Beiträge von MaWeSol

    Hallo Timo,


    der Hinzuverdienst beim ALG II ist im §11 SGB II geregelt. Der Paragraph legt feste, dass grundsätzlich alle Einnahmen in Geld auf das ALG II anzurechnen sind.


    Von Einkommen dürfen vor Anrechnung die in §11b SGB II genannten Beträge abgezogen werden. Hierzu gehöhren z.B. auf das Einkommen entrichtete Steuern, Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung oder Werbungskosten.


    Es gibt auch Einnahmen die nicht anzurechnen sind. Welche das sind wird im §11a SGB II geregelt. Dies sind z.B. Leistungen nach dem SGB II selber oder die Grundrente nach dem Bundesversorgungsgesetz.


    Eine Konstellation, bei der die von dir erziehlten Einnahmen nicht auf das ALG II angerechnet werden ist m.E. nicht möglich.


    Gruß

    Matthias

    Ich freue mich noch ein paar alt bekannte Namen zu lesen :-)

    By the way: Den Griechen und mich hat man wieder in den TP-Keller gesperrt. ^^

    Den gibt es immer noch? ^^


    Aber mal ne Frage: Früher gab es in den einzelnen Foren festgepinnte Posts, z.B. zum Thema Buchführungspflicht o.ä.. Sowas sehe ich jetzt garnicht mehr. Ist das in der neuen Foren-Software nicht vorgesehen oder wurden die wg. eventueller Änderungen in der Aktualität "entpinnt"?

    Früher... das waren noch Zeiten :-D


    Angefangen habe ich mit einem Amiga 500 mit AmigaOS 1.2, 512kb Arbeitsspeicher und einer Speichererweiterung auf sage und schreibe 2 MB und dazu einen Citizen Swift 24 Color Nadeldrucker.


    Später kam dann ein PC mit einem AMD-K6 mit 200MHz, 20 GB Festplatte, Creativ 4MB 3D Grafikkarte und Windows 95. Unzählige Nächste in denen man langwierig Windows neu installiert hat, die Schlepperei (besonders die "handlichen" Monitore) auf dem Weg zur LAN-Party und später der Mark durchdringende Ton eines 56k-Modems.

    Guten Abend zusammen,


    nach nun doch einer langen Abstinenz vom TP hab ich heute Morgen doch noch mal den Weg zurück gefunden.


    Ich habe hier im Forum 2006 mit einer eigenen Fragestellung begonnen und bin dann nach und nach immer wiefer in das TP "reingerutscht". Irgendwann wurde ich dann auch mal Moderator im Bereich Business und das Forum war, auch wenn mal der ein oder andere wegen seiner "Tonlage" aufgefallen ist, eine gelungene Sache und es hat viel Spaß gemacht. Ab 2011 wurde es dann von meiner Seite um einiges ruhiger und ich habe nur noch sporadisch reingeschaut, was aber nicht am Forum lag.


    Heute Morgen, ich weiß garnnicht wie genau ich überhaupt darauf gekommen bin, habe ich noch einmal die Seite aufgerufen. Neues Layout aber auch viel weniger los. Da ich überwiegend die belebten Zeiten hier im Forum kennen gelernt habe, war ich doch überascht wie wenig hier nur noch los ist.


    Ich werde zukünftig wohl mal wieder öfter vorbei schauen (und natürlich auch den ein oder anderen Beitrag da lassen wenn sich die Gelegenheit ergibt) und vielleicht schafft man es ja, das TP wieder ein wenig mit Leben zu füllen.


    Gruß

    Matthias

    Hallo Mago86,


    bei Erweiterung deiner Tätigkeit kannst du m.E. deine Ein- und Ausgaben natürlich in einer EÜR darstellen. Hier könntest du z.B. verschiedene Erlös- und Aufwandskonten verwenden um für dich eine Übersicht der zwei Bereiche zu schaffen. Natürlich kannst du auch eine separate EÜR für den zweiten Teil erstellen. Spätestens in der Einkommensteuererklärung werden die beiden EÜR dann sowieso zusammengefasst.


    Bei der Anmeldung eines zweiten Gewerbes kannst du m.E. ebenso verfahren.


    Zu beachten ist, das du umsatzsteuerlich nur einmal Unternehmer bist. Das bedeutet du musst jeden Monat die Zahlen deiner beiden Gewerbe zusammenrechnen und in einer Umsatzsteuervoranmeldung zusammen fassen. Dies gilt auch für die Umsatzsteuerjahreserklärung.


    Auch bei der Gewerbesteuererklärung sind die beiden Gewerbe zusammenzurechnen und in einer Erklärung gemeinsam zu erklären.


    Gruß

    Matthias

    Moin ManuK22,

    davon ausgehend das du deinen Gewinn gem. §4 Abs. 3 EStG ermittelt gilt m.E. folgendens:


    Grundsätzlich gilt, bestimmte regelmäßig wiederkehrende Einnahmen und Ausgaben müssen in dem Jahr erfasst werden, in das sie wirtschaftlich gehören.


    Wiederkehrende Leistungen sind solche, die darauf gerichtet sind, dass sie nicht nur einmalig sondern in regelmäßiger zeitlicher Wiederkehr zu zahlen sind und das die Wiederholung in vorher feststehenden Zeitabständen feststeht. Der Zu- und Abfluss darf aber nur dann abweichend vom Zeitpunkt der Zahlung erfasst werden, wenn die Zahlung 10 Tage vor oder nach Ablauf des Jahres erfolgt in das sie wirtschaftlich gehört. Es können also nur Zahlungen betroffen sein, die zwischen dem 22.12. und 10.01. liegen.


    Der Betrag muss nicht immer die gleiche Höhe haben.


    Beispiele für wiederkehrende Leistungen sind u.a. Zinsen, Versicherungsbeiträge, Telefonrechnungen, Miete oder die laufende Umsatzsteuervorauszahlung.


    Meiner Meinung nach fallen auch die von dir angesprochenen ebay-Gebühren darunter.


    Beim Port kommt es natürlich darauf an, ob du jedes Paket bei der Aufgabe direkt bezahlst (dann ist die wirtschaftliche Zugehörigkeit gleich dem Versanddatum) oder ob DHL dir eine Rechnung schreibt die du dann bis zum 10.01. bezahlst.


    Gruß

    Matthias

    Guten Abend,


    Spendet ein Einzelunternehmer Waren, dann müssen diese zuerst aus dem Betriebsvermögen entnommen werden. Dies geschieht zum Buchwert, wenn die Ware unmittelbar nach der Entnahme für steuerbegünstigte Zwecke gespendet wird (vgl. § 6 Abs 1 Nr. 4 EStG).


    Du schreibst du bist Kleinunternehmer. Ich unterstelle, das hiermit die Kleinunternehmerregelung gem. USt-Gesetz gemeint ist. Somit spielt das Thema Umsatzsteuer bei der Entnahme keine Rolle.


    In Höhe des Buchwertes muss dann auch die Spendenbescheinigung ausgestellt werden.


    Diese Spendenbescheinigung ist Voraussetzung für einen Abzug der Sachspende als Sonderausgaben in der Einkommensteuererklärung. Die Spendenbescheinigung muss hierbei exakte Angaben zur Art der gespendeten Ware enthalten.


    Den Begriff Spendenrechnung habe ich bis dato noch nicht geört, was stellt sich der Verein hierunter vor?


    Gruß

    Matthias

    Hallo Spelly,


    neben einer Gewerbeanmeldung musst du auch dem Finanzamt deine gewerbliche Tätigkeit anzeigen.


    In der Regel bekommst du vom Finanzamt nach der Gewerbeanmeldung automatisch einen Fragebogen zugesendet, den du dann ausgefüllt und unterschrieben zurücksenden musst.


    Hier musst du dich z.B. entscheiden, ob du die Kleinunternehmerregelung gem. §19 UStG in Anspruch nimmst, oder ob du dich der Regelbesteuerung unterwirfst. Weiter musst du dich entscheiden, ob du dein Betriebsergebnis durch eine Einnahme-Überschussrechnung gem. §4 Abs. 3 EStG oder durch Betriebsvermögensvergleich gem. §4 Abs 1 EStG oder § 5 EStG ermitteln möchtest.


    Weiter wirst du irgendwann Post von der zuständigen IHK/HWK erhalten, die auch Beiträge von dir haben wollen.


    Dann gibt es noch einige andere Dinge, z.B.

    • Eröffnung eines separaten Bankkontos für die gewerbliche Tätigkeit
    • Mitteilung / Genehmigung des Arbeitgebers einholen (wenn du noch irgendwo feste angestellt bist)
    • Informationen bei der Krankenkasse einholen, ob und wie dein Betriebsergebnis bei der Beitragsfestsetzung berücksichtigt werden
    • ...
    • ...


    Wie du siehst, es gibt einiges über das man sich vorab Gedanken machen muss.


    Hier im Forum findest du aber sicherlich noch die ein oder andere hilfreiche Information.


    Gruß,
    Matthias

    Hallo kratomski,


    ich habe angefangen in nem Club als selbstständige Barkeeperin auf Rechnung zu arbeiten, ohne Gewerbeschein nur mit Steuernummer. Da ist meine erste Frage, bin ich nun freiberuflich oder selbstständig und was ist der Unterschied?


    Die freiberuflichen Tätigkeiten sind im §18 EStG definiert. Die Tätigkeit als Barkeeperin ist hier nicht mit aufgeführt, du übst also eine gewerbliche Tätigkeit gem. §15 EStG aus.


    Du musst hier also auch eine Gewerbeanmeldung bei deiner Gemeinde abgeben.



    Weiterhin ist zu bemerken, dass ich noch als Studentin immatrikuliert bin, aber nicht mehr studiere. Ich weiß, dass ich deshalb die 8.004€ Grenze im Jahr einhalten muss, aber was ist, wenn ich die überschreite? Da mein Studium ja sowieso nicht im Vordergrund steht und ich eigtl nur noch für das Ticket eingeschrieben bin, ist das eigentlich völlig egal für mich.


    Heißt das, ich kann so viel verdienen, wie ich will, muss dann eben, sofern ich die Grenze überschreite, Steuern zahlen und ansonsten nicht?


    Um welche Grenze handelt es sich bei den 8.004€? Die Einkommensteuer-Grundtabelle 2014 beginnt bei einem zu versteuernden Einkommen (zvE) von 8.400€. Liegt das zvE darunter, fällt keine Einkommensteuer an.



    Und da mir der Job in dem Club einmal die Woche nicht reicht, möchte ich mir noch einen zweiten Job suchen. Was muss ich da beachten? Wäre da 450€-Basis oder eine Teilzeit-Einstellung sinnvoller?


    Das kommt darauf an... Ist der Club, in dem du auf selbstständiger Basis arbeitest, der einzige Club für den du das machst? Wenn ja, dann kann unter gewissen Umständen hier auch eine Scheinselbstständigkeit vermutet werden.


    Bei einem sog. Mini-Job (450€-Job) bekommst du, wenn du von der Rentenversicherungspflicht befreien lässt, dein Entgelt ohne Abzüge ausgezahlt. Lediglich der Arbeitgeber zahlt pauschal 30% Abgaben an die Bundesknappschaft. Wenn du auf die Befreiung der Rentenversicherung nicht verzichtest, bekommst du monatlich etwas weniger ausgezahlt, dafür sammelt sich was auf deinem Rentenkonto.



    Und da ich bald 25 werde und mich selbst versichern muss, wollt ich nochmal fragen, ob sich damit auch jemand auskennt. Als Selbstständige muss ich den Monatsbeitrag ja sowieso selbst zahlen, und wie ist das wenn ich zusätzlich noch angestellt bin? Wäre ich als Aushilfskraft- oder Teilzeitkraft vom Betrieb mitversichert oder nimmt sich das nix?


    Auch da kommt es drauf an...


    Wenn die selbstständige Tätigkeit deine Haupteinnahmequelle ist, kannst du dich privat oder freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse versichern.


    Bei einem 450€-Job bist du nicht Krankenversichert, hier musst du dich um eine Versicherung in einer gesetzlichen Krankenversicherung kümmern.


    Wenn du in einem sozialversicherungspflichtigen Angestelltenverhältnis bist, dann bist du gesetzlich dazu verpflichtet dich in einer gesetzlichen Krankenkasse zu versichern.


    Gruß,
    MaWeSol

    Hallo AO Gott,


    ja, da hast du Recht.


    Aber es ist fast unmöglich ohne ein Anlagenverzeichnis die Übersicht über die Inventare zu behalten und AfA, Anlagenabgänge, o.ä. über die Jahre richtig verbuchen.


    Davon abgesehen fordert das Finanzamt regelmäßig Anlagenverzeichnisse an, wenn diese nicht gesondert geführt werden. caipi


    Gruß,
    Matthias

    Hi,


    unterm Strich kommt das auf das Selbe heraus, da du GWG im Jahr der Anschaffung voll abschreibst und somit als Aufwand in die EÜR fließen.


    Wirtschaftsgüter müssen aber, egal ob bei der EÜR oder der Bilanzierung im Anlageverzeichnis aufgeführt werden, deswegen GWG.


    Gruß,
    Matthias

    Moin,


    sorry, der Anghang wird breiter dargestellt, ols mein Display breit ist... hast natürlich Recht.


    Ich würde in deinem Fall wie folgt buchen:


    369,66 GWG an Darlehen 369,66
    79,90 Vorsteuer an Darlehen 79,90


    Auf dem Darlehenskonto steht dann der Gesamtbetrag i.H.v. 439,90


    Die Anzahlung und die Ratenzahlungen die du monatlich leistest, buchst du dann gegen das Darlehenskonto. Nach dem du alle Raten gezahlt hast, muss das Darlehenskonto dann wieder auf 0 sein.


    Gruß,
    Matthias

    Hallo zusammen,


    ich versuche gerade mit Typo3 meine Homepage zu erstellen, vorab, es handelt sich um meine private Homepage und ich bin auf dem Gebiet ein absoluter Neuling.


    Ich habe zur Erstellung der Homepage das Introduction-Paket installiert und dieses ein wenig angepasst.


    Bei drei Punkten komme ich aber einfach nicht weiter und ich hoffe, das mir hier jemand helfen kann.



    Punkt 1) Anzeige von Untermenüs [blauer Kringel in angefügter Grafik]


    Meine Seite hat verschiedene Untermenüs, diese sollen aber nur sichtbar sein, wenn das darüber liegende Menü aktiviert (also ausgewählt ist). Kann man hier eine entsprechende Einstellung im Backend vornehmen oder muss ich in einer bestimmten Datei Änderungen vornehmen?



    Punkt 2) Seitenstandort [roter Kringel in angefügter Grafik]


    Auf der Seite wird immer angezeigt, wo man gerade ist. Kann man dies abschalten?


    traumprojekt.com/attachment/44091/



    Punk 3) Footer anpassen


    Im Footer sind die in der Grafik zu sehenden Standardeinträge vorhanden. Diese würde ich gerne ändern/ergänzen. Gibt es hierfür einen Menüpunkt im Backend oder muss man hier in "den Tiefen der Dateien" Änderungen vornehmen?


    traumprojekt.com/attachment/44092/



    Ich hoffe ich konnte meine Probleme einigermaßen verständlich beschreiben.


    Ich danke vorab für eure Hilfe.


    Gruß,
    Matthias

    Guten Morgen,


    nein, da hast du keinen Denkfehler.


    Du musst nur einen Mietvertrag mit deinen Eltern abschließen. Aber bedenke, die 200,- pro Monat müssen deine Eltern versteuern. Für sie stellt das ganze dann Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung dar.


    Gruß,
    Matthias