Beiträge von satre

    Hallo,


    meinst du den Effekt im Anhang?


    Er lässt sich leicht mit einem kleinen Dreieck erreichen, das du über dem Balken und außerhalb des Contents platzierst. Optional kannst du Schlagschatten und Verläufe einsetzen, um die Tiefenwirkung zu verstärken.

    Hallo Michael,


    Lichtführung heißt, wie eine Szene ausgeleuchtet ist. Mein Beispielbild simuliert zum Beispiel, wie das Gesicht von der linken Seite mit einem Scheinwerfer bestrahlt wird, während die rechte Seite im Schatten bleibt. Dafür gibt es keinen einfachen Photoshop-Effekt, sondern bedeutet Handarbeit. Wie ich schon sagte, kannst du einen Schatten mit einem schwarzen Pinsel und dem Ebenemodus multiplizieren erzeugen. Ich habe meine psd im Anhang angefügt.


    Wenn du lernen willst, wie sich verschiedene Beleuchtungen auf ein Gesicht auswirken, google nach dem Begriff Portraitfotografie. Als Comic-Zeichner muss man sich damit beschäftigen.


    Gruß
    satre


    PS: Selbst bei der englischen Photohop-Version brauchst du hier keine Fachanleitung. Alles was du brauchst, sind Pinsel und Ebenenmasken.

    Hallo Michael,


    der Begriff "realistischer" ist sehr wage und wird keine wirklich hilfreichen Antworten produzieren. :)
    Für Farb- und Helligkeitsanpassungen reichen meistens Tonwertkorrektur (levels) und Gradationskurven (curves). Bei einem konkreten Beispielbild mit konkretem Ziel können wir dir genauer helfen.


    Gruß
    satre

    Hallo biberbau,


    wenn ich mir den Scan in der Originalauflösung von 100% anschaue, erkenne ich keinen Teppich, sondern eine Fläche aus beige-roten Streifen mit einem darüberliegenden schwarzen Muster.


    Da das schwarze Muster entscheidend ist, würde ich es durch eine Tonwertkorrektur freistellen die beige Fläche mit dem Zeichenstiftwerkzeug nachzeichnen, mit dem gewünschten Farbwert füllen und mit dem Modus multiplizieren drüberlegen. Die Teppichtextur könntest du mit einer Musterüberlagerung hervorheben.

    Hallo Hausmaster,


    da CMYK nichts anderes als Körperfarbenmischung ist, verringerst du durch das Zumischen von Weiß den Anteil der CMYK-Farben prozentual in jedem Kanal. Wenn du z. B. den Farbton C60 M50 Y10 K20 mit 50% weißer Farbe mischen würdest, müsstest du die CMYK-Werte mit dem Faktor 0,5 multiplizieren und somit C30 M25 Y5 K10 erhalten. Bei 90% Weiß würdest du die CMYK-Werte dementsprechend mit 0,1 multiplizieren und erhieltest C6 M5 Y1 K2.


    So viel zur Theorie. Ich bin kein Drucker, deswegen solltest du auf weitere Meinungen warten.

    Hallo Margit,


    könntest du uns bitte einen Ausschnitt posten, damit wir das Bild besser beurteilen können? Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass Moiré (oder sichtbare Raster) ein sehr schwieriges Thema ist und sich nur in einem gewissen Rahmen entfernen lässt. Hier gibt es keine beste Methode, sondern meistens einen Kompromiss zwischen Moiré-Reduzierung und anschließender Bildqualität und -schärfe.

    Hallo GrNightz,


    diesen Schatten kannst du entweder mit dem Ebenenstil Schlagschatten oder einem schwarzen Schein nach außen erzielen, wie im Anhang. Falls die Rundung nicht auf einer eigenen Ebene liegt, würde ich diese mit dem Zeichenstiftwerkzeug nachzeichnen. Alles andere wäre unnötige Arbeit. :)

    Hallo Dieter,


    hinter diesem Rahmen stecken weder Einstellungen, noch Zauberei. Man muss ihn lediglich mit dem Zeichenstiftwerkzeug nachzeichnen und den inneren Bereich subtrahieren. Als Hilfsmittel ist ein Raster dabei sehr hilfreich.

    Hallo Philip,


    das ist wirklich ein ungünstiges Bild. Mit den konventionellen Methoden kommt man hier nicht wirklich weiter.
    Ich habe dennoch eine Methode überlegt, die viel Handarbeit erfordert. Zunächst stellt man die Haare grob frei, die nicht in den Hintergrund reinragen. Die dünnen Haare im Hintergrund zeichnet man als Pfad nach, was mit dem Freiform-Zeichenstift relativ zügig geht (Anhang 1) und füllt die Pfadkontur auf einer neuen Ebene (Anhang 2). Aus diesen dünnen Haaren kann man jetzt eine Auswahl erstellen und der Ebenenmaske vom Bild hinzufügen (Anhang 3).


    Das Beispiel im Anhang ist wirklich sehr grob und soll nur ein Anreiz sein. Es wirkt außerdem zu illustrativ, was daran liegt, dass die dünnen Haare selbst unterschiedliche Transparenzen haben, die man mit einem grauen Pinsel auf der Ebenenmaske erzeugen könnte. Zudem haben die Haare verschiedene Schattierungen von hell- bis dunkelblond, wofür man theoretisch mehrere Pfadebenen erstellen könnte.


    Was meinst du?


    Gruß
    Johannes

    Hallo,


    das sieht für mich nach überlagerten Ebenen mit dem Effekt Bewegungsunschärfe von 90° und dem Ebenenmodus ineinanderkopieren aus. Schnelles Beispiel im Anhang.


    Für das Finetuning dann noch einige Gradations- oder Tonwertanpassungen und überlagerte Ebenen mit negativ multiplizieren.


    Mit motion blur und Windeffekt (und Bild gedreht) hab ich schon probiert ... verschiedene Ebenenmodi durchprobiert ... aber irgendwie bekomme ich das nicht hin ... :(


    Der Windeffekt dürfte auch eine Rolle spielen. Zeig uns doch bitte, was du bisher erreicht hast.

    Hallo napi und willkommen,


    dass du deinen Sachverhalt vernünftig schilderst spricht schon mal für dich. ;)


    Dein Ziel erreichst du mit dem Einsatz von Licht und Schatten.
    Wenn du dir den Herrn genau ansiehst, wird er von rechts oben beleuchtet. Die gleichen Lichtbedingungen musst du für das Gemälde herstellen.


    Ich habe auf die schnelle ein Beispiel mit folgenden Ebeneneffekten erstellt:


    - Schlagschatten
    - Verlaufsüberlagerung mit Schwarz-Weiß-Verlauf und dem Modus Linear Nachbelichten. Dadurch wird das Motiv unten links dunkler und oben rechts heller
    - Abgeflachte Kante und Relief, damit der Rahmen dreidimensionaler wirkt


    Mit etwas Feintuning geht das natürlich besser.