korrekte Anschrift

  • Hallo Leute,


    ich setze gerade für jemanden ein Widerrufsschreiben auf und schon stolpere ich über den Adressaten.
    Der Widerruf ist zu richten an: Arcor AG & Co KG, vertreten durch ihre persönlich haftende Gesellschafterin Arcor-Verwaltungs-AG, diese vertreten durch ihre Vorstände, Abteilung Widerrufe. caipi


    Also was ist nun die korrekte Anschrift? Ich denke mal so:


    Arcor AG & Co KG
    Abteilung Widerrufe
    Adresse


    oder doch:


    Arcor-Verwaltungs-AG
    Abteilung Widerrufe
    Adresse


    oder vielleicht:


    Arcor AG & Co KG
    vertreten durch Arcor-Verwaltungs-AG
    Abteilung Widerrufe
    Adresse


    oder sch...egal?

  • nici schrieb:

    oder sch...egal?

    Ich denke mal dies. Du solltest bei Arcor alle wichtige Post per Einschreiben mit Rückschein senden, denn ich kenne viele, die Kündigungen und Widerrufe abgeschickt hatten und Arcor deren Eingang geleugnet hat!


    Außerdem muss die Widerrufsbelehrung (die ja in Textform vorliegen müßte, ansonsten ist keine ordnungegemäße Belehrung erfolgt) die Anschrift enthalten. Da kann man mal nachschauen...


    Hello again!

  • Ich dachte schon hier käme gar nichts mehr.


    Danke OBI für die Info! Gut das du das mit dem Einschreiben angesprochen hast, denn ich wollte das eigentlich per Fax versenden, weil extra eine Faxnummer für Widerrufe angegeben ist, aber Einschreiben ist auf jeden Fall besser.


    Ich finde das schon allerhand, dass so ein Unternehmen wie Arcor (ist ja kein kleiner Verein) es nötig hat, Drücker von Tür zu Tür zu schicken, um wie in diesem Fall, ältere Leute zu einer Unterschrift zu überreden.


    Nicht nur das man der Dame neben dem Auftragsdurchschlag, kein Informationsmaterial da gelassen hat, was ihr Auskunft gibt, wie viel sie denn für welche Leistungen zu zahlen hat. Nein, dem Wisch kann man noch nicht einmal eindeutig eine Kunden-, oder Auftragsnummer entnehmen. Im linken Rand befindet sich ein Strichcode mit einer Nummer darunter und in der Fußzeile ist eine andere Nummer gedruckt. Das Feld für die Auftragsnummer wurde nicht ausgefüllt.


    Sowas ist doch echt das Letzte! :mad:

  • Ja, ich kenne das. Die haben sogar Verträge mit einer gefälschten Unterschrift von einem Freund von mir als Grundlage für Rechnungen genommen. Ich warne jeden, der von der Telekom zu Arcor wechseln möchte!


    Die Methoden von denen sind echt krass...


    Fax dürfte eigentlich auch ausreichen, wenn du einen Einzelsendebericht danach bekommst - am besten einen, auf dem verkleinert die erste Seite abegbildet ist. Anwälte machen das nämlich wie folgt:


    Da ein Einschreiben mit Rückschein nicht den Inhalt des Briefs beweisen kann, sondern nur dessen Ankunft, faxen sie das Schreiben an den Empfänger und bekommen einen Sendebericht mit dem Inhalt der ersten Seite darauf abgebildet. Dann das Schreiben per Einschreiben an den Empfänger und der Zugang des Schreibens, wie auch der Inhalt der ersten Seite sind relativ beweissicher abgeschickt...


    Hello again!

  • OBI-Wahn schrieb:

    Anwälte machen das nämlich wie folgt:


    Da ein Einschreiben mit Rückschein nicht den Inhalt des Briefs beweisen kann, sondern nur dessen Ankunft, faxen sie das Schreiben an den Empfänger und bekommen einen Sendebericht mit dem Inhalt der ersten Seite darauf abgebildet.


    bis hier hin komme ich noch mit. Aber dann den Sendebericht nochmal per Einschreiben versenden, habe ich das richtig verstanden? Also doppelt?
    caipi

  • LOOOL, nein... ;)


    Einfach das Schreiben an den Gegner faxen und dann das gleiche Schreiben aus dem Fax nehmen und in einen Umschlag stecken und ab damit zum Gegner per Post und Einschreiben. Der Sendebericht enthält die erste Seite abgebildet und der Rückschein beweist, dass man etwas an den Gegner geschickt hat...


    Hello again!

  • OBI-Wahn schrieb:

    Ich warne jeden, der von der Telekom zu Arcor wechseln möchte!


    kann ich nur bestätigen :mad:


    bin reumütig zur telekom zurückgekehrt ...


    Arcor hat es geschafft, mir meinen Anschluss - ohne eine einzige Mahnung/ohne Vorankündigung!!! - zu kappen ... angeblich war eine Rechnung über knapp 30 € nicht bezahlt ...


    die Rechnung war bezahlt, die Arcor-Hotline gab selber zu, dass sie "Probleme mit der Buchhaltungssoftware" hätten :rolleyes:


    irgendein Inkassobüro schickt mir deswegen seit Jahren 1x im Jahr eine neue Zahlungsaufforderung ... -> Ablage P :rolleyes:


    nie wieder Arcor!!!

  • Mensch das ist ja heftig. Hotline ist gut, da habe ich heute bereits mehrfach versucht, um mal anzufragen, wo sie den Widerruf hingeschickt haben wollen und was nun die Auftragsnummer ist, aber Bandstimme: Leider sind unsere Leitungen alle belegt, bitte versuchen Sie es später.... . Na was hatte ich auch anderes erwartet :D

  • Thomas schrieb:

    kann ich nur bestätigen :mad:


    nie wieder Arcor!!!



    Davon abgesehen gibt der Arcor DSL Verfügbarkeits Checker in jedem noch so erdenklichem Gebiet "DSL Verfügbarkeit" an ... auch ein zeichen guten Supports.