illustrator cs, pdf, matschepampevektoren, zu hülf ;)

  • hallöchen.
    ich hab ein problem, und ich versuche schon ewigst es zu lösen.
    ich arbeite mit macosx und illustrator cs.
    am ende möchte ich eine 3-5mb grosse pdf-dabei, die man sich am computer anschauen kann, ohne das kotzen zu kriegen, wegen den vektoren.


    ich erstelle also eine a4 illustrator datei. und dann möchte ich diese exportieren als pdf.
    1. ich finde nirgends das exportieren-dings.
    also speichere ich die datei als pdf ab. "als kopie speichern".
    --> ist das schon ein fehler?
    nun, meine pdf wird dann 40mb gross. vorteil: alle vektoren wunderbar. man kann schön zoomen. alles einwandfrei. nachteil: dateigrösse. (erwünscht wären 3-5mb)
    alle bilder sind bis an ihr maximum das ich vertreten kann verkleinert, jedoch machen die vektoren, so wie ich das sehe, etwa 30mb aus.. es sind _sehr_ viele vektorenlinien und zeugs, aber dass diese gleich so viel ausmachen scheint mir komisch.


    2. ich printe das im illustrator generierte pdf im reader als ps und öffne es dann im distiller (allerdings auf einem windows rechner) um es als 900kb dings rauszubekommen. wunderbar könnte man meinen, vorteil: dateigrösse, nachteil: meine güte, die vektoren schauen aus wie als wären sie durch tausend kuhmagen gegangen, zoomt man nur schon ein wenig mehr als 100% rein.


    wie man es direkt aus dem illustrator als ps printet entzieht sich meines wissens, den "print to file" knopf finde ich dort nämlich nirgends. --> könnte es daran liegen?



    3. ich mach das alles mal in indesign.
    ich exportiere das a4 teil als pdf, die dateigrösse wird auch wunderbar klein, nur, die vektoren wieder "kuhmagen a la carte".


    alles was ich will, ist eine schöne 3-5 mb grosse pdf datei mit schönen vektoren, wo zoomen bis "unendlich" einfach schön sauber aussieht (so wie im 40mb grossen illustrator pdf..) und nicht wie matschepampe, die nur wenn man sie druckt hübsch aussieht.


    kann mir jemand helfen?

  • Hi fenchel,


    dann leg Dir mal einen File-Printer an, Adresse "localhost", Druckermodell "Andere..." und dem weißt Du die Distiller PPD (die des 4er oder 5ers gibts bei Adobe kostenlos als download) zu.


    Dann druckst Du auf selbigen und konverstierst dann das .ps mit dem Distiller zum PDF. Wenn Du das nur am Monitor haben willst, dann probier mal die JobOptions Screen.


    Gruß
    der Tom

    Holzauge ist wachsam!

  • hey, danke für deine antwort.
    ich hab jetzt nach stundenlangen unnützigkeiten, anderer leute zeit stehlen und lesen des forums rausgefunden warums nicht geht.. hab das ganze vektorzeugs (pdf dateien platzier im illustrator) multipliziert gehabt, mit meinem grauen hintergrundrechteckdings. das schafft der distiller dann irgendwie nicht. herrjeh.
    und weil ich normalerweise mit weissem hintergrund arbeite und da auch immer kräftig füllfarbe weiss benutze (ohja, man lernt nie aus).. jsieht das alles ganz lustig aus jetzt, abgesehen davon dass die vektoren jetzt perfekt sind. ;)
    jedenfalls, dir einen recht herzlichen dank.

  • hallöchen. das mach ich gerne, weil was da wirklich passiert ist, ist mir selber noch nicht ganz verständlich. und ja, ein langer text.
    also.

    was ich gemacht habe:

    ich habe eine illu-datei angefertigt.
    als hintergrund habe ich ein graues rechteck gezeichnet.
    danach habe ich eine pdf-datei (nur vektorzeugs) in meine illu-datei platziert.
    dann habe ich die pdf datei, mit dem rechteck multipliziert.



    warum ich es gemacht habe:

    das multiplizieren wollte ich machen, weil die vektoren in der pdf-datei (die ich platziert habe) teilweise mit weisser füllfarbe gefüllt waren (zb. ein rechteck mit schwarzem rahmen und weisser füllfarbe). ich wollte aber, dass das rechteck, um beim beispiel zu bleiben, nicht weiss (füllfarbe) bleibt, sondern die farbe des hintergrundes annimmt. (also ein rechteck mit schwarzem rahmen und grauer (wie der hintergrund) "füllfarbe".
    dazu verwende ich normalerweise den befehl multiplizieren (weiss multipliziert mit grau gibt grau).
    das tue ich, weil ich dann nicht an der pdf-datei ewig lange rumfummeln muss, bis alle füllflächen verschwunden sind.


    was dabei herauskommt:
    wenn ich aber den befehl multiplizieren im illustrator anwende, dann werden die vektorlinien _nachden ich die illu-datei als ps gedruckt und distilliert habe_ im pdf ganz pixelig.
    wende ich anstelle dessen den befehl normal an, werde die vektorlinien _nach dem ich die illu-datei als ps gedruckt und distilliert habe_ sehr schön. bei beiden fällen spuckt er eine annehmbare dateigrösse aus (3mb).
    (das problem: ich müsste alle weissen füllflächen in der pdf-datei wegmachen -> zeitaufwändig.)


    wenn ich meine illu-datei aber im illustrator als pdf speichere (_ohne den distiller anzuwenden_), kann der illustrator zwar den befehl multiplizieren problemlos anwenden (zur erinnerung: ein rechteck mit schwarzem rahmen und einer "füllfarbe" grau wie der hintergrund), die vektorlinien werden perfekt, das pdf wird dann aber 40 mb gross.


    was ich nicht verstehe: warum kann der distiller mit dem befehl multiplizieren nicht umgehen?

  • aha, kann es evtl. sein, daß der multiplizieren Befehl im PostScript al Transferkurve, Transparenz etc. interpretiert wird und sich deshalb die Darstellung im Acrobat ändert? Was passiert denn wenn Du mal mit der Einstellung "Vektorgrafiken glätten" in den Grundeinstellungen spielst (damit sich an der Darstellung was ändert, muss das Fenster der Grundeinstellungen geschlossen sein)?


    Gruß
    der Tom


    P.S. die Illu Datei wird wahrscheinlich deshalb so groß, weil der Illu in die PDF noch seine .ai Datei mit reinpackt ;)

    Holzauge ist wachsam!

  • oh, du mein retter!


    am anfang hab ich geschrieben, dass ich es mal mit indesign probiert hatte und es scheisse wird, aber wenn ich da mache was du sagst, mit den grundeinstellungen im reader, juchuu, dann siehts hübsch aus :D
    ich hatte alles mit indesign begonnen und deswegen auch nur mit illustrator weitergemacht, weil ich so enttäuscht war vom ergebnis. *uhuhhh*
    irgendwie kommt man ja immer ans ziel, ich hoff nur niemand so wie ich, wo kämen wir da hin..


    dankesehr!


    ps: werd das aber auf alle fälle, nur schon aus neugier, mit der illu-datei nochmal probieren und gucken was rauskommt.

  • boooaaah, ist das höhere mathematik? multiplizieren und so ... grau x grau gibt grau ? – nachts sind alle katzen grau ...
    wenn du schon eine vektorbasierte datein (als pdf) vorliegen hast, dann wäre es doch vernünftiger diese gleich in AI zu öffnen, um sie u.a. bearbeiten zu können. da könntest du dann auch alle weissen flächen auf einen schlag auswählen und "grau" machen oder transparent oder ...

    Wann werde ich zu staunen aufhören und zu begreifen beginnen ... ? (Galileo Galilei)