Beiträge von tribun

    Der Link soll ja auch der Alternative zum Textnewsletter führen, nicht den gesamten NL ersetzen, das wäre quatsch - da stimme ich zu. ;)


    Quasi:

    Zitat von oliveramberg

    Na, das ist ja voll am Kundengedanken vorbei.


    Genau das Gegenteil - glaube ich, da sich weitere Vorteile ergeben, wie ich beschrieben habe. Ich kann eigentlich gar keinen Nachteil erkennen, weder technisch, noch für den Kunden (es sei denn, ein Mausklick wäre zuviel verlangt). Deshalb verstehe ich die "Rolleyes" nicht.


    Und die Leute brauchen sich beim Abonnieren nichtmal Gedanken drüber zu machen, ob Text oder HTML - vereinfacht die Sache also nochmal.


    Aber das war ja auch nur meine ganz persönliche Meinung. Deshalb darf das je auch jeder halten, wie er will. :)

    Zitat von oliveramberg

    Alles in allem hat sich der HTML-Newsletter längst als Marketing-Tool durchgesetzt.


    Und meine Meinung:
    Jup. Leider haben sie sich durchgesetzt. EMail und HTML sind zwei verschiedene Welten.

    • Email ist für Email
    • HTML ist für Websites


    Wer unbedingt HTML-Newsletter haben will, der könnte ja eine Textmail versenden und diese mit einem Link zur HTML-Version versehen. Für die Leute, die's bunt haben wollen.


    Das minimiert die Sicherheitsproblematik, den Traffic und der HTML-NL kann im Lieblingsbrowser gelesen und gebookmarkt werden. Abgesehen davon können vergangenen NL dann immer online im Archiv nachgelesen werden. Diese Methode bringt also eigentlich nur Vorteile.


    Gruß
    Tribun

    Wenn auch mal Linux sein darf:
    Scribus ist Freie Software und eignet sich hervorragend, da es sehr einfach zu bedienen ist und einen guten PDF-Export bietet. Hab selbst schon ein paar Sachen damit gemacht und an Druckereien gegeben. Die wundern sich zwar drüber, dass die PDFs mit einem "Scribus" erstellt wurden und nicht mit Acrobat, aber die Ergebnisse sind bei den bisherigen Versuchen astrein.


    Gruß
    Tribun

    Moin allerseits,


    den Kunden so direkt zu korrigieren oder zu verbessen ist sehr ungeschickt - meine ich.
    Besser: Immer versuchen seine Äußerungen für ein Lob zu gebrauchen!


    Zitat von Der Schweisser

    Also meine Statistik die Woche 321 Anrufe / 0,00 Erfolge.


    das ist natürlich ein extrem schlechter Schnitt. Schade.


    Das kann z. B. an folgendem liegen (ich will dich nicht kritisieren) :
    1. Gesprächtsverlauf nicht geplant (Script?)
    2. fehlende Argumente
    3. wahlloses anrufen bei jeder beliebigen Firmen-Adresse / fehlende Zielgruppe
    4. mangelnde kommunikative Fähigkeiten


    Bestimmt gibt's noch mehr mögliche Gründe.


    Die ersten drei Punkte lassen sich ja recht schnell beheben. Deshalb beginne ich mal mit Punkt drei.


    Sollte das zutreffen (ehrlich mit sich selbst sein, Freund/in nach seiner/ihrer Meinung fragen), dann wäre zu überlegen, ob man diese Arbeit nicht von einer Person durchführen lässt, die die entsprechenden Vorraussetzungen erfüllt.


    Zu 1. und 2.
    Wenn du bereits soviele Anrufe getätigt hast, dann mache dir eine Liste der häufigsten ablehnenden Antworten. Denke dir dann zu jeder ein vernünftiges Argument aus und formuliere es poitiv und freundlich.
    Erstelle dir ein Script (Ablaufdiagramm), in dem du deinen Gesprächsverlauf planst und die möglichen Argumente mit aufnimmst.


    Zu 3.
    Ich gehe davon aus, dass du Webdesign anbieten willst.
    Dann nimm dir die ein Firmenverzeichnis (z. B. gelbe Seiten) und sieh dir die Websites von Firmen an, bei denen es was zu holen gibt (kein Standardeintrag, vll. farbige Anzeige) und die eine Webadresse mit angeben. Vielleicht sogar alle aus einer Branche, die dich persönlich interessiert oder in der du berufliche Erfahrung hast (z. B. Handwerk).
    Du wirst viele finden, bei denen es Nachbesserungsbedarf gibt (Selbstbau-Websites). Sogar Baustellen-Seiten werden massenweise auftauchen.


    Rufe diese Leute an. Stelle dich kurz vor (Name, Firma, Ort). Erkläre der Vorzimmerdame, dass du deine/eure Dienstleistung kurz vorstellen möchtest und lege direkt los (2 Sätze genügen erstmal).
    Sage ruhig, dass du dir die Website angeschaut hast und ein paar Vorschläge zur Optimierung (NICHT Verbesserung) hast.
    Es spricht auch nichts dagegen, dann nach dem zuständigen Ansprechpartner zu fragen.
    Vielleicht wirst du abgewimmelt, wirst weiterverbunden oder du bekommst einen Namen und eine Zeit, wann du wieder anrufen sollst.


    Notiere
    - Firma, Adresse, Telefonnummer, Webadresse
    - Datum des Erstkontakts
    - Name des Gesprächspartners
    - Name/Telefonnummer des zuständigen Ansprechpartners.
    - Notiz zum Gesprächsverlauf
    - Wann wieder angerufen werden kann


    Dann heisst es: hartnäckig bleiben. Es kann gut möglich sein, dass man 3 bis 4 mal (oder öfter) versuchen muss, bis man die zuständige Person am Apparat hat.
    Notiere dir jeden Anruf samt kurzer Notiz.


    Wirst du abgewimmelt, so kündige an, dass du trotzdem zur Information noch ein kurzesch Anschreiben (mit Prospekt/Flyer/Visitenkarte) zuschicken wirst.


    So mach ich das. Und das funktioniert ganz gut, bis auf das Problem, dass die Notizen ganz schön umfangreich werden mit der Zeit. ;)


    Grüße
    Tribun

    Hi,


    ich habe ein Problem mit dem IE und verschachtelten div's (Containern).
    Link zur Website. [gelöscht]


    Teste z. Zt. nur mit Firefox und IE 6.


    Folgendes:
    Die Boxen "Aktuelles" und "Information" sehen jetzt richtig aus, weil ich für den IE einen Hack eingebaut habe.
    CSS für die beiden Boxen.[-> Link gelöscht]


    Wenn man z. B. in den Bereich "Geschäftskunden" geht, dann sieht man, dass bei linken Navigation der Hintergrund unten "überfließt" (nur im IE, Firefox ist ok). Das ist das gleiche Problem wie bei den Infoboxen auf der Startseite, nur ohne "Hack".


    Kann mir jemand erklären warum das so ist?


    Hier der zusammengesetzte CSS-Code (aus main.css [-> Link gelöscht] und rot.css [-> Link gelöscht]):



    Danke schonmal.


    Grüße
    Tribun

    So. Ich habe nun auf deinen Tip hin das Colormanagement in Scribus mal deaktiviert. Dann kann ich keine PDF/X-3-Dateien mehr erstellen (aber du sagst ja, das sei nicht unbedingt nötig). Ich habe nun ein 100% Graustufen-PDF. Kein CMYK-Mischmasch mehr bei den Bildern. So geb ich das jetzt weiter...


    Nochmals: Merci.


    Grüße
    Tribun

    Ah ha. Du erleuchtest mich wirklich, heute morgen! ;)
    Ok. Also das mit dem RGB-Profil hab ich jetzt kapiert. Das liegt daran, dass ich die Adobe-Profile im Farbmanagement drin habe. Allerdings sehe ich nur die RGB-Profile, die CMYK existieren auch, sind aber in Scibus nicht aufgeührt.


    Ich denke, ich muss mich da noch etwas mit Scribus-CMS beschäftigen. Ich danke dir, dass du ein bisschen Zeit deines Samstages für mich geopfert hast!


    Gruß
    Tribun

    Ok. Nochmal langsam für mich.


    Output Intend = Ausgabeprofil. Richtig?
    Die jetzige PDF-Datei hat ein ICC mit RGB "drankleben". Jetzt muss ich noch ein Ausgabeprofil mitgeben. Da muss ich aber dann ein CMYK-Profil nehmen - oder?


    Warum nicht mit Distiller? Scribus hat viel weniger PDF-Optionen und soll trotzdem sehr gute PDF/X3-Dateien erstellen. Wäre also der einfachere Weg und ausserdem mit OpenSource-Software.


    Das Bild hab ich mit PS-Profil abgespeichert.


    Warum die Schrift ein "FormX-Object" ist, weiss ich nicht. Habe eigentlich "Schriften Einbetten" eingestellt.


    Gruß
    Tribun

    Diese Anzeige wird in einem 4-farbigen Magazin als Graustufen-Anzeige erscheinen. Was die Druckerei macht weiss ich nicht so genau. Der Verlag konnte mir leider nix genaues mitteilen.


    Ich habe mit Scribus schon ein paar 4c-PDF-X3 erstellt und an eine Druckerei gegeben. Das hat immer wunderbar funktioniert. Diese Anzeige soll aber in Graustufen sein.


    In der Druckvorschau von Scribus ist noch alles ok. Wenn ich die Separationsvorschau dort verwende kann ich Cyan, Yellow und Magenta problemlos entfernen. Das Bild besteht dort tatsächlich nur aus Graustufen.


    Wenn nach PDF-Generierung ich im Acrobat die Separationsvorschau verwende, dann erhalte ich bei dem Foto und einem Logo (beide in PS in Graustufen umgewandelt) immer 4c-Werte. Der Rest der Anzeige besteht aus Text und der ist in 100% Schwarz.


    Ansonsten kann Scribus noch Acrobat 4.0 und Acrobat 5.0 Kompatibilität. Laut Scribus-Docs soll man jedoch für Prepress auf jedenfall PDF-X3 verwenden.


    Anbei mal eine Datei, die ich mit den selben Einstellungen erstellt habe, wie die Anzeige für den Kunden (selbes Foto).


    Vielen Dank für deine Mühe.


    Gruß
    Tribun


    [edit]
    Hier findet man Infos zur Erstellung von PDF/X-3-Dokumenten mit Scribus. Ich habe allerdings kein ICC-Profil ausgewählt (siehe 2. Screenshot und Bemerkung darunter).
    http://docs.scribus.net/index.php?lang=de&sm=exportingtopdf&page=pdfx3