Beiträge von Terry

    Zitat von rolli123

    ��»¿<!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Strict//EN"


    Den Doctype habe ich reinkopiert, aber von den bemängelten Zeichen sehe ich nichts, wo kommen die her?


    Das genau ist der BOM - der Bite Order Mark - den hat dein Editor eingefügt. Bei UTF8 kann er weggelassen werden, bei anderen UTF-Codierungen muß er sein. Ob du ihn ohne weiteres wegkriegst, hängt vom verwendeten Editor ab.

    Zitat von rolli123

    No Character Encoding Found! Falling back to UTF-8.


    Dass bedeutet, dass dein http-header keinen Zeichensatz angibt -> s. hier
    Dann müssen die User-Agents (Browser, Validatoren) leider raten, welchen Zeichensatz du benutzt - bei XHTML raten die UAs dann UTF-8, da das die Standardcodierung für XML-Anwendungen ist. - In diesem Fall ist das sogar korrekt, allerdings machen das die wenigsten Editoren automatisch (btw - welchen Editor benutzt du?).
    Weglassen kannst du den Prolog nur dann, wenn du im http-Header den Zeichensatz angibst, da du sonst eben für Verwirrung bei den UAs sorgst.

    Moin Amo,


    Zitat von amo-hh


    1. Ist das Ganze mehrfach verschachtelt (Unter "Produkte" stehen vier Stichworte, beim Vierten kommen noch einmal drei dazu)
    2. Soll die aktuelle Seite markiert werden
    3. Sollte möglichst kein PHP, Java oder so ein Zeug verwendet werden (das durchschaue ich dann gar nimmer)


    Punkt 1 und Punkt 3 schließen sich leider gegenseitig aus.
    Du bekommst zumindest mit dem IE keine verschachtelte Navigation ohne Scriptsprache (serverseitig oder browserseitig) hin.


    Dein Code-Schnipsel sieht mir sehr nach CMS-Template aus - da steckt garantiert noch PHP dahinter, auch wenn man den Code natürlich nicht im Quelltext sehen kann. Da kannst du natürlich nur den generierten HTML-Code sehen.

    Ich hol mal den Thread ein wenig nach oben ...


    Pandora gibt es jetzt nämlich kostenlos (dann erscheint Werbung auf der Seite, was ja aber nun nicht weiter stört).


    Bei der Registrierung wird ein 5-stelliger zip-Code verlangt, weil das Angebot leider nur für Amerikaner ist. Nun ja - meine Postleitzahl tuts anscheinend auch ... ;)

    Zitat von kami

    Hallo Boris,


    happy new year.


    Wie trennt der Browser denn die Formate zwischen Screen und Print?


    Daran:
    <link rel="stylesheet" media="screen" href="website.css">
    <link rel="stylesheet" media="print, embossed" href="druck.css">


    Wobei ich nur media="print" nehmen würde - das reicht.


    Außerdem solltest du bei media="screen" auf die Einheit pt für Schriftgrößen verzichten. Diese Einheit macht am Bildschirm keinen Sinn. -> http://dciwam.de/faq/gute-websites/einheit-pt

    Private Krankenversicherungen haben ja keinen festen Satz - die gehen nach Risiko.
    Es ist desto billiger, dort versichert zu sein:
    - je jünger man ist (vor allem das Eintrittsalter muß früh genug sein)
    - je gesünder man ist (schon bestehende Krankheiten werden oft ausgeschlossen oder der Satz wird kräftig angehoben)


    Außerdem ist es für Männer billiger als für Frauen (Männer kriegen keine Kinder und leben im Durchschnitt nicht so lange).


    Von daher kann es gut sein, dass das 100-Euro-Angebot für euch nicht gilt (wahrscheinlich ein Lockangebot für 20-jährige Männer).

    Und das, obwohl ich seit Monaten nix mehr an der Seite gemacht hab.


    Komisch - bei Yahoo war ich im Mai nur auf Platz 90 oder so - jetzt ist die Seite da doch gut nach oben geklettert.
    Bei google liegt sie jetzt so auf Platz 20 - dafür, dass da ewig nix akualisiert wurde, immer noch ganz ordentlich IMHO.

    Gebt nicht zu viel auf die Metaangabe zum Zeichensatz!


    Wichtiger ist in der Tat der HTTP-Header - nach dem richten sich die Browser, die Meta-Angabe im Quelltext kommt einfach zu spät.
    Den HTTP-Header kann man per .htaccess oder auch PHP einfach beeinflussen - dort sollte der verwendete Zeichensatz korrekt angegeben werden. Bei vielen Providern ist ISO-8859-1 voreingestellt.


    Prüfen kann man den HTTP-Header hier: http://web-sniffer.net


    Zu den Umlauten:
    sowohl bei ISO-8859-1 als auch bei UTF-8 können die deutschen Umlaute direkt in den Quelltext geschrieben werden - Entities sind nicht nötig. Allerdings sind eben beide Zeichensätze nicht miteinander kompatibel und müssen daher sowohl korrekt abgespeichert werden als auch die richtige Zeichensatzangabe per HTTP-Header gesendet werden.