MWSt auf Einnahmen von VHS-Kurs

  • Hallo zusammen,


    aus aktuellem Grund eine Frage von mir:


    Wenn ich ein Honorar von der VHS für einen Kurs bekommen (die meine Firma hält) wie verbuche ich denn? (Welches Konto?)


    Und muss ich MWSt abführen, oder sind diese Art Honorare befreit?

    Gruß Sebastian


    Mein Web-Hauptprojekt: archimag.de - das Architekturmagazin im Netz


    Und aus nostalgischen Grünen, aber immernoch aktuell:

    yingiz, deine Wirtschaftsgemeinschaft im Netz - gemeinsam bis zu 60% vom Verkaufspreis oder bis zu 300 € Provisionen verdienen. Jeder profitiert von Jedem! Gemeinsam stark! Jetzt anmelden

  • unmittelbar dem Schul- und Bildungszweck dienenden Leistungen privater Schulen und anderer allgemein- oder berufsbildender Einrichtungen sind von der Umsatzsteuer befreit, wenn die zuständige Landesbehörde bescheinigt, dass diese Einrichtung auf einen Beruf oder auf eine vor einer juristischen Person des öffentlichen Rechts abzulegende Prüfung ordnungsgemäß vorbereitet (§ 4 Nr. 21 Buchst. a Doppelbuchst. bb UStG). Hierunter können z. B. auch Meisterlehrgänge der Handwerkskammern oder der IHK fallen.


    Unterrichtet ein selbstständiger Dozent an einer nach § 4 Nr. 21 UStG begünstigten Einrichtung in einem begünstigten Lehrgang, so sind auch diese Unterrichtsleistungen von der Umsatzsteuer befreit (§ 4 Nr. 21 Buchst. b Doppelbuchst. bb UStG). Der Dozent muss als Nachweis eine entsprechende Bestätigung der Bildungseinrichtung vorlegen. Zu den Einzelheiten verweise ich auf das BMF-Schreiben vom 16. April 1999 (BStBl. I S. 579.


    Hiervon zu unterscheiden sind die Veranstaltungen der Volkshochschulen und ähnlicher Einrichtungen. Diese fallen in der Regel unter die Steuerbefreiung nach § 4 Nr. 22 Buchst. a UStG. Danach sind Vorträge, Kurse und andere Veranstaltungen wissenschaftlicher oder belehrender Art, die - unter anderem - von Volkshochschulen, Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien durchgeführt werden, unter der Voraussetzung, dass die Einnahmen überwiegend der Deckung der Unkosten dienen, von der Umsatzsteuer befreit. Die Befreiung nach § 4 Nr. 22 UStG findet - im Gegensatz zu § 4 Nr. 21 UStG - jedoch nur für die Volkshochschule selbst, nicht jedoch für den Dozenten, der den Kurs tatsächlich abhält, Anwendung BFH-Urteil vom 17.06.1998). Demnach sind Leistungen von Dozenten an Einrichtungen der in § 4 Nr. 22 UStG bezeichneten Art nicht von der Umsatzsteuer befreit.


    Gruß Epic03

    Wissen ist Macht ! ..... nichts Wissen macht auch nichts.


    ________________________


    Ich übernehme keine Garantie für die Aktualität und Richtigkeit meiner Beiträge. Also nehmt sie als Hinweise und holt Euch dann Verbindliche Auskünfte an Richtiger Stelle.
    ________________________

  • Epic schrieb:

    Unterrichtet ein selbstständiger Dozent an einer nach § 4 Nr. 21 UStG begünstigten Einrichtung in einem begünstigten Lehrgang, so sind auch diese Unterrichtsleistungen von der Umsatzsteuer befreit (§ 4 Nr. 21 Buchst. b Doppelbuchst. bb UStG). Der Dozent muss als Nachweis eine entsprechende Bestätigung der Bildungseinrichtung vorlegen.


    Ändert sich etwas, wenn ein umsatzsteuerpflichtiger Gewerbetreibender nebenberuflich als Dozent in einem solchen Lehrgang unterrichtet?
    Kann/Darf er eine Rechnung ohne Mehrwertsteuer schreiben?
    Kann/Darf er eine Rechnung auch (trotzdem) mit Mehrwertsteuer schreiben?
    Wenn ja, sind Anmerkungen im Sinne von "umsatzsteuerbefreit nach Paragraph weißichnicht" sinnvoll oder gar vorgeschrieben?
    Wem ist die Bestätigung der Bildungseinrichtung als Nachweis vorzulegen? Dem Finanzamt? Bei welcher Gelegenheit (Umsatzsteuervoranmeldung, Einkommensteuererklärung)?


    vielen Dank für die Mühe + viele Grüße


    MiDoe