Posts by Grace

    Erst mal herzlichen Dank für die Geburtstagsgrüsse :-)
    Heute bin ich hier, denn ich brauche Hilfestellung für meine 'alte' HP www.die-wollhex.de. Mein Klientel sind/ist in erster Linie Museen und Reenactor.
    Ich möchte jemanden beauftragen, der mir die Seite umgestaltet und moderner macht. Es soll kein Shop entstehen, denn meine Artikel werden nach Kundenwünschen individualisiert, also ist Beratung erforderlich, die jedem Geschäft vorausgeht. Das Logo und die 'Grundfarben' sollen/müssen gleichbleiben.
    Diesmal hab ich mich dazu entschlossen, jemanden zu suchen, der die Balance zwischen dem dargestellten historischem Handwerk und moderner Kundenansprache für mich finden kann. Es soll wieder ein Kontaktformular dabei sein, eine Kundengalerie mit den fertigen Artikeln, die Kategorien für die Borten müssen ebenfalls weiterhin bleiben.


    Meine Frage ist: Was muss ich dem 'Gestalter' liefern, braucht der wirklich all meine Passwörter vom Server? (ich hab da ein bisschen Bauchweh, die rauszugeben), was darf es kosten? Ich hab Angebote zwischen 3 und 4,5 tausend Euro. Texte sind ja alle da, die äussere Form soll ansprechender werden.
    Habt ihr da einen Rat für mich?


    Vielen Dank und Liebe Grüße Grace

    Guten orgen und Danke für Deine Antwort.


    Ich verkaufe ja, aber eben nicht über einen Shop bzw. direkt. Ich zeige meine Waren, zeige, wieviel, wenn auf Lager, da ist. Die Kunden kontaktieren mich dann und bestellen. Meistens (ca. 93%) werden die Sachen dann anders bestellt, als sie auf der HP sind und ich webe die Artikel dann neu. Anders heisst: andere Breite, andere Farben oder Muster in einer anderen Zusammenstellung.


    Falls Du schauen magst: www.die-wollhex.de


    Gruß Grace

    'lach' gibt nur eine Filiale hier... hm... die Lady erklärte mir, dass ja die Paketformulare im Post-PC eingegeben werden und dann automatisch auch so berechnet werden.


    Andere Frage, ab welchem Betrag muss man denn überhaupt verzollen? Ich les immer wieder dass die Kunden das dann machen müssen und teilweise ihre Sendungen beim Zoll abholen müssen. ...


    Danke

    Guten Morgen,


    ich beiss mich gerade durch AGB's und versuche meine zu verbessern. Ich stosse dabei immer wieder auf das Problem, dass viele von den verlangten Hinweisen / Paragraphen garnicht auf mich passen, denn ich habe keines dieser Shopsystem. Ich zeige meine Waren, sage, was sie kosten und der Kunde schickt mir dann eine email mit der Bestellung oder Fragen zur Individualisierung meiner Artikel.


    Ich stelle Brettchenborten her, meist auf Kundenwunsch in unterschiedlichen Materialien und Farben, abweichend von dem, was auf der HP zu sehen ist. Die Kunden benutzen das eigentlich nur als 'Mustersammlung'. Meine Kunden sind zu 99% Endverbraucher, selten mal eine Gewandschneiderei oder ein Museum.


    Was hab ich nun eigentlich und was muss ich dann beachten?


    Ich danke Euch und wünsch Euch ein schönes WE.

    So ich wärme das alte Teil auch nochmal auf, denn im Prinzip ists eine ähnliche Frage und mittlerweile hat sich da bestimmt einiges geändert. Ich stelle selbst Brettchenborten (historische Webart, teilweise authentische Muster) her und versende seit einiger Zeit weltweit. Die Teile sind klein, so dass sie immer als Maxibrief und Einschreiben verschickt werden. Ich liefere dorthin ausschliesslich an Endverbraucher und habe ein Kleingewerbe § 19....


    Ich war jetzt auf der Post und habe dort nachgefragt, ob es auch dafür Zollpapier (Versand in die Schweiz und USA) zum draufkleben oder beifügen gibt. Sowas gibts aber nicht und wenn ich die Paketformulare benutzen würde, müsste ich es auch als Paket versenden.


    Wie ist das nun Eurer Erfahrung nach? Muss ich als Paket verschicken, wer kümmert sich um den Zoll? Reicht wirklich ein Satz in den AGB's und auf der Rechnung, der Kunde habe sich selbst um die Zollbestimmungen seines Landes zu kümmern und ich verschicke meinen Maxibrief wie immer in die Schweiz und die USA?


    Vielen Dank für Eure Hilfe.

    So, nachdem wir am 6.5 die Markenanmeldung ans DPMA geschickt haben, sind wir endlich heute eingetragen. Es ist natürlich erst eine vorläufige Eintragung (die 300€ wurden ja noch nicht überwiesen und die Einspruchsfrist ist noch nicht abgelaufen).
    Was der user "Neffe" oben zum Thema Bestandsschutz geschrieben hat ist nicht ganz richtig. Laut Auskunft von DPMA gibt es soetwas nicht. Nur wenn die "uneingetragene" Marke bereits so lange im geschäftlichen Verkehr benutzt wurde, dass sie eine bedeutende Bekanntheit erlangt hat, dann hat sie einen gewissen Schutz. Das gilt aber nur für wirklich geläufige Marken (z.B.Tempo..)


    gute Nacht

    Ich hab noch nicht alle Informationen schriftlich vorliegen. Sobald ich die habe, setz ich das hier rein. Es ist sehr umfangreich und kompliziert, das hätt ich nciht gedacht.


    Da ich aber kein Halbwissen hier hinsetzen möcht, warte ich jetzt noch auf die (hoffentlich) kompetente Antwort vom Patentamt.


    Ich meld mich, habs nicht vergessen :-)



    LG Grace

    Mit dem Namensschutz hab ich mcih der Tage auch schon beschäftigt und werde das auch ins Auge fassen, wobei ich schon sehr geschockt war dass das bis zu 12 Monaten dauern kann. Ich hab auch schon übrlegt ob ein hanelsregistereintrag nicht auch schon hilft, der geht wohl schneller. Dabei bin ich aber über das Wort 'Kaufmann/frau' gestolpert. Eine solche Ausbildung hab ich nicht. Da muss ich mich morgen erst mal schlau machen ob das nur als Wort zu lesen ist oder ob es sich hierbei dann um die anerkannte Berufsbezeichnung des Kaufmanns handelt.

    Hallo Ihr Lieben,


    nachdem ihr mir schon oft kompetent beim erstellen meiner HP geholfen habt, hoffe ich, dass ihr mir auch hier einen Tipp geben könnt.


    Ab 2001 bin ich mit meinem Kunsthandwerk und der Weberei auf Mittelaltermärkte und Stadtfeste gegangen. Ab 2005 habe ich es dann als Gewerbe angemeldet und bin auch weiterhin auf Märkte etc gefahren. Anzeigen im Internet, eigene HP, seit 2008 arbeiten für diverse Museen und Schneidereien. Alles und immer unter dem Namen Die Wollhex.


    Seit Januar geht nun eine andere Dame mit dem gleichen Namen auf die gleichen Märkte und verkauft dort Wolle und Wollartikel. Ich bekomme nun Mails und Telefonate bezüglich ihrer Bestellungen bzw. nicht gelieferten Aufträge oder ähnliches. Ich hab sie ausfindig gemacht und angerufen und sie hat nicht sehr freundlich reagiert und gemeint, sie gäbe es seit Januar (Gewerbeanmeldung) und ich solle doch meinen Namen ändern, sie hätte sich schon Visitenkarten drucken lassen... ( K...frech) Es wäre ihr egal, dasss es mich länger gibt, es wäre nur gut für sie, wenn sie 'auf den Zug ausspringen' könne, denn wir wären ja beide im Mittelalter-Kundenbereich angesiedelt.


    Habt ihr mit sowas Erfahrung? Firmenrechtsschutz hab ich keinen, da ich zu klein bin. Ich geb zu, im Moment bin ich einfach nur sehr enttäuscht und sehr sehr zornig.


    Ich danke fürs Lesen und auch schon mal für Eure Antworten.


    LG Grace

    Auch Dir danke.


    Ich hab Times gewählt, weil ich bei meiner Suche nach einer Schrift, die von allen Systemen, also auch Linux und Mac ohne Probleme (z.B. Schriftgrössenveränderung und somit zerhaun der ganzen Darstellung) diese Schriftart gefunden habe. Viele meiner Kunden arbeiten mit Mac bzw. Linux (Gewandschneiderein und Ausstellungsbeschicker). Bin ich da einem Trugschluss aufgesessen?


    Ausserdem dachte ich, mein Klientel und meine Produkte sind stark mit dem Mittelalter verbunden, deshalb sollte die Schrift nicht zu 'technisch' gerade sein. Ich werd nochmal nach einer anderen Schriftart schaun. Vielen Dank


    LG Sonja

    Auch Dir ein Danke. Und ich bin auch nicht böse, denn ich hab Euch ja um Meinungen gebeten. Und ich kann nur sagen... das Urteil fällt bis jetzt 1000% besser aus, als bei meiner Urversion von 2007 :-) Da hat sich das lernen und stöbern im Internet doch ein bissel gelohnt .

    Hallo Celtic,


    vielen Dank für Deine Anregungen. Der Name: 'belegte Brettchenborten' kommt aus der Textilarchäologie, deshalb habe ich ihn gewählt. Was gefunden wurde und irgendwann mal in einem Museum oder einer Abhandlung 'belegt' wurde ist ein belegtes Muster oder eine belegte Textilie.


    Was nun die Hexe betrifft, hatte ich Bedenken, dass es nicht seriös genug ist, weil ich halt auch für Museen arbeite bezw für Austellungen und Museumspädagogik. Da denke ich gerne nochmal drüber nach.


    Vielen Dank für Deine Mühe.


    LG Grace