Beiträge von Rinaldo

    Servus, Paul!


    Vielen Dank auch noch auf diesem Wege - wie man merkt, sind wir nicht mehr täglich hier, deshalb hab ich den Beitrag komplett verpasst.


    Soooo lange ist das schon her? Oh Gott, wie die Zeit vergeht - ich erinnere mich noch sehr gut an unser Treffen in München und dem anschließenden Straßenfest :D.

    Wenn das so passieren würde, wie du es beschrieben hast, dann wäre deinChef kein guter Chef und er hätte deine bisherige Arbeit nie wirklich geschätzt.


    Sprich die Probleme klar u. deutlich in einem ruhigen, persönlichem Gespräch an und versuche, die Sachen zu klären. Niemand wird jemals alles alleine machen können. Es ist nicht verboten, Schwächen zu haben - gerade, wenn es Sachen betrifft, die man selbst eigentlich gar nicht gelernt hat u. man es als „Zuckerl“ dem Arbeitgeber zur Verfügung gestellt hat.

    Schau Dir mal ein paar Videos von denen an, Paul - die haben ein paar praktische Funktionen, die ich so noch nicht kannte.


    Für mich sind die Serif-Produkte alle mehr als ausreichend - wie es für Dich als Profi aussieht? Kann ich nicht sagen. Von einigen Agenturen liest man, dass sie den Workflow mit Adobe optimiert haben u. deshalb nicht wechseln wollen/können.

    Ich würde das bezweifeln - die Oberflächen sind sehr ähnlich und gerade, was das neue SmartLink betrifft, aktuell einzigartig.

    Viele Stimmen berichten aber von einem sehr einfachen Wechsel u. gerade was die Preispolitik betrifft, werden die Affinity-Produkte sicher von kleineren Agenturen u. jungen Designer bevorzugt werden. Vereinzelt findet man aber auch Agenturen, die Affinity nebenbei einsetzen - die Preise machen es möglich - und so Stück für Stück wechseln, ohne Gefahr zu laufen, irgendwelche Probleme bezüglich der Kompatibilität zu bekommen.


    Ich bin aber gleichzeitig auch gespannt, wie sich die Preispolitik weiter entwickeln wird. Bis jetzt waren die Updates kostenlos - und vor allem der Wechsel zu den 1.7er-Versionen sehr umfangreich (auch auf die Anzahl der Funktionen u. die Performance bezogen). Aber ich denke, man wird sich dann den Sprung zu 2.0 wieder zahlen lassen. Mal abwarten, was da kommen wird.

    So - Serif hat jetzt auch ihr neuestes Werkzeug "Publisher" veröffentlicht!


    Ich habe mir die Keynote angesehen und finde die Möglichkeiten, die man mit diesem Programm erhält, sehr vielversprechend.

    Ziemlich beeindruckend finde ich die Verknüpfung der verschiedenen Programme der Affinity-Reihe in Publisher - man kann in einem Programm einfach oben links mit einem Klick zur Vektor- oder Pixelbearbeitung wechseln und die Oberfläche ändert sich sofort zum jeweiligen Programm! Das heißt, wenn man das Layout für sein Projekt bearbeitet und an einem Bild etwas ändern möchte, reicht ein Klick und man befindet sich quasi inAffinity Photo und kann dort das Bild nachträglich bearbeiten (freistellen, Filter anwenden, Farben bearbeiten, etc.)! Wirklich beeindruckend! Das setzt natürlich voraus, das man die anderen Programme auch besitzt - aber das sollte bei den Preisen (Designer 54,99€ (aktuell mit 20% Nachlass erhältlich), Photo 54,99€ (aktuell mit 20% Nachlass erhältlich), Publisher aktuell 43,99€, die man hier bezahlen muss, kein großes Problem darstellen (gerade, wenn man sich die Preispolitik von Adobe ansieht).


    Wer hat es schon getestet?

    Ah - das ist nicht Deine Website sondern für Kunden, dann sieht das natürlich anders aus und man sollte sich mit den neuesten Techniken bei HTML & CSS beschäftigen.


    Ich hab ja auch schon länger nichts mehr gemacht - aber ich denke, ich kann mir das auch mal ansehen und versuchen, Dein Layout so umzusetzen. Aus Neugierde u. vielleicht kann es helfen.

    Wenn ich mir die Website auf dem Mobiltelefon ansehe, dann sehe ich auf den ersten Blick mehr Probleme, als nur einen fehlenden Abstand nach außen.


    Jetzt stellt sich die Frage - OHNE in Deinen Quelltext gesehen zu haben - warum Du nicht einfach als Grundgerüst etwas wie Bootstrap o.ä. nutzt? Oder zu einem CMS wechselst (z.B. Wordpress). Diese bieten in den Standard-Einstellungen und ohne viel Aufwand bereits Vorlagen, die Deinem Layout entsprechen und Du musst Dich nicht damit ärgern - zumal das ja nicht Dein "Geschäft" ist und Du nur eine Website haben willst, ohne Dich mit HTML, CSS, etc. beschäftigen zu müssen.

    Nix für ungut - aber wolltest Du die Hosen nur präsentieren, um Lob zu kassieren? Hier muss u. sollte man eben auch mit Kritik rechnen u. umgehen können.

    Wobei man auch immer im Hinterkopf haben sollte: riesige Bildschirme mit xx geöffneten Fenstern kann auch stark von der Arbeit ablenken.

    Vielleicht finden deshalb einige die Arbeit an einem guten Tablet (wie z.B. das neue iPad pro) effektiver, weil man hier sehr fokussiert arbeiten kann, weil man i.d.R. nur mit einer geöffneten App arbeitet. Aktuell bin ich noch am testen, wie weit mich das iPad bei der normalen Arbeit unterstützen kann - aktuell ist es im Job hauptsächlich ein digitaler Notizblock (in Verbindung mit dem Stift), aber rein dafür ist es zu teuer.

    Privat nutze ich es dann noch zum surfen, E-Mail, etc. - und natürlich zum Zeichnen, da ist es dann sehr gut (mit Apps wie Affinity Photo & Designer und Procreate). Hier kann es auch seine Leistung schon entfalten, wobei man immer noch weit weg ist, um es auslasten zu können...

    Warum davon träumen?


    Ein MacBook alleine macht nicht unbedingt glücklicher. Es kommt auch drauf an, was man und vor allem, wie man etwas macht.

    Die Geräte an sich sind ja nicht schlecht und wenn man dann mehrere Sachen von Apple hat, dann ist das Zusammenspiel sicher nicht erreichbar von anderen Herstellern. Sie sind halt auch deutlich über den anderen Herstellern angesiedelt (Preis)...


    Aber wie gesagt: wenn man mit Programmen arbeitet, die es nicht für MacOS gibt, dann lohnt sich ein MacBook wenig und man kann mit dem Geld ein super Win-Gerät kaufen UND ein iPad Pro der neuesten Generation - und man ist in etwa bei den gleichen Kosten.


    Ich arbeite viel mit Programmierern zusammen, die einfach aus den gerade genannten Gründen Windows-Rechner einsetzen müssen, weil sie hier mehr Kompatibilität bei der Maschinen-Programmierung haben.

    Grafiker werden sicher häufiger mit Mac-Geräten arbeiten.


    Letzten Endes Geschmacksache, aber nur ein Apple-Gerät macht noch lange keinen Meister u. man kann letzten Endes nicht mehr/weniger damit machen.

    Genau. Und gerade deshalb sehe ich diese umworbenen Website-Baukästen immer sehr skeptisch.


    Rechnet man mal die Kosten/Monat um, dann kann ich mir sicherlich auch jemand anderes suchen, dem ich einmal mehr Geld gebe - dann aber genau das bekomme, was ich will.


    Aber irgendwie liegt der Trend bei vielen Richtung Baukasten u. gut ist´s. Leider...

    Der komplette Wechsel zu Affinity-Produkten (incl. jetzt Publisher, dies aber noch im Beta-Stadium).


    Grund: ich bin nicht DER Profi und die Preispolitik von Adobe hat so nicht mehr gepasst. Aber ich denke auch, Profis wechseln zu Affinity-Produkten, auch wegen den Preisen. Die Kompatibilität ist gegeben - und ich denke, Neueinsteiger in dem Bereich werden keinen Grund finden, nicht diese Software zu verwenden.

    Es kommt auf den Grund für das Büro an.


    Ein Grafiker hat sicher andere Ansprüche als ein Übersetzer...


    Wenn ich schaue, was ich im Büro habe:

    -Laptop

    -externer Monitor

    -drahtlose Tastatur u. Maus

    -Grafiktablett (kleines Bamboo)

    -DIN-A3-Multifunktionstintenstrahldrucker

    -DIN-A4-Farblaserdrucker

    -etliche Ablagefächer für Papier u. Stifte

    -Schränke, Rollcontainer

    -Festnetztelefon

    Das nenne ich mal eine ausführliche Antwort!! Es liest sich gut und hilfreich, Respekt!


    Auch wenn der Thread ursprünglich 11 Jahre alt ist - hier finde ich die Antwort mal passend u. vielleicht kann sie noch jemandem helfen.

    Sonst kommt auf xx Jahre alte Threads ja meist nur Mist und Spam....