Beiträge von Tria

    Mining ist interessant. Am besten aber nicht mit eigener Hardware, sondern mit sogenannten Cloud Mining. Auf einer Themenseite habe ich mich darüber informiert. War sehr lesenswert. Es gibt auch eine Menge AltCoins, die recht interessant aussehen. Vielleicht sieht das für dich auch sehr interessant aus. Aber bei BitCoins, naja, da ist ja ziemlich los, heute habe ich gelesen, das die USA einige Daten haben will von Leuten, die in einem Zeitraum mehr als 200.000 Dollar eingekauft haben. Deswegen lass ich lieber die Finger weg.

    Wenn man dann nach einem Keyword sucht, durchsucht Google seinen Index (nicht etwa das Internet). Zunächst prüft Google, welche Seiten für die Suchanfrage überhaupt relevant sind. Als relevant werden Seiten angesehen, die a) die Keywords enthalten; b) Seiten, die mit dem Keyword verlinkt wurden sowie c) Seiten, die leichte Variationen und den Wortstamm des Keywords enthalten.


    Anschließend sortiert der Google Ranking Algorithmus die Seiten nach ihrer Relevanz für das gesuchte Keyword.

    Und ja es würde mich auch interessieren, wie ich an noch mehr Followers und Likes komme, aber ich vermute inzwischen, dass ich dafür mehr Engagement brauche und mir das nicht ganz klar ist, wie Engagement berechnet wird.


    Für Privatpersonen wie mich macht das zb Sinn, wenn man gerne vom Hobby leben will.

    Man macht an sich authentische Werbung als sogenannter Influencer

    Über dein Anliegen habe ich kürzlich noch auf https://hosting.1und1.de/digit…ekommen-so-funktionierts/ etwas zu gelesen. In dem Beitrag wurden 5 Tipps aufgelistet, die darauf abzielen, mehr Follower bei Instagram zu erhalten. Im Großen und Ganzen sind das meiner Meinung nach gängige Methoden, um generell eine große Reichweite in sozialen Netzwerken zu erreichen, aber hier wurde speziell auf den Onlinedienst Instagram eingegangen. Wie ich dem Artikel entnehmen konnte, spielt u. a. die Optimierung von dem Profil und den geposteten Inhalten eine nicht unwesentliche Rolle. Insbesondere der Content sollte gut überdacht und hochwertig wirken, da dieser eben die individuellen Auszeichnungsmerkmale definiert. Das Arbeiten mit individuellen und sinnigen Hashtags war ein weiterer Ansatzpunkt, auf den nochmal eingegangen wurde. Die Bedeutsamkeit der Hashtags war mir so zuvor, um ehrlich zu sein, nicht wirklich bewusst. Jedoch wurde klar formuliert, dass die Auswahl gut durchdacht werden sollte und ein guter Mix aus beliebten und eigens kreierten Tags von Vorteil ist, um sich eben von der Konkurrenz abzuheben. Es gibt wohl auch eine Internetseite, die sich mit den Top 100 Hashtags auf Instagram befasst und auf der täglich neue Tags definiert werden. Wie die Seite heißt, weiß ich jedoch gerade nicht mehr, aber den Link findet man irgendwo in dem Artikel. Es wurden auch einige Maßnahmen genannt, die unbedingt vermieden werden sollten, um die Reichweite zu erhöhen. Darunter zählt u. a. der Kauf von Followern sowie das Benutzen von Tools und Skripten, um automatisch Posts auf dem eigenen Profil zu veröffentlichen, da dies z. B. auch gegen die AGB´s von Instagram spricht. Am besten schaust du dir den Beitrag mal an und machst dir ein eigenes Bild. Einige Sachen könnten für dich auf jeden Fall recht interessant sein...

    Schau dir The Rock an! The Rock ist das älteste Viertel von Sydney. Es liegt sehr zentral, viele Sehenswürdigkeiten sind fußläufig zu erreichen. Wenn dein Budget es hergibt, solltest du dort ein Hotel mit Blick auf Hafen, Harbour Bridge und Oper buchen. Es kostet, aber es lohnt sich, Man ist schließlich nicht ständig in Australien. Wir waren im Shangri-La, es war sehr gut. In The Rock gibt es eine Vielzahl von Restaurants, Pubs etc.. (von mir sehr zu empfehlen: Lord Nelson Brewery und The Hero of Waterloo). Es gibt auch reichlich nette Cafés für das Frühstück, wenn man das nicht im Hotel einnehmen will. Die U-Bahn-Station Circular Quay ist unmittelbar in der Nähe.

    Also wenn ich mich recht erinnere war mein aller erster PC der Commodore 64, liebevoll wurde er früher auch immer Brotkasten genannt - was ihm natürlich bei weitem nicht gerecht wurde. Die schöne alte Zeit mit den Diskettenstapeln

    Also ich lieb meinen BenQ BL3201PT 32 Zoll , aber zum Zocken ne ;) da komme ich mir echt verloren vor , zum Zocken reicht mein kleiner BenQ XL2720Z. der Kleine mach einfach ein sauberes Bild bei 120 HZ /max 144 und 1920 x 1080‎ Auflösung ist entspannter. >Beim Großen, schlierig und etwas verschwommen ( sage ich mal liegt an meiner Brille ) aber es ist schön mal schnell auf doppel Sreen zu wechseln, das ist wie 2 /19 Zoll LCD , gut für TS und Webseiten oder zum Arbeiten . Zum Zocken mit UHD 3840 x 2160 Pixel eher schlecht, zumindest mit meinen Grakas.

    Das ganze Thema DSGVO macht einen verrückt. Ich betreibe selbst seit kurzem einen kleinen Blog und musste leider feststellen, dass mich die DSGVO doch mehr betrifft als gedacht. Um es genau zu sagen, ich hatte das Gefühl die gesamte Webseite überarbeiten zu müssen. Meine größte Hürde war hier das Abschalten bzw. das Opt-Out des Facebook Pixels oder und Google Analytics.

    In der ganzen Design-Schiene gibt es ein paar wenige, die wirklich wirklich gut verdienen und 99% unterbezahltes "Fußvolk", welches die Arbeit macht. Der Unternehmer steht mit seinen Kontakten und seinem guten Ruf darüber, kriegt gut bezahlte Aufträge, gibt die Arbeit an seine Mitarbeiter und zahlt ihnen einen Bruchteil. Da werden gerne mal 100€+ pro Stunde abgerechnet und die Arbeit macht ein unbezahlter Praktikant.

    Das ist echt schwer zu beantworten, denn es kommt immer darauf an was du mit dem Shop anstellen willst. Ich nutze Virtuemart unter Joomla. Das ist extrem einfach und rudimentär aber reicht für meine Belange vollkommen. Woocommerce ist ebenfalls eine gute Alternative. Wenn es umfangreicher werden soll kann ich dir zu OXID raten.