Beiträge von clubber311

    Hallo!


    ich fürchte das genügt nicht. Dafür gibt es eben solche Dienste, die das aber gegen Bezahlung anbieten. Am besten mal nach den Stichworten "Rechnung digitale Signatur" googeln. Ich weiss jetzt nicht, mit welchem Programm du deine Rechnungen erstellst, aber viele Softwarelösungen die auf den Rechnungsdruck spezialisiert sind, enthalten schon als kleines "Zuckerl" Signaturpakete inklusive.


    Viele Grüße!

    Hallo Spezialisten,


    hab mal eine Frage:In einer Excel-Tabelle in EINEM Feld stehen folgende Informationen zu einem Kunden: NAME VORNAME. Wie kann ich es nun schaffen, den Namen in ein eigenes Feld, und den Vornamen in ein eigenes Feld zu kopieren?


    Bin für jede Antwort dankbar.
    Bis dann!

    Bei Lexware kannst du ja das gewünschte Programm im Internet bestellen, die schicken Dir die Vollversion, und die kannst Du dann 30 Tage lang Testen. Wenns Dir gefällt, überweist du den Rechnungsbetrag, und wenns Dir nicht zusagt, dann schickst es einfach unfrei zurück. Somit hast Du keine Kosten. So bin ich zu meinem FinancialOffice gekommen. <-- Übrigens sehr zu empfehlen, weil das 3 Programme in einem sind (Warenwirtschaft, Buchhaltung, und Lohn- und Gehalt)
    Mit dem Buchhalter arbeite ich sehr gerne. Ist auf jeden Fall einfach zu bedienen, und besitzt alle nötigen Funktionen.

    Hallo mal ne Frage...Wie läuft denn das mit der IHK ab, muss man da beitreten wenn man ein Gewerbe anmeldet, oder ist das freiwillig? Arbeite ganz normal in einem Betrieb, und nebenbei betreibe ich halt meinen Onlineshop. Hin- und wieder bekomme ich mal Post von denen (Bekanntmachungen, Werbung, etc.) aber Mitglied bin ich dort nicht. Sehr seltsam...

    Hallöchen, ich häng mich hier einfach mal dran. Betrifft auch diese Poolabschreibung. Folgender Sachverhalt: Hab mir letzten Donnerstag ein Laptop gekauft, 599,- Euro incl. Mehrwertsteuer. Der Rechnungsbetrag wurde per EC-Karte bezahlt, ist also heute von meinem Konto abgebucht worden. Wie muss ich das denn jetzt verbuchen? Kann in meinem Buchhaltungsprogramm schon so einen Pool anlegen, dort heisst es aber, ich muss den Nettowert eintragen. Wo bleibt denn dann aber die Mehrwertsteuer die ich wieder bekomme? Muss ich die manuell buchen? Wie heist denn dann der Buchungssatz? Arbeite mit dem SKR04 Kontenrahmen. Bin Istversteuerer, und kein Kleinunternehmer...

    Danke euch beiden, so dachte ich es mir auch, und so mache ich es auch weiterhin, hat mich nur interessiert, weil mir das im wahrsten Sinne des Wortes Spanisch vorkam :-) Zumal ja auch, wenn man auf die verschiedenen Flaggen im Shop klickt, wirklich der Mehrwertsteuersatz geändert wird, und ausdrücklich darauf hingewiesen wird...Naja, ich denke mal Fall erledigt, und Schwamm drüber.


    Bis bald!

    Hi Leute, heute hab ich mal wieder ne Frage, bei dem Thema steig ich irgendwie nicht ganz durch. Wenn ich, als deutscher Einzelhändler, an Privatpersonen ins Ausland verkaufe, muss ich da den deutschen Mehrwertsteuersatz i.H.v. 19% verwenden, oder den Mehrwertsteuersatz des betreffenden Landes? Bislang war ich der Auffassung, immer den deutschen Mehrwertsteuersatz zu nehmen, aber durch DIESEN Artikel bin ich ein bisschen verunsichert.


    Bin schon auf Eure Antworten gespannt!!!

    Nun ja, im Prinzip ist des doch egal, ob ich bei der Onlinefrankierung 5,90 Euro mehrwertsteuerbefreit zahle, oder mit gewerblichem Vertrag 5,90 Euro zzgl. Mwst...


    Der einzige Unterschied ist doch nur, dass man bei nem gewerblichen Vertrag die Möglichkeit hat, in ne günstigere Staffel zu gelangen...

    Hi, also für die Umsatzsteuervoranmeldung musst du gar nichts ans Finanzamt schicken. Ich gehe mal davon aus, dass du die VA Jährlich machst. Über Elster übermittelst du lediglich deinen den Betrag, den du ans FA zahlen musst, bzw. das was du rausbekommst.


    Kurzum nimmst du die Summe der Mehrwertsteuerbeträge aus all deinen Ausgangsrechnungen, minus der Summe der Vorsteuer aus deinen Eingangsrechnungen. Somit hast du die Zahllast / den Überschuss ermittelt.


    So, deine Belege behältst du alle schön in einem Ordner bei Dir zuhause, bzw. bringst diese zu deinem Steuerberater, der dir dann den Jahresabschluss und die Einkommensteuererklärung macht.


    Das Thema Abschreibungen (Monitor) usw. würde ich mir an deiner Stelle auch von einem Steuerberater erklären lassen. Oder du schaust hier im Forum mal unter AfA, oder Abschreibungen oder so.


    Kaffeemaschine...hmm, Auslegungssache. Du könntest ja Kunden erwarten und denen bietest du dann was zu trinken an. Ist Geschäftsfördernd, also könnte man es als Betriebsbedarf sehen.

    Ja, Briefe noch per Post, aber den Warentransport übernimmt bei mir jetzt UPS. Hab pro Tag ca. 10 Sendungen, und das kommt das ganze sogar billiger als bei DHL, wird zuverlässig Abgeholt, und schaut auch gegenüber dem Kunden irgendwie professionell aus.

    - Aber in der Regel übernimmt der AG das schon. Muss halt im Vorfeld abgeklärt werden.


    - Naja, bei rund 715,- Brutto... das riecht so nach Beschäftigung in der Gleitzone zwischen 400,01 und 800,00 Euro... vielleicht weit hergeholt, aber naja.

    Bei manchen Arbeitgebern ist das sogar Pflicht. Musst du mal in deinem Ausbildungsvertrag nachlesen. Ich arbeite bei einem größeren Automobilhersteller, und da habe ich damals in der Lehrzeit schon angaben zum Mini-Job machen müssen. Geht da vor allem um diverse Gesetze und Vorschriften deines Arbeitgebers die eingehalten werden müssen. Also z.B. dass zwischen den Tätigkeiten mindestens 11 Stunden Ruhephase liegen muss, dass du nicht für die Konkurrenz arbeitest, dass sich die Tätigkeit nicht negativ auf den Werdegang deiner Ausbildung auswirkt usw.


    Bei Mini-Jobs musst du nichts versteuern. Das übernimmt der MJ-Arbeitgeber.


    Arbeitest du bei deinem Ausbildungsbetrieb auf Lohnsteuerkarte?