Beiträge von maxi89

    Sofern ihr als Inhaber eingetragen seid (via WHOIS nachprüfbar) könnt ihr eine sogenannte Auth-Info2 beauftragen.

    Diese müsst ihr über euren zukünftigen Provider beantragen.


    Dabei verschickt dann die DENIC direkt per Briefpost an die im WHOIS hinterlegte Anschrift des Domaininhabers einen Authcode, der zum Umzug verwendet werden kann. Die Agentur sowie deren Provider werden dabei einfach übergangen.

    Das kostet allerdings so ca. 25 €.

    Was hast du denn so an Addons geladen? Nicht selten sind scheinbar harmlose oder harmlos klingende Addons oder Plugins im Browser an solchen Dingen nicht ganz unbeteiligt...
    Ich sehe derartigen Code nämlich auch nicht...

    300dpi ist zum Drucken normalerweise das absolute Minimum. Gehst du mit der Afulösung runter, kann die Datei nicht mehr so groß gedruckt werden wie du es vorhast.
    Wo ist denn das konkrete Problem mit der Dateigröße? 177 MB ist für die Größe und Auflösung vollkommen im Rahmen. Ich würde da (wenn es JPEG sein muss) alle Werte auf Anschlag drehen, sonst lieber als PDF.


    Hast du denn daran gedacht, die Datei direkt im CMYK-Farbraum und nicht in RGB anzulegen? Im Zweifel korrigiert die Druckerei das, bei einer nachträglichen Konvertierung sehen die Farben aber mehr oder weniger anders auf dem Papier aus als auf dem Bildschirm.

    PHP wird auf dem Server ausgeführt, JavaScript im Browser. Wenn PHP ausgeführt wurde, wird dessen Ausgabe (so es denn welche gibt) vom Server an den Browser übermittelt - aber nicht der PHP-Code selbst.


    Was du machen kannst:
    Das Formular per AJAX an den Server schicken und das, was du von dem zurückbekommst dann anzuzeigen.
    Das geht mit jQuery relativ schnell und ist kein großes Hexenwerk.
    Auf dem Server brauchst du dann eine Datei, die nur diese Anfragen entgegennimmt und ohne Schnörkel (am besten als JSON) das Ergebnis zurückliefert.



    Nebenbei:
    Probier doch mal was passiert, wenn du in die Variable $vocab folgendes reinschreibst (mach aber vorher ein Backup der Tabelle!!):

    Code
    1. irgendeintext'; DROP TABLE $table_name; SELECT '1


    Wenn du dich nicht traust, schreibe ich gerne nieder, wie der SQL-Query in der vorletzten Zeile dann aussieht:

    Code
    1. $searched_word = $wpdb->get_var( "SELECT english FROM $table_name WHERE german = 'irgendeintext'; DROP TABLE $table_name; SELECT '1';"); }


    Genau, das nennt man SQL-Injection und deshalb will man NIEMALS Benutzereingaben vollkommen ungefiltert so an die Datenbank schicken. Du scheinst da ein Wordpress zu benutzen, das hat Funktionen um die Eingaben zu escapen/sanitizen!

    Werden da Referer-URLs mitgeschickt bei den Aufrufen? Ich könnte mir vorstellen, dass das eine Methode ist, um Spam-URLs loszuwerden - weil man auf genau das hofft, was du machst, nämlich bei 404-Fehlern Benachrichtigungen zu versenden ;)

    Ich habe in der Tat einfach den Header davorgesetzt, vorher aber noch alle Daten entfernt, bis eine SOI-Markierung (Start Of Image) kam, um eventuell vorhandene Header-Reste zu entfernen.
    Wenn da WinRAR tatsächlich die Datei merkwürdig gepackt hat (da gibt es mehrere Varianten) könnte man versuchen, ob andere Packer das wieder vernünftig decodieren können.
    Ist es eventuell möglich, dass die Archivdatei zwischen dem Packen und dem Entpacken beschädigt wurde? Und: Wurde auch das richtige Kennwort benutzt? Ob das bei RAR auch so ist weiß ich nicht, aber manche Packer haben absichtlich keine Markierungen gesetzt, anhand derer man erkennen kann, ob das Kennwort richtig ist. Es wird dann einfach entpackt, aber es kommen halt nur unlesbare Daten raus - in denen dann zufällig Bitmuster von JPEGs auftauchen.


    Nach aktuellem Stand bin ich aber der festen Überzeugung, dass nicht fehlende Header das Problem sind, sondern dass die Daten an sich schon unlesbar sind.

    Nachtrag:
    Ich glaube, ich habe mich da etwas fehlleiten lassen :(
    Da scheinen mehrere Dateien zu einer zusammengewachsen zu sein, in den Daten sind mehrere Start- und End-Marker enthalten. Deshalb (und natürlich weil die entsprechende Signatur vorhanden ist) war ich davon ausgegangen, dass das ein MJPEG ist...
    Nachdem ich den Standard nochmal genauer gelesen habe, dürften in einer Datei zwar mehrere SOS-Marker aber nicht mehrere EOI-Marker vorhanden sein. In einigen Dateien sind aber gleich 6 oder 7 solcher Marker vorhanden, was schonmal definitiv zu viel ist.


    Kannst du nähere Umstände benennen, wie es zu diesem Datenchaos gekommen ist? Ich meine, dass eine JPEG-Datei einfach so den Header verliert, ist ja schon spektakulär genug - aber das sieht schon nach einem arg frittierten Dateisystem aus.

    In der Datei steht ein SOF-Marker mit Wert 0xC8 - der ist für MotionJPEG vorgesehen, die die allermeisten normalen Anzeigeprogramme nicht darstellen können.
    Als ersten Versuch habe ich mal deinen Header davorgeschrieben und in VLC geöffnet. Der stellt allerdings nur den ersten Frame dar, obwohl er der Meinung ist, dass da 7-8 Sekunden Video kommen müssten.


    Evtl. hast du da mehr Glück, ich habe dir mal eine "reparierte" Datei als Test per PN geschickt.

    Kommen die Fotos aus einer Digitalkamera? Wenn ja: Hast du funktionierende Bilder eben jener Kamera, die mit identischen Einstellungen (selbe Auflösung und Kompression) aufgenommen wurden?
    Dann kann man den Header der funktionierenden Datei auf die kaputte setzen und so ggf. die Dateien wieder lesbar machen.

    Für was ist denn die Jahresabrechnung gewesen? Webhosting oder Mietserver/vServer/SaaS ?


    Ein eigener Server lohnt sich eigentlich erst dann, wenn du entweder hohe Datenmengen oder hohe Serverlasten hast - z.B. durch aufwändige und gut besuchte Onlineshops.
    Und dann lohnt sich das Unterbringen eigener Hardware eigentlich nur eher selten, und wenn, dann nur in Rechenzentren.


    Eventuell unterschätzt du ein wenig, was zum Hosting von Serverdiensten so alles dazugehört ;)
    Du brauchst einmal die Hardware, die für 24/7-Betrieb ausgelegt sein sollte. Der Server sollte sinnvollerweise an einer USV angeschlossen sein, damit du bei kleineren Stromausfällen oder Spannungsschwankungen nicht sofort offline bist. Dann muss der Server aus dem Internet erreichbar sein - es braucht also da wenigstens eine statische IP-Adresse und einen vernünftigen Router. Letzterer sollte natürlich ebenfalls an der USV angeschlossen sein. Dann bleibt noch die Bandbreite: Die Upload-Bandbreite ist das Entscheidende und da bekommst du selten mehr als 20 MBit/s - das funktioniert auch bei den Kabelanbietern nur irgendwann nachts, wenn die Nachbarn die am selben Kabelstrang hängen gerade nicht surfen oder telefonieren.
    Zuletzt ist da noch die spannende Frage der Verfügbarkeit: Denn wenn da mal der Baggerfahrer das Kabel aushebt, bist du im schlimmsten Fall tagelang offline - und das ist dem Internetanbieter mehr oder weniger egal ;)
    Und: Wenn da mal was kaputtgeht (insbesondere Festplatten haben da ohne Klimatisierung eher eine Lebenserwartung von weniger als zwei Jahren) musst du erstmal losstiefeln und Ersatz kaufen.


    Oben drauf kommen natürlich noch die Kosten für Strom, Anbindung und Domains...
    Unterm Strich bist du da mit dem, was du jetzt hast mit hoher Wahrscheinlichkeit günstiger dran.
    Denn Serverhousing (also eigenen Server ins RZ tragen) beginnt auch i.d.R. erst so ab 35 € / Monat, zusätzlich zu der Hardware die du kaufen und pflegen musst und dem Stromverbrauch. Und gerade bei alten und günstigen Servern kannst du mit 200W Leerlauf kalkulieren ;)

    Du nimmst eine Batterie, blanken festen Kupferdraht und fängst an zu wickeln ;)
    In der Art fertig gewickelt habe ich die noch nie gesehen. Es gibt jedoch auch fertige Kupferspiralen, die sind aber meist zu weit auseinandergezogen, so dass da kein ausreichend starkes elektromagnetisches Feld entsteht.

    Das Bauprojekt an sich ist ja schon seit fast zwei Jahren im Gange. Die Idee der Sperrung geistert seit etwa einem Jahr durch die Rathausflure und ist in den Medien auch gut verbreitet worden.
    Es haben sich dann auch Anti-Bewegungen gegründet und Unterschriften gesammelt - aber erstens nicht genug und zweitens zu spät ;)
    Zudem habe ich das Gefühl, dass die einzigen Leute, die gegen die Sperrung gestimmt haben die Einzelhändler in der Umgebung sind, die nun um ihren Umsatz fürchten.
    Für mich war es in der angrenzenden Fußgängerzone bisher ziemlich genau gleich voll wie sonst auch, der große von den Händlern prognostizierte totale Verkehrskollaps ist auch ausgeblieben und man kann auch erkennen, dass die Verkehrsführung und Beschilderung tatsächlich in den letzten Tagen verbessert wurde und es sich tatsächlich spürbar weniger staut.


    Cold : Die Kreuzung ist jetzt gewissermaßen auch verkehrsberuhigt ;)

    Die Stadtväter haben beschlossen, dass der Wuppertaler Hauptbahnhof inklusive der Gegend drumherum erneuert gehört. An sich keine schlechte Idee, das Dingen sieht schon echt verranzt aus.
    Im Zuge dieser Bauarbeiten wird auch ein Fußgängertunnel unter einer größeren Kreuzung zugemacht, eine Brücke gebaut, Haltestellen für Busse verlegt u.s.w.
    Anfang des Jahres hat die Stadt dann nachgerechnet und herausgefunden dass man viel Zeit und somit auch Geld sparen kann, wenn man die Kreuzung, an der man gerade baut, einfach absperrt.
    Prinzipiell eine tolle Idee - wäre es nicht eine halbwegs wichtige Kreuzung mit 4-6 Spuren pro Richtung mitten auf der B7. In der Innenstadt. Am Hauptbahnhof.


    Wie dem auch sei: Seit Montag ist die Kreuzung tatsächlich gesperrt, seitdem fahren die Autofahrer natürlich nicht mehr über die Kreuzung sondern benutzen Schleichwege drumherum. Die mehr oder weniger offiziellen Umleitungsempfehlungen von Stadt, Polizei und Radio werden gekonnt ignoriert, neu entstandene Einbahnstraßen nicht ernst genommen und in Gegenrichtung befahren und die verbliebenen drumherum liegenden Kreuzungen teilweise verstopft. Ich meine, da sehen die Eierköppe doch, dass man nicht über die Kreuzung fahren kann, tun es dann trotzdem, bleiben dann konsequenterweise mitten auf der Kreuzung stehen (Busfahrer machen das zuweilen auch), versperren so den Querverkehr und wenn dann ein Krankenwagen durch will kann man eigentlich nur noch das Fenster zumachen und sich mit Gehörschutz unterm Tisch verstecken.
    Die Stadt hat inzwischen die Ampelschaltungen angepasst, die Polizei fängt auch an Knöllchen für Fahren entgegen der Einbahnstraße zu verteilen und heute war tatsächlich ein halbwegs ruhiger Tag.


    Wer das Drama in Bildern sehen will:
    https://plus.google.com/photos…038963248934449393?sort=1


    Wer einen Eindruck von der Verkehrslage bekommen will:
    https://goo.gl/maps/3n8S9

    Als Administrator diverser Kunden-Webspaceserver kann ich sagen:
    Versuche wo immer möglich, keine Standardpfade zu verwenden. Meistens sind da irgendwelche Bots drauf trainiert, einfach Domains durchzugehen und nach bestimmten bekannten Namen wie "/administrator" (Joomla), "/wp-login" (Wordpress), "/typo3" zu suchen und dann zu versuchen diverse Sicherheitslücken auszunutzen oder die verbreitetsten 200 Passwortkombinationen durchzuprobieren.
    Das tun die mit teils über 30-40 gleichzeitigen Anfragen gegen einen Server, was diesen dann durchaus extrem verlangsamen kann.


    Dein Login-Limit-Plugin hilft dagegen natürlich garnicht, denn die Anfragen werden vom Server ja trotzdem noch verarbeitet. Sinnvoller ist, den Pfad schlichtweg ins 404/403 zu lenken oder wenigstens eine Tarpit zu legen.
    Letzteres führt den Programmcode bei fehlerhaften Logins bewusst langsam aus um die Anzahl der Anfragen allgemein zu verringern.


    Oder, um deine Frage kurz zu beantworten: Ja, wenn der Pfad nicht mehr /wp-login heißt, rennen die Bots ins Leere und es ist Ruhe. Das gilt aber nur so lange, wie dann nicht irgendwas anderes ausgeliefert wird! Da muss eine richtige serverseitige 404-Fehlerseite kommen, sonst hat es praktisch keinen Effekt.

    Der 1&1-Mensch hat nicht prinzipiell Unrecht - aber warum sagt er, man könnte das nicht auf "www." ausstellen? Dann gilt das im schlimmsten Fall nur für die Version mit "www." (aber eigentlich für beide), aber wsrum wehrt er sich so vehement dagegen?
    Bei anderen geht es ja auch...?


    NACHTRAG:
    Da das ja offenbar akut ist:
    Insistiere bei 1&1, dass sie das Zertifikat bitte auf den Namen ausstellen sollen, den du haben willst. Es gibt keine technische Einschränkung, ob eine Domain mit oder ohne Subdomains angegeben wird (ich bin, nebenbei bemerkt Techniker und habe gefühlt 200 Zertifikate ausgestellt...).
    Funktioniert auch in freier Wildbahn, z.B. https://www.wuppertal.de
    Btw: Ist das ein eigener Server oder ein normaler Webspace? Beim eigenen Server kann man sich das Zertifikat notfalls auch von jedem anderen Dienstleister ausstellen lassen...