Beiträge von wilber

    Hallo,


    Beispiel, ich bekomme einen Auftrag, bestelle dafür ein Teil im Werte von 1000 EURO.


    Jetzt habe ich die Rechnung bezahlt, Vorsteuer zurück erhalten und bleibe auf der Ware sitzen, weil der Kunde pleite ist.


    Wenn ich diese Ware nun liegen lasse in der Hoffnung, das jemand anderes kauft, dies aber nicht der Fall ist.


    Nach einiger Zeit beschließe ich, diese Ware selber betrieblich zu nutzen.


    Was passiert mit der Vorsteuer? Muß ich dann die ja längst bezahlte und gebuchte Rechnung wieder rückgängig machen und das über 5 Jahre Abschreiben?

    Was aber auch nur anerkannt wird, wenn wenigstens noch ein anderes Fahrzeug existiert.


    Jo, das ist vorhanden.


    Wir handhaben das außerdem so, das sämtlich Tankbelege, die nicht zur Firma gehören in eine Ablage wandern, um dies nachzuweisen.

    Hallo,


    wie verbuche ich in meiner E/Ü-Rechnung die Benzinkosten?


    Unter Reisekosten oder unter laufende und feste Kraftfahrzeugkosten?



    Und der Krankenkassenbeitrag ebenso unter sonstige Betriebsausgaben?

    Hallo,


    ich habe eine ernstgemeinte Frage.


    Mein Haus hat nicht genug Platz, um mir ein Arbeitszimmer zu geben.


    Jetzt habe ich mir überlegt, eine Blockhütte in den Garten zu bauen und die schön ausgebaut mit Strom und Heizung als Büro zu nutzen.


    Was da der Fiskus wohl zu sagt?


    Die Investitionskosten von ca. 1500 Euro wären ja auch relativ schnell wieder drinne, da ich sonst ein Büro anmieten müßte und denen dann das Geld auch geben müßte.

    Ich bin ebenfalls ab 2008 umsatzsteuerpflichtig.
    Wie sieht das eigentlich mit der Soll-/Ist-Versteuerung aus? Als Kleinunternehmer wird ja nach vereinnahmten Entgelten versteuert, also Ist-Versteuerung. Bleibt diese nach der Optierung weiterhin bestehen?


    Nein, wenn ich es richtig verstanden habe, muß man einen Antrag auf Anwendung der Ist-Besteuerung stellen.


    Nur wie?

    Um das ganze jetzt auf Papier zu bringen (bin viel unterwegs derzeit, da würd ich lieber direkt zum FA schicken), habe ich vor einen einzigen Brief zu verfassen, indem ich um die 1.) Ausgabe einer Ust-ID bitte, 2.) erkläre (wenn auch nicht notwendig) den Wegfall der Kleinunternehmer-Regelung zum 1.1.08 erkläre und den Wechsel zur Ist-Besteuerung mit Dauerfrist-Verlängerung beantrage. Und zuletzt die vierteljährliche Umsatzsteuer-Voranmeldung beantrage.


    Kann man das so machen oder kriegt der Finanzbeamter da kalte Schauern?

    By the way - was sagt denn eine Website heute schon über die Qualität eines Unternehmens aus??


    Ich weiß nicht, warum Du dich hier jetzt so aufplusterst.


    Beides hat sicherlich seine Berechtigung.


    Es gibt unzählige kostenlose Freeware-Programme auf dem Markt die spitze sind.
    Wenn Du dich da einmal mit beschäftigen würdest, bevor Du anfängst, andere Unternehmen und deren Webseiten zu beleidigen würdest Du oftmals erkennen, das die Programmierer solcher Programme oft auch andere kostenpflichtige Software anbieten und davon leben.


    Warum soll ein kleiner Existensgründer gleich in alles investieren, obwohl es auch kostenlose Lösungen gibt.


    Naja, wenn Du so leicht dein Geld aus dem Fenster heraus wirfst, dann man zu.


    Ich jedenfalls bleibe bei meiner Meinung, das Freeware auch seine Bestandberechtigung hat.