weg zu finden. Und ich bin mit Sicherheit auch kompromissfähig. Es ist ganz klar, dass ich erstmal klein anfangen muss und mich dann weiterentwickel. Wenn mir eine Sache Spass macht bzw ich Perspektiven sehe, dann kann ich auch meine ganze Kraft dafür aufbringen. Ich WILL vorankommen. Umso größer die Aufgabe, umso schneller wachse ich normalerweise daran. Ich hatte schon ein paar Versuche unternommen ein Projekt ins Leben zu rufen...allerdings haben dafür immer die richtigen Leute gefehlt. Ich kann zwar andere mit meinem Tatendrang mitreissen, aber irgendwann ist der Zeitpunkt gekommen, wo man auch mich ein bischen mitzieht. Wenn ich sehe, dass von den anderen überhaupt kein Feedback kommt ist das eher frustrierend. Wenn ich allerdings sehe, dass man vorankommt...dass Dynamik in dem Projekt und dem Team steckt, dann kann ich auch 12h arbeiten :-)
    Aber bis jetzt habe ich weder die richtigen Leute für soetwas gefunden noch ein Unternehmen, dass mir das bieten kann. An dieser Stelle könnte ich vielleicht mal erwähnen, dass ich in einer Kleinstadt (Lindau) wohne und auch erst 20 Jahre auf dem Buckel habe.
    Würdest denn du jemanden wie mich einstellen oder als Praktikanten nehmen wollen? Mal ganz ehrlich?
    Persönlich - naja, auch über 10 Ecken - habe ich keinen Kontakt zu Webworkern, das Arbeitsamt konnte mir nicht weiterhelfen, Monster.de hat mich auch nicht weitergebracht. Die meisten Unternehmen wollen entweder schon qualifizierte Kräfte oder eine offizielle Ausbildung als Rahmen haben. Aber ein Direkteinstieg, bei dem man in dem Unternehmen selber ausgebildet wird und zusätzlich auf Trainings geschickt wird, steht eigentlich ausser Frage. Sicherlich werden die offiziellen Ausbildungsstellen staatlich gefördert und damit das Risiko für das Unternehmen verringert, aber warum fehlt diese Bereitschaft. Ich würde sie ja mitbringen. Ich hätte auch kein Problem damit umzuziehen, bei einem niedrigen Gehalt einzusteigen.
    Was ich zusätzlich als weitere Gefahr ansehe - wenn ich wirklich wo unterkommen sollte - dass ich dort als Hievie verkomme. Das ich nur die Jobs machen muss, die sonst keiner machen will. Aus dem Team und dem Projekt gänzlich ausgegrenzt werde. Natürlich bin ich bereit auch solche Arbeiten zu machen, aber mein Hauptaugenmerk ist es, mich in die Teamarbeit einbringen zu können...durch die Erfahrung und Selbststudium lernen und mich und meine Ideen mit einfließen zu lassen.
    Ich bin kein Schwarzseher, nein. Ich glaube auch, dass der Wille Berge versetzen kann. Aber realistisch betrachtet, sind da nunmal einige Probleme und auch Gefahren.

  • Hi Wurzel!
    Warum stapelst Du so tief? Du hast doch eine Menge vorzuweisen. So wie ich das mitgekriegt habe, hast Du vielfälltige Kenntnisse. Es gibt immer Firmen, die einen Alrounder suchen und manche geben einen doch eine Chance. Ich war sieben Jahre Druckerin (war mein Traumjob), dann bekam ich Allergien und mußte umsatteln.
    Da ich Kenntnisse aus dem DTP-Bereich hatte, beschloss ich einen Multimedia-Kurs (10 Monate übers Arbeitsamt) zu machen. Und Du mußt nicht glauben, dass Du da soviel lernst. Mag ja an manchen Schulen anders sein.
    Meine Erfahrung war, dass man nur mit Eigeninitiative weiter kommt.
    Danach hatte ich zwar ein Zertifikat, aber das hat sich niemand angesehen. Und Referenzen hatte ich danach auch nicht viele. Man muss sich halt selbst was bauen und das zeigen. Bau doch ein paar Bewerbungsseiten für Dich. Die Leute im Forum werden Dir bestimmt sagen, ob das gut aussieht und Dir Verbesserungsvorschläge machen.
    Kopf hoch.
    Tschüs Brauni

  • Mein Beitrag hier hat (vielleicht) zwar vielleicht jetzt nicht unbedingt direkt mit dem Topic zu tun.
    Wollte eigentlich nur mal davor warnen, einen Kurs bei Macromedia.de (hat nix mit der "richtigen" Macromedia von DW.. zu tun).
    Mache dort seit Januar nen Kurs zum sogenannten Online Entwickler und kann nur abraten davon.
    Wass da abgeht ist unter aller Kanone.
    Wunderschoener Plan was unterrichtet werden soll, was nachher dann doch verworfen wird.
    Die Dozenten (oder wie man die nennen soll) haben überwiegend null Plan von den Programmen..ich mein, wenn ich Dreamweaver unterrichten soll und dauernd in der Hilfe nachschauen muss wie was funzt...ähem....
    Auf Kopfhörer wartet wir ebenso schon seit Anfang des Kurses.
    Ein Dozent, den eine andere Klasse schon total ablehnt. Sitzt z.b. nur vorne und (wie ich mir sicher bin, weil er es nicht kann) meint über jedes Programm...Dreamweaver, Fireworks,GO Live alles Mist usw.
    Zeitweise sitzt man den halben Tag und surft nur rum, weil der vorne keinen Bock hat was zu unterrichten usw. usw.
    Es gibt noch andere üble Dinger, die ich von anderen Klassen gehört habe...Aber erstmal genug.
    Ok, es wurde gesagt..Grundlagen ..aber was unterrichtet wird sind nicht mal diese...höchstens wie man eine Hilfe bedient :)
    Wirklich alles nicht aus der Luft gegriffen...
    Aber ich kann nur den Rat geben..holt euch Bücher, experimentiert rum. Lest in Tutorials usw. Ihr kommt so weiter.
    Höchstens ihr wisst noch nicht wie man ein Prog. installiert oder dass es HTML gibt, dann könnt ihr nen Kurs dort machen.
    Es ist einfach nicht mehr als Kohle Abzockerei der Arbeitsämter und Selbstzahlern und muss einfach mal bekannt werden (bzw. geändert).