Beiträge von wildmieze

    Meines Wissens geht das ohne Ausbildung, ja.

    Ich hatte auch mal kurz drüber nachgedacht, war mir dann aber zu heikel. Ich hab zwar Freunden / Verwandten die Nägel gemacht, aber bei Fremden hatte ich Bedenken. Nicht jedes Gel hält auf jedem Nagel (bei einer Freundin fielen nach 3 Tagen alle Nägel einfach ab). Das wär bei nem zahlenden Kunden schon blöd gewesen. Dann gibt es auch noch Infektionen, die auftreten können, oder Nagelpilz, den man nicht sofort sieht, etc. Selbst wenn man professionell arbeitet und alle hygienischen Vorkehrungen trifft (was längst nicht jedes Studio macht, zB eine neue Feile für jeden Kunden), passieren kann immer was. Wie hoch das Risiko ist .. joah .. ich gehöre zu den extrem vorsichtigen Menschen ;) .. vielleicht kann man sowas versichern? *kratzamkopp*

    ... eine Bekannte hat übrigens ein mobiles Nagelstudio, um sich Miete und Nebenkosten für ein Ladenlokal zu sparen... wäre zum Anfang vielleicht eine Alternative .. wäre wohl nicht viel anders als das, was Du jetzt schon machst (vielleicht besseres Equipment, mehr Auswahl, passende Handauflagen, die man ordentlich desinfizieren kann, etc.).

    Was mich an der Excel-Thematik stört ist die undifferenzierte Anwendung des Erlasses. Dieser bezieht sich gerade nur auf diejenigen, welche aufzeichnungspflichtig sind. D.h., wenn man aufgrund Gesetzes zum Bilanzieren verpflichtet ist oder ähnliches.

    Das wundert mich nämlich ein bisschen - ich hatte auch angenommen, daß das für Leute, die nur eine EÜR machen müssen, alles recht simpel ist. Ich hab ja zB auch ein "Buchungsprogramm", aber da kann ich meine Buchungen auch ändern wie ich lustig bin. Viel anders als Excel ist das nun auch nicht.

    Zitat

    Die Buchführung in Excel ist brandgefährlich. Aufzeichnungen in Excel oder anderen Tabellenkalkulationen erkennt das Finanzamt nicht an. Das bestreitet unter Hinweis auf die rückwirkende Änderungsmöglichkeit immer die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung. Zu einer Zuschätzung ist von da an nur ein kleiner Schritt.



    ... das hab ich so auch noch nie gehört. Kann das jemand bestätigen?

    Da stehen jetzt die gewünschten Sachen mit drin. Wenn man jetzt die Felder für nreise und abreise so umbenennt, daß sunandsnow was damit anfangen kann .. dann noch die fehlenden Felder einfügt .. das sollte doch eigentlich funktionieren ..




    Einfach von <form bis </form> überschreiben. (Mach vorher eine Sicherungskopie Deiner Formularseite.)
    Ich habe dieses Formular gerade selbst getestet. Ich komme damit bei sunandsnow auf eine Seite mit "Willa Perla" und kann dort buchen, An- und Abreise, sowie die Personenzahl wurde übernommen. Das müsste genau das sein, was Du willst? Wenn nicht, musst Du HMVs Vorschlag durcharbeiten ...

    EDIT: Es kann sein, daß im Javascript noch was geändert werden muss - ich habe die Felder "Anreise", "Abreise" und "Personen" umbenannt, in "sd", "ed" und "adults". Wenn es also irgendwo hakt, beim datepicker oder beim checkform oder so, liegt es daran.

    Änder mal testweise die Zeile folgendermaßen ab und schau mal, wie der Link dann aussieht:

    Code
    1. <form action="http://www.sunandsnow.de/obiekt.php" method="GET" name="DAFORM" onSubmit="SetCookies();return chkFormular();" enctype="multipart/form-data" target="_blank">

    Ich glaub, ich versteh immer noch nicht, was Du meinst ..

    Hier ein Beispiel-Formular:

    Code
    1. <form action="deinlink.php" method="get">
    2. <input type="text" id="Feld1" name="Feld1" size="20">
    3. <input type="text" id="Feld2" name="Feld2" size="20">
    4. <input type="text" id="Feld3" name="Feld3" size="20">
    5. <button type="submit">Eingaben absenden</button>
    6. </form>


    .. wenn man das ausfüllt und auf "Eingaben absenden" klickt, öffnet sich eine Seite mit folgender URL:

    Code
    1. http://dingens.com/deinlink.php?Feld1=irgendwas&Feld2=nochwas&Feld3=wasanderes



    Auf der Seite "deinlink.php" kannst Du dann mit den Variablen weiterarbeiten. Ist das nicht das, was Du wolltest?

    Die Tabelle reicht theoretisch auch weiterhin. Da kommt jetzt einfach noch ne Spalte dazu.
    Nen Standard-Kontenrahmen brauchst Du auch nicht. Ich habe die Einnahme-Konten: Warenverkäufe, Dienstleistungen und Umsatzsteuer, sowie "Umsatzsteuerzahlungen vom Finanzamt" (kommt bei mir aber nie vor). Ausgaben entsprechend Wareneinkäufe, Sonstiges, Vorsteuer und "Umsatzsteuerzahlungen an das Finanzamt".

    Nee, es gibt da keine 1000 Haken, welche Eingangsrechnungen vorsteuerabzugsfähig sind. Beim deutschen Großhandel sind sie das idR automatisch. Hier auf der Seite findest Du die Pflichtangaben https://www.frankfurt-main.ihk…sstellung_pflichtangaben/ .. gilt aber auch erst ab 150,- €, sprich: wenn Du für 50,-€ irgendwo Büromaterial für den Laden kaufst, reicht auch der übliche Kassenbon des Ladens.
    Bei EU-Einkäufen hab ich das Alles nicht mehr im Kopf, da müsstest Du dann gezielt nachfragen. War aber auch kein Drama, war glaub ich nur ein weiteres Buchungskonto und ein anderes Feld in der Umsatzsteuer-Voranmeldung.

    Hab keine Angst vor der Umsatzsteuer, das ist wirklich nicht schwierig ;) .. Zu Steuerberatern kann ich leider nichts sagen, ich hab nie einen gebraucht, weder für meinen damaligen Online-Shop, noch für meine jetzigen Dienstleistungen. Die Kosten für den Steuerberater sollten aber komplett eine Betriebsausgabe sein, und ja, ich kenne welche, die mit Kisten von Papierrechnungen zum Steuerberater gehen^^

    "Das Problem dabei ist, dass ich keine Kontrolle habe ob meine Angaben so für das Finanzamt ausreichend und richtig sind. "

    Welche Angaben meinst Du? Die Rechnungen, die Deine Kunden kriegen? Kommen die direkt aus dem Online-Shop? Wenn es ein "normaler" Online-Shop ist, sollte das kein Problem sein. Du musst ihn dann halt jetzt von Kleinunternehmerregelung auf Regelbesteuerung umstellen.
    Wenn Du die Rechnungen selbst schreibst, hast Du auch die Kontrolle ;) .. schau Dir entsprechende Rechnungsvorlagen an. Im Prinzip sind die aber auch nicht anders als mit Kleinunternehmerregelung. Es kommt halt die MwSt. dazu und der Kleinunternehmerhinweis kommt weg.

    Eingangsrechnungen müssen auch ein paar Sachen erfüllen, kannste im Internet ebenfalls gut nachschlagen.

    Wie machst Du denn aktuell Deine Buchhaltung?

    .. du könntest auch versuchen, einen einmaligen Termin bei einem Steuerberater zu bekommen, vielleicht bringt dich das schon weiter ..

    Die kleinen Javascript-"Datepicker" gibt es fertig zum runterladen, eine Anleitung zum Einbau ist normalerweise dabei.

    Der Link baut sich im Prinzip selbst, wenn das Formular übertragen wird.
    Die Auswertung des Formulars (die neue Seite, die aufgeht) würde ich dann über php machen. Da holst Du dann die Daten recht einfach zB über

    $anreise=$_POST['sd']; (oder $_GET['sd'];)


    raus. Die Variable $anreise kannst Du dann benutzen, um sie in das Buchungsformular einzufügen, zB in einem neuen Formularfeld als


    <input type="text" value="<?php echo $anreise; ?>">.

    Soweit hab ich das jetzt noch im Kopf - hilft Dir das schon weiter?

    Der Aufwand für die Umsatzsteuer hängt wohl auch damit zusammen, wie Du jetzt Deine Buchhaltung machst. Ich trage meine Einnahmen & Ausgaben in das Programm "Easy Cash & Tax" ein. Das würde ich auch machen, wenn ich die Kleinunternehmerregelung nutzen würde. Der Aufwand für die Umsatzsteuer ist dann: auf Voranmeldung klicken, zwei Zahlen in Elster übertragen, Geld überweisen, Ausgabe aufschreiben, fertig.
    M.E. sollte sich der Aufwand mit Umsatzsteuer nicht viel von dem davor unterscheiden. Ist ja im Prinzip nur ein Buchungskonto mehr