Wann werden Rechnungen gebucht

  • Hallo,


    wenn ich für meine Kunden eine Rechnung erstelle, die Zahlung jedoch erst später erfolgt weil das Geld z.b. überwiesen wird, wann muss ich den
    Betrag in meiner Einnahme- Überschuß Rechnung buchen?


    Zählt das Datum der Rechnungserstellung oder das Datum des Geldeingangs?


    Welches Datum gebe ich als Buchungsdatum ein?


    Vielen Dank
    Markus

  • Hallo Koi-sh,


    danke für die Antwort.
    Welches Datum gebe ich dann bei der Buchung an, das Rechnungsdatum oder das Datum des Geldeingangs?


    Danke


    Markus

  • Die Frage hängt auch davon ab, ob du der Soll-Versteuerung oder der Ist-Versteuerung unterworfen bist. Betätige mal die Suchmaschine, dazu gibt es bereits zig Threads, die genau deine Frage beantworten...


    Hello again!

  • Markus30 schrieb:

    Welches Datum gebe ich dann bei der Buchung an, das Rechnungsdatum oder das Datum des Geldeingangs?

    Das Datum des Geldeingangs ist doch das Buchungsdatum, oder?
    Mit der EÜ dürftest Du in der IST-Besteuerung sein. Bedeutet dann: Rechnung vom 31.12.03, Buchung auf dem Konto am 12.1.04, Konsequenz fürs FA: Gilt erst fürs Jahr 04.
    Ich glaube nicht, dass die SOLL-Besteuerung auch für EÜ möglich ist, wäre zumindest ungewöhnlich. Aber vielleicht rufst Du einfach mal beim FA an, die sind in aller Regel sehr hilfsbereit. ;)


    Gruß ...
    wys

    Ich sag mal: OMmmmm ....

  • Obi hat Recht, es hängt davon ab ob Du Soll oder Istversteuerer bist. AUCH EÜR können Sollversteuerer sein. Guck in Deinen Betriebseröffnungsbogen was dort angegeben wird. Mit angrenzender Wahrscheinlichkeit wirst Du aber Istversteuerer sein also musst die USt dann abführen wenn Du das Geld von Deinem Kunden bekommen hast. Buchungsdatum ist dann der Tag des Geldeingangs.


    Gruß Epic03

    Wissen ist Macht ! ..... nichts Wissen macht auch nichts.


    ________________________


    Ich übernehme keine Garantie für die Aktualität und Richtigkeit meiner Beiträge. Also nehmt sie als Hinweise und holt Euch dann Verbindliche Auskünfte an Richtiger Stelle.
    ________________________

  • kurze anmerkung noch dazu von mir:


    ich persönlich ziehe die ist-besteuerung vor, da im falle eines zahlungsausfalles keine umsatzsteuer anfällt (da ja die buchung erst bei zahlungseingang erfolgt).


    bei der soll-besteuerung wird zum datum der rechnungsstellung gebucht und die umsatzsteuer ist damit fällig. für den fall eines zahlungsausfalles müßte dann wieder die beliebte umbuchung zur "uneinbringlichen forderung" gemacht werden.


    allerdings finde ich, das man bei den teilweise heutigen elend langen zahlungsfristen einiger kunden bei der ist-buchhaltung dem begriff "zeitnahe buchhaltung" nicht mehr gerecht werden kann. :)



    gruß
    steffen