Beiträge von Bronchi

    Hallo Zusammen,


    ich habe mit einem Kollegen zusammen ein Schneidebrett entwickelt, das aus Holz ist und sich super leicht abwaschen lässt. Wir haben bereits einen Markennamen eintragen lassen und jetzt ist der nächste Schritt das Marketing. Würdet ihr sagen, dass Verbrauchermessen dafür noch geeignet sind? Oder wirbt man auch für so "praktisch Erfahrbare" Produkte heutzutage nur noch online?

    Im Prinzip ist es genau wie His.MAsters.Voice sagt. der Arbeitgeber zahlt schon. Ich habe gelesen, es ist ähnlich wich beim Auto Leasing, der Arbeitgeber least dabei ein Fahrrad und sein Mitarbeiter darf es fortan nutzen. Die anfallende Leasingrate kann im Rahmen der Barlohnumwandlung vom Gehalt abgezogen werden: so laut -https://dienstfahrrad.com Nur wirst du hier kein Fahrtenbuch schreiben müssen ;) Obwohl das dann wirklich lustig wäre.


    Ich denke, der Hintergrund ist, dass so die Leute das Auto stehen lassen, aktiver werden und die Strassen frei wären. Also geht es hauptsächlich um Pedelecs und co. Und da lohnt es sich schon eine kleine Hilfe zu bekommen, weil die nämlich sehr wohl noch teuer sind!

    Hi BlueVector,


    ich bin immer dafür, seine Träume zu verwirklichen. Die erste Frage die sich mir dabei stellt: Hast du die nötigen Kontakte oder andere Ideen wie du an die Auftritte kommst? Als Künstler seinen Lebensunterhalt zu verdienen ist gar nicht so einfach. Es gibt bestimmt auch einige andere Puppentheater, die Auftrittsmöglichkeiten suchen. Und bezahlt wird so etwas zumeist aus öffentlichen Geldern, oder? Hast du das schon einmal durchgerechnet? Mit Versicherung und allem drum und dran? Und du willst oder musst dann sicher überregional auftreten, d.h. du brauchst auch Unterkünfte, die bezahlt werden wollen.


    Zum Thema Auto: Wenn für dich klar ist, dass du das Auto nur für ein Jahr brauchst würde ich am ehesten über eine Langzeitmiete nachdenken (wird beispielsweise hier angeboten: https://www.matrixmobility.de). Sicher, du kannst auch ein Auto kaufen, aber mit dem Wertverlust hast du sicherlich Recht, vor allem wirst du wohl viel unterwegs sein und weite Strecken fahren, nehme ich an. Die vielen Kilometer machen beim Wertverlust ja einiges aus. Vielleicht wäre auch Leasing möglich? Aber ich glaube da sind so kurze Zeiträume wie ein Jahr gar nicht vorgesehen.

    Hallo,

    meine Frau hat eine eigene Handcreme selbstentwickelt und würde sie gerne bei unserem Weihnachtsmarkt verkaufen. Es gab keinen freien Stand mehr, also möchte sie sich dem Stand einer Freundin anschließen.

    Ihre/ Unsere Frage wäre, wie sich das Produkt gut präsentieren ließe, wenn man nicht so viel Platz hat und v.a. wie man es "professionell" aussehen lassen könnte? Also einfach so auf dem Tisch auslegen geht zB. gar nicht...

    Mahlzeit in die Runde,


    ich brauche eure Hilfe. Ich bin selbstständiger Maurer und mache besondere Auftragsarbeiten für meist wohlhabende Leute. Ich wurde letztens von der Handwerkskammer zu einem Workshop bzgl. Online-Vertrieb für Handwerker eingeladen. Ich bin da auch hin, um mich für das digitale Zeitalter vorzubereiten. Ich war komplett überfordert, ich habe von all den Dingen noch nie was gehört. Es ging immer wieder um Suchmaschinenoptimierung - kurz SEO. Hab davon noch nie was gehört und dementsprechend gemacht. Was soll das sein? Brauch ich das? Der Seminarleiter meinte "ohne SEO geht ihr Geschäft den Bach runter". Da habe ich schon Angst bekommen...


    Wer kann mir helfen?

    Hallo,


    also, wow, Flyertexte und dann ein ganzer Onlineauftritt - das ist schon eine steile Kariere. Online gibt es natürlich noch einiges mehr zu beachten - je nachdem was deine Firma mit dem auftritt plant, geht es nur darum Produkte zu bewerben oder geht es auch um Suchmaschinenoptimierung. Ein Blog klingt ja mehr nach Storys, das sind ganz andere Texte als Werbetexte. Da geht es ja auch darum narrativ Spannung zu erzeugen. Vielleicht kannst du ein wenig spezifizieren, um was für Content es sich handelt und was von dir gefordert wird.


    beste Grüße

    Früher habe ich auch einige Browsergames gespielt. Da ich auf Aufbau- und Strategiespiele stehe, habe ich z.B. Die Siedler Online oder Anno Online sehr intensiv gespielt. Jetzt spiele ich aber gar nichts mehr über dem Browser, sondern nur noch, wenn überhaupt, über das Tablet.

    Für die Zeit in Perth oder auch in Sydney würde ich mir auf jeden Fall so etwas hier: https://www.in-australien.com/campervan_104643 leihen. Damit kommst du sehr gut ins Landesinnere und kannst auch, wenn nötig, unterwegs übernachten. Zelten ist in Australien nämlich so eine Sache, da wie bereits geschrieben viel Getier unterwegs ist und einige davon auch hochgiftig bzw. gefährlich sind. Aber auch generell kannst du gut vor Ort Wagen mieten um Ausflüge zu unternehmen. Da Australien sehr weitläufig ist, ist ein fahrbarer Untersatz fast unerlässlich, falls du außer den Städten viel von der dortigen Natur sehen möchtest.


    Du solltest vor deiner Reise natürlich noch unbedingt eine Packliste erstellen. Australien ist kein günstiger Ort und daher wäre es schon von Vorteil wenn du vieles schon im Reisegepäck dabei hättest. Ausführliche Tipps für die richtige Vorbereitung usw. findest du u.a. über diesen empfehlenswerten Blog: http://www.lilies-diary.com/me…ralien-reisevorbereitung/


    Wünsche dir auf jeden Fall eine gute Reise und eine super Zeit auf diesem schönen Kontinent! 8)

    Meinen ersten richtigen Rechner hatte ich 1998. Wenn ich mich recht erinnere war es ein Pentium 1 mit 200 MHz und 32 MB Ram. Er war zur damaligen Zeit auch schon mehr als 2 Jahre alt, da ich ihn gebraucht gekauft habe. Die Festplatte war auch winzig, ich glaub nur ca. 6 GB haben drauf gepasst. Mein iPhone hatte vor 10 Jahren mehr Speicherplatz. ;)

    Klingt ja fast wie bei Corpus Delicti von Juli Zeh ;-) Ich glaube auch nicht, dass sich sowas beim Menschen durchsetzen wird, auch wenn es die Technik hergeben würde. Das müsste ja dann eine Art GPS Sender sein, der hochkomplexe Körperwerte misst und an eine zentrale Recheneinheit sendet. Wenn sowas rauskäme, wäre das auf jeden Fall ein Skandälchen, dass sich gewaschen hätte.


    Diese Transponder oder RFID Technik kenne ich jetzt beispielsweise nur bei Tieren und aus dem IT Bereich. Gibts auch glaub ich schon seit den 70er Jahren. In der IT werden damit zum Beispiel Geräte ausgestattet für das sog. "IT-Asset-Management". Damit soll bei größeren Unternehmen der Hardwarebestand besser erfasst werden, um ggf. nachzubessern oder bei Nichtbedarf zu reduzieren. Dazu gibts hier nen ganz guten Artikel: www.ivanti.de/blog/wie-sie-mit-rfid-ihre-asset-management-ziele-erreichen/


    Gruß