Beiträge von devm

Liebe Traumprojekt Benutzer,

wie Ihr sicherlich bemerkt habt, ist das Traumprojekt eine gewisse Zeit nicht erreichbar gewesen.
Der Hauptgrund dafür ist, dass es einen Betreiberwechsel gegeben hat.
Nähere Info´s dazu bekommt Ihr in einem separaten Thema.

Bitte gebt uns etwas Zeit den Wechsel reibungslos über die Bühne zu bringen.

Mit freundlichen Grüßen Traumprojekt-Team

    Im allgemeinen gibt es Infos, aber ich komme bei dieser Überbrückungssache nicht weiter, ich fasse mal meinen Kenntnissstand zusammen:


    - Ich melde ein Kleingewerbe an, weil ich weniger als 17.500€ steuerpflichtige Einnahmen haben werde
    - Ich stelle Rechnungen ohne UmsatzSt, weil ich davon befreit bin als Kleinunternehmer
    - Ich mache nur eine EÜR am Ende des Jahres
    - Ich muss mich nicht Krankenversicherun, kann mich aber sowohl privat als auch freiwillig gesetzlich versichern.
    - Ich bin nicht Rentenversicherungspflichtig, wenn ich nicht nur für einen Auftraggeber arbeite
    - Ich zahle nur Lohnsteuer für den Gewinn, als wäre es mein Brutto-Gehalt.


    Ist das so weit richtig, was habe ich an wichtigen Dingen übersehen?


    Und wie ist es mit der Krankenkasse, denn da habe ich zu meinem speziellen Fall nichts gefunden.


    Werde ich als Student weiterarbeiten wollen und über 350€/Monat verdienen, werde ich mich als Student versichern für einen Pauschalbetrag (~60€) und dürfte nicht mehr als 20h/Woche arbeiten.


    In der Zwischenzeit kann ich mich privat Versicheren für einen auszuhandelnden Betrag ODER ich versichere mich freiwillig und zahle 14,9% (den ganz normalen Satz) von meinem Einkommen, was in diesem Fall mein Gewinn wäre.
    Wie berechnet sich das, muss ich jeden Monat einen Gewinn-Nachweis erbringen?
    Was hat es mit diesen Ermessensgrenzen auf sich? Ich Zahle also mindestens 14,9% von 1.863,75€, aber höchstens 14,9% von 3.600€.
    Das wären dann ja mindestens 277€/Monat, was sich kaum lohnen würde, also würde ich am liebsten zur privaten.


    Wie sieht es mit dem Wechsel zur staatlichen Studentenversicherung (denn nur die kann ich mir als Student leisten) oder sogar zur Familienversicherung?
    Kann ich so eine Versicherung, besonders wenn es eine private ist, einfach nach ein paar Monaten wechseln, weil ich begonnen habe zu studieren?


    Wie Du siehst habe ich mir die FAQs genau angeschaut und auch viel gegoogelt, komme an der Stelle aber nicht weiter.
    Ich habe in meinem Leben bis jetzt noch nie eine Versicherung abschließen müssen, komme gerade frisch von der Schule/Zivildienst und das ganz wächst mir etwas über den Kopf.


    Deshalb bitte ich um Nachsicht wegen sämtlicher Dummheiten die zu finden sind.


    mfg,
    lg
    mdev

    Hallo alle,


    mein Zivi geht am 31. diesen Monats zu Ende und ich bin endlich wieder frei.
    Auch frei Geld zu verdienen, was ich auch unbedingt machen will (und muss).


    Es bietet sich mir die Möglichkeit als Programmierer/WebDesigner zu arbeiten bis zu meinem Studium, müsste dafür aber Rechnungen schreiben können.


    Jetzt brauch ich ein bisschen Nachhilfe was die ganzen Kosten/Pflichten angeht, die auf mich zukommen.


    Würde ich ein Gewerbe anmelden, würde das wohl ein Kleingewerbe sein, da ich nur ein paar Monate arbeiten werde und dieses Jahr kaum über die 8000€ kommen würde.
    So wie ich es verstanden habe, muss ich mich dann auch selber versichern, da ich weit über die 350€/Monat kommen werde, welche die Grenze für die Familienversicherung sind.
    In meinem Fall (gesund, nicht-rauchen, männl., 21 Jahre) würde eine private KV wohl am günstisten sein ,oder?
    Ich habe etwas rumgegoogelt und schon etwas um die 80€ gefunden, allerdings ist dann eine Seblstbeteiligung dabei, was bedeutet das? Wenn ich zum Arzt gehe weil ich Fieber habe, zahle ich die ersten x € (zB 1000€) Arztkosten immer selbst, nur damit ich etwas verschrieben bekomme? (Das wäre für mich der "Ruin")


    Was für Kosten fallen sonst an? Bei so geringem Verdienst (sagen wir 9.000€ dieses Jahr) nur die Krankenversicherung und die Lohnsteuer für alles über dem 8000€-Freibetrag?


    Oder bin ich auch noch Rentenversicherungspflichtig? Was würde das kosten? (Da es nur eine Überbrückungszeit bis zum Studium ist, würde ich mir das Geld am liebsten sparen).


    Wie sieht es mit der Studentenversicherung aus? Ich werde während des Studiums keine Zeit haben großartig zu arbeiten. Kann ich dann zum Studienbeginn in die Studentenversicherung wechseln, oder habe ich mir das dann verbaut und muss privat versichert bleiben?


    Ich hoffe ihr habt Infos und Tipps für mich,
    danke im Vorraus,


    devm